Wer in die Lebensmittelindustrie hineinschnuppert, erfährt aktuelle Ernährungstrends und künftige Essgewohnheiten.

Lebensmittel aus dem 3-D-Drucker, Kunstfleisch und Insekten auf dem Teller - eine Reihe von neuen Technologien und nicht zuletzt die Digitalisierung werden unser Essverhalten fundamental beeinflussen, weiß Ingrid Kiefer, Leiterin des Fachbereichs Risikokommunikation der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, AGES. „Schon heute sind Nachhaltigkeit, Veganismus und Lebensmittel mit Zusatznutzen, also Functional Food und Superfood, voll im Trend“, berichtet die Expertin bei einer neuen Ausgabe der Bank Austria Future Talks Anfang Mai in Graz.

 

Die westliche Gesellschaft beschäftigt sich mit dem, was auf unserem Teller landet, so intensiv wie nie zuvor. Neben Trends wie der Gesundheitswelle oder der Körperoptimierung nehmen vor allem Faktoren wie Ressourcenknappheit und Klimawandel Einfluss auf die Agrarindustrie. Forscher arbeiten an (bio-) technologischen Innovationen. Das Wasser hingegen, Lebensmittel Nr. 1, bleibt ein unersetzliches Gut.

 

Gewässer und ihre Bewohner

Gerade vor dem Wasser, Grundlage allen Lebens, machen der Klimawandel und die fortschreitende Verschmutzung unseres Planeten nicht Halt. Das Element und die darin vorkommenden Lebewesen werden von Giften belastet, Ozeane leergefischt. Österreichs einziger Ökotoxikologe Martin Kainz betont die Wichtigkeit von sauberem Wasser: "Nahrung aus dem Wasser wird auch in Zukunft für die Menschen sehr wichtig sein. Sie liefert essentielle Nährstoffe für die menschliche Gesundheit, muss aber nachhaltig und frei von Schadstoffen sein."

 

Weniger ist Mehr

Auch die gesamtgesellschaftliche Dimension der Ernährungsthematik wird im Expertentalk berücksichtigt. „Unser Alltag ist geprägt von einem sorglosen Umgang mit Beziehungen, Zeit, Energie, Information, Wasser und Boden sowie Lebensmitteln“, meint Johannes Haas, Leiter des Studiengangs „Nachhaltiges Lebensmittelmanagement“ an der FH Joanneum. Immer stärker und beharrlicher wachse aber auch der Wille zur Veränderung und das Bedürfnis nach einem bewussteren Umgang mit diesen Ressourcen. „Das betrifft alle Bereiche des Lebensmittelsystems: Von der gentechnisch optimierten Pflanzen- und Tier-„Produktion“, über das Schließen regionaler Warenkreisläufe bis hin zu neuen Formen von Wohnen und Arbeiten auf dem Land.“

Bank Austria CEO Robert Zadrazil argumentiert, dass wachsende Bedeutung von Bio-Produkten unbedingt zu begrüßen sei, jedoch allein nicht ausreiche, um Veränderung zu schaffen. Um den ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten und gleichzeitig der Gesundheit etwas Gutes zu tun, sei es vor allem wichtig, weniger zu konsumieren und Verzicht zu üben.

Future Talks

Die Bank Austria Future Talks stellen Zukunftsthemen im Bereich Wissenschaft, Technologie und Innovation ins Zentrum. In Zusammenarbeit mit dem ORF III Wissenschaftsmagazin „Quantensprung“ möchte sich die Bank für Themen engagieren, die zur Absicherung des Wirtschaftsstandortes beitragen.

Daher wird auch besprochen, wie die Agenden einer Bank mit den Fragestellungen der Ernährungsindustrie zusammenhängen: CEO Robert Zadrazil erklärt, dass die heimische Nahrungsmittelproduktion - von der Landwirtschaft bis zur verarbeitenden Industrie - als eine tragende Säule der österreichischen Wirtschaft fungiert und es ein Bestreben der größten Bank des Landes ist, diesen Sektor zu unterstützen. Ein Beispiel dafür ist der Garantierahmen des österreichischen Investitionsfonds, der innovations- und forschungsorientierten klein- und mittelständischen Unternehmen (und somit beispielsweise auch Landwirten oder nahrungsverarbeitenden Betrieben) ein Kreditvolumen von rund 100 Millionen Euro zu besonders günstigen Konditionen gewährt.

Future Food

Auch auf Mitarbeiterebene übernimmt die Bank Austria Verantwortung für einen nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln: Beispielsweise kommen 82% aller in der Kantine verarbeiteten Produkte derzeit aus Österreich.

Den Gästen des Abends wurden übrigens, unter anderem, Future Food wie Insekten und Algendrinks gereicht.

 

Anstoßen mit dem leckeren Algendrink

v.l.n.r.:
Helmut Birringer (Leiter Private Banking der Bundesländer Süd), Martin Kainz (Ökotoxikologe, WasserCluster Lunz), Ingrid Kiefer (Ernährungswissenschaftlerin, AGES), CEO Robert Zadrazil, Johannes Haas (Institutsleiter "Nachhaltiges Lebensmittelmanagement", FH Joanneum), Andreas Jäger (Moderation).

   

Gruppenfoto mit Algendrink

Das könnte Sie auch interessieren: