24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

BusinessNet

Das Internetbanking für Unternehmen

olbImgAlt Mehr erfahren
Climate Action-Fonds. Veranlagen in Unternehmen, die ihre CO2-Emissionen reduzieren. Mehr erfahren ›

Finden Sie hier alle Informationen zum Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG). Dieses schützt Sie als Verbraucher und regelt den Zahlungsverkehr. Das ZaDiG ist in erster Linie ein Regelwerk zur Stärkung der Verbraucherinteressen und stellt eine gemeinsame rechtliche Basis in der Europäischen Union für einen einheitlichen europäischen Zahlungsverkehrsraum dar.
 

Zahlungsverkehr Verbraucher

Die Payment Service Directive(PSD) enthält die Grundlagen für die Verwirklichung eines einheitlichen europäischen Zahlungsverkehrs und gilt im Rahmen des definierten Anwendungsbereiches mit ZaDiG 2018 für alle Währungen.

Mit dem Zahlungsdienstgesetz 2009 wurde die EU-Richtlinie 2007/64 ("Payment Service Directive") ins österreichische Recht umgesetzt. Das Zahlungsdienstegesetz 2018 (ZaDiG) setzt nunmehr die Neufassung der Zahlungsdiensterichtlinie (EU-Richtlinie 2015/2366 Payment Service Directive 2 - PSD 2) in österreichisches Recht um.

Das ZaDiG ist in erster Linie ein Regelwerk zur Stärkung der Verbraucherinteressen und stellt eine gemeinsame rechtliche Basis in der Europäischen Union für einen einheitlichen europäischen Zahlungsverkehrsraum dar.

Besonderes Augenmerk legt das Zahlungsdienstegesetz im Zahlungsverkehr und bei Zahlungskonten auf folgende Themen:

  • Garantierte Überweisungsdauer bis zur Bank der Empfängerin bzw. des Empfängers
  • Grundsatz Buchungstag ist Wertstellungstag
  • Entfall von Gebühren bei Vertragsbeendigung
  • Aliquotierung von Quartalsgebühren bei Vertragsbeendigung und -beginn
  • Neue Haftungsbegrenzungen
  • Erhöhung des Wettbewerbs durch Öffnung der Zahlungsverkehrsmärkte für neue Anbieter (Third-Party-Provider / TPP - Zahlungsdienstleister).

Wesentliche Regelungen für den Zahlungsverkehr

  • Bei Zahlungsvorgängen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) und unabhängig von der Überweisungswährung müssen Zahlungsempfänger und Zahler die von ihrem jeweiligen Zahlungsdienstleister erhobenen Spesen tragen ("geteilte Spesen").
    Die Spesenweisung "Spesenfrei für den Auftraggeber" (BEN) und "Spesenfrei für den Empfänger" (OUR) sind für Zahlungen innerhalb des EWR verboten.
  • Sämtliche eingehende Zahlungen werden unabhängig der Währung und dem Auftraggeberland unverzüglich mit jenem Datum wertgestellt, an dem die Bank den gutzuschreibenden Betrag erhalten hat. Die Buchung erfolgt am Tag der Wertstellung oder gegebenenfalls am nächsten Bankwerktag.
Downloads:
  • ZaDiG-Infoblatt für Verbraucher, gültig per 1.7.2018 (Deutsch) (PDF)
    jetzt downloaden
  • ZaDiG-Infoblatt für Verbraucher, gültig per 1.7.2018 (Englisch) (PDF)
    jetzt downloaden
Fußnoten & Rechtliche Informationen

Jedes Konto, über das der Kontoinhaber im Rahmen der genannten Zahlungsdienstleistungen verfügen und welches er für die Ausführung von solchen Zahlungsdienstleistungen nutzen kann, wie z. B. Girokonten, nicht aber z. B. Sparbücher, Kredit- und Wertpapierverrechnungskonten.

Zahlungsverkehr Nicht-Verbraucher

Die Payment Service Directive (PSD) enthält die Grundlagen für die Verwirklichung eines einheitlichen europäischen Zahlungsverkehrs und gilt im Rahmen des definierten Anwendungsbereiches mit ZaDiG 2018 für alle Währungen.

Mit dem Zahlungsdienstgesetz 2009 wurde die EU-Richtlinie 2007/64 ("Payment Service Directive" ins österreichische Recht umgesetzt. Das Zahlungsdienstegesetz 2018 (ZaDiG) setzt nunmehr die Neufassung der Zahlungsdiensterichtlinie (EU-Richtlinie 2015/2366 Payment Service Directive 2 - PSD 2) in österreichisches Recht um.

Die Ziele dieser Bestimmung auf einen Blick:

  • Bildung einer rechtlichen Grundlage für die Schaffung eines EU-weiten Binnenmarktes für den Zahlungsverkehr.
  • Grenzüberschreitende Zahlungen sollen so einfach, effizient und sicher wie "nationale" Zahlungen innerhalb der Mitgliedstaaten werden.
  • Erhöhung des Wettbewerbs durch Öffnung der Zahlungsverkehrsmärkte für neue Anbieter (Third-Party-Provider (TPP) - Zahlungsdienstleister).
  • Schrittweise Umstellung des beleghaften Zahlungsverkehrs in einen beleglosen (elektronischen) Zahlungsverkehr, um die Kosten und Ausführungszeiten der Zahlungstransfers zu senken.

Wesentliche Regelungen für den Zahlungsverkehr
Spesenträger (SHARE-Prinzip)

  • Bei Zahlungsvorgängen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) müssen Zahlungsempfänger und Zahler die von ihrem jeweiligen Zahlungsdienstleister erhobenen Spesen tragen ("geteilte Spesen").
  • Zahlungsaufträge über elektronische Kanäle werden - soweit nichts anderes vereinbart - automatisch auf die Spesenweisung "geteilte Spesen" (SHARE) geändert.
  • Falls eine abweichende Spesenregelung unbedingt notwendig ist, dann nehmen Sie bitte Kontakt mit Ihrem Kundenbetreuer bzw. mit ihrem Cash Management Berater auf.

 

Wichtiger Hinweis: Die vom SHARE-Prinzip abweichende Abwicklung auf der Empfängerseite kann nicht garantiert werden. Die Spesenweisung "Spesenfrei für den Auftraggeber" (BEN) ist für Zahlungen innerhalb des EWR verboten.

Wertstellung von Zahlungseingängen
Sämtliche eingehende Zahlungen unabhängig der Währung und dem Auftraggeberland werden unverzüglich mit jenem Datum wertgestellt, an dem die Bank den gutzuschreibenden Betrag erhalten hat. Die Buchung erfolgt am Tag der Wertstellung (oder gegebenenfalls am nächsten Bankwerktag).

Kontoinformationsdienste/Zahlungsauslösedienste

Alle Informationen Open Banking mit PSD2 erfahren Sie hier.
 

Third Party Provider

14.09.2019:

Die UniCredit Gruppe freut sich Ihnen mitzuteilen, dass wir von nachfolgenden nationalen Aufsichtsbehörden die Ausnahmegenehmigung von der Bereitstellung eines Fall-Back-Mechanismus erhalten haben:

  • Italien für UniCredit SpA
  • Kroatien für Zagrebacka banka d.d.
  • Ungarn für UniCredit Bank Hungary ZRT.
  • Slowenien für UniCredit Banka Slovenija d.d.

Für allgemeine Anfragen oder weitere Informationen, senden Sie bitte eine E-Mail an openbanking@unicredit.eu

UniCredit Group


14.06.2019:

Lieber Third-Party-Provider,

die UniCredit Gruppe freut sich Ihnen mitzuteilen, dass UniCredit Bank Austria und die folgenden UCG Banken in Zentral- und Osteuropa nun auch mit den Produktions-APIs, basierend auf dem Berlin Group Standard, live sind:

  • UniCredit Bulbank AD – Bulgaria 
  • UniCredit Bank S.A. – Romania 
  • UniCredit Banka Slovenija d.d. – Slovenia
  • UniCredit Bank Hungary ZRT. – Hungary 
  • Zagrebacka banka d.d. – Croatia

Bitte beachten Sie, dass unsere Sandbox bereits seit dem 14. März 2019 zum Testen zur Verfügung steht sowie die Produktions-APIs für unsere Banken in Deutschland und Italien seit dem 31. Mai 2019.
UniCredit Bank Tschechien und Slowakei bieten weiterhin dedizierte Schnittstellen gemäß den lokalen Standards an.

Unser Entwicklerportal ist erreichbar unter developer.unicredit.eu. Wenn Sie Hilfe bei einer allgemeinen Anfrage oder weitere Informationen benötigen, senden Sie bitte eine E-Mail an openbanking@unicredit.eu.

UniCredit Group


03.06.2019:

Lieber Third-Party-Provider,

die UniCredit Gruppe freut sich Ihnen mitzuteilen, dass Sie jetzt unsere APIs, basierend auf dem Berlin Group Standard verwenden können, um unseren Kundinnen und Kunden mit online verfügbaren Konten in folgenden Ländern Mehrwertdienste zur Verfügung zu stellen:

  • UniCredit SPA – Italien
  • Buddy Bank - Italien
  • UniCredit Bank AG – Deutschland

Zusätzlich zu unserer seit 14.03.2019 verfügbaren Sandbox, wo Sie weiterhin Tests durchführen können, sind seit 31.05.2019 die APIs für unsere Banken in Deutschland und Italien live und für den Echtbetrieb freigeschaltet.
Österreich und andere UCG Banken in Zentral- und Osteuropa folgen in Kürze:

  • UniCredit Bulbank AD – Bulgarien
  • UniCredit Bank S.A. – Rumänien
  • UniCredit Bank Slovenija d.d. – Slowenien
  • UniCredit Bank Hungary ZRT. – Ungarn
  • Zagrebacka banka d.d. - Kroatien

 
UniCredit Bank Tschechien und Slowakei bieten weiterhin dedizierte Schnittstellen gemäß den lokalen Standards an.

Unser Entwicklerportal ist erreichbar unter developer.unicredit.eu. Für allgemeine Anfragen oder weitere Informationen, senden Sie bitte eine E-Mail an openbanking@unicredit.eu.

UniCredit Group


14.03.2019:

Lieber Third Party Provider,

die UniCredit Gruppe freut sich, Ihnen mitzuteilen, dass wir seit 14.03.2019 eine pan-europäische, dedizierte Schnittstelle für den Zugriff auf online verfügbare Konten gemäß PSD2 Richtlinie bereitstellen.

Sie können jetzt unsere APIs, basierend auf dem Berlin Group Standard verwenden, um unseren Kundinnen und Kunden mit online verfügbaren Konten in folgenden Ländern Mehrwertdienste zur Verfügung zu stellen:

  • UniCredit SpA - Italien
  • UniCredit Bank AG - Deutschland
  • UniCredit Bank Austria AG - Österreich
  • UniCredit Bulbank AD - Bulgarien
  • UniCredit Bank SA - Rumänien
  • UniCredit Banka Slovenija d.d. - Slowenien
  • UniCredit Bank Hungary ZRT. - Ungarn
  • Zagrebacka banka d.d. - Kroatien
  • buddybank - Italien

 
UniCredit Bank Tschechien und Slowakei bieten dedizierte Schnittstellen gemäß den lokalen Standards an.
Besuchen Sie unser Entwicklerportal unter developer.unicredit.eu und beginnen Sie mit der Entwicklung Ihrer Anwendung!

Für allgemeine Anfragen oder weitere Informationen, senden Sie bitte eine E-Mail an openbanking@unicredit.eu.

Alle Informationen Open Banking mit PSD2 erfahren Sie hier.
 

Das könnte Sie auch interessieren: