24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

Internetbanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Informieren Sie sich jetzt
Investieren mit Fonds in den Megatrend Nachhaltigkeit & Umwelt Informieren Sie sich jetzt ›

Lieber verschenken als vererben? Die sogenannte vorweggenommene Erbfolge wird als Alternative zum Testament immer beliebter.

Geschenkt ist geschenkt - das ist klar. Doch wer Vermögen schon zu Lebzeiten verschenken will, sollte einiges beachten, um bösen Überraschungen vorzubeugen.

 

Steuern: Achtung bei der Weitergabe von Liegenschaften

Bei der unentgeltlichen Weitergabe von Liegenschaften - sei es von Todes wegen oder bei Schenkungen - muss beachtet werden, dass diese grunderwerbsteuerpflichtig sind.

Die Grunderwerbsteuer beträgt bei unentgeltlichen Zuwendungen von Liegenschaften

  • für die ersten 250.000,- Euro 0,5 %,
  • für die nächsten 150.000,- Euro 2 % sowie
  • darüber hinaus 3,5 % des Grundstückswertes.

Bei unentgeltlichen Zuwendungen wird als Bemessungsgrundlage der Grundstückswert herangezogen.

Ausgenommen ist der Erwerb eines Grundstückes unter Lebenden bzw. von Todes wegen, wenn die Wohnnutzfläche 150 m2 nicht übersteigt und das Grundstück der/dem beschenkten bzw. erbenden Ehegattin bzw. Ehegatten oder /eingetragenen Partnerin bzw. Partner als Hauptwohnsitz gedient hat.

Sie haben konkrete Fragen zu Ihrer individuellen rechtlichen Situation oder möchten Details rund um Ihre persönliche Vermögensweitergabe klären? Bitte nehmen Sie in diesem Fall unbedingt kompetente Beratung durch eine Notarin bzw. einen Notar oder eine Rechtsanwältin bzw. einen Rechtsanwalt in Anspruch.

Das könnte Sie auch interessieren: