Macro & Markets Outlook 2024-25
Der Wendepunkt in der Geldpolitik dürfte die Marktstimmung unterstützen

  • Das globale Wachstum wird sich 2024 wahrscheinlich weiter verlangsamen, da die bisherige Straffung der Geldpolitik noch nicht ihre ganze Wirkung gezeigt hat und Chinas Wirtschaft immer noch zu kämpfen hat. Da die Inflation in den USA und der Eurozone bis Ende 2024 auf 2% zusteuert und 2025 unter dem Zielwert liegen dürfte, werden die Fed und die EZB wahrscheinlich ab Mitte 2024 ihre Leitzinsen senken. Das Wachstum wird sich daher 2025 voraussichtlich etwas beleben.
     
  • Wir gehen davon aus, dass die Zinskurven bei steigenden Kursen steiler werden und erwarten bis Ende 2024 eine Rendite der 10-jährigen US-Treasuries von 4,15% und eine Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihen von 2,40% (10J-Swap-Satz bei 2,80%), mit einem weiteren Rückgang im Jahr 2025. Wir sind konstruktiv gegenüber BTPs.
     
  • Ein leicht schwächerer USD dürfte den EUR-USD bis Ende 2024 auf 1,13 und bis Ende 2025 auf 1,15 treiben. Der USD-JPY könnte in Richtung 140 rutschen, sobald die Bank of Japan mit der Normalisierung ihrer Geldpolitik beginnt. Ein Rückgang des GBP und ein Rückgang des USD-CNY unter 7,00 sind wahrscheinlich zwei Themen für 2025. In Mittel- und Osteuropa dürfte die PLN-Stärke nachlassen, die CZK könnte 2024 stabiler werden, und der HUF wird sich voraussichtlich unterdurchschnittlich entwickeln. Die geldpolitische Straffung im Inland könnte den Fall der TRY und des RUB bremsen.
     
  • Die Aktienkurse in der Eurozone haben im Jahr 2024 ein Kurspotenzial von rund 10%. In den USA ist das Potenzial noch größer, da die Technologiewerte stärker auf die Zinsentwicklung reagieren dürften.
     
  • Unternehmensanleihen werden 2024 wahrscheinlich positive Gesamterträge liefern. Wir gehen davon aus, dass europäische Bankanleihen aufgrund besserer Rentabilitätsaussichten und eines geringeren Angebotsdrucks besser abschneiden werden als Nicht-Finanzanleihen. Aus der Risiko-Ertrags-Perspektive bevorzugen wir bei Nicht-Finanzunternehmen IG gegenüber HY-Anleihen, da letztere einen höheren Refinanzierungsbedarf haben.
     
  • Wir gehen davon aus, dass die Greeniums im Jahr 2024 positiv bleiben werden, wenn auch im Durchschnitt niedriger als im Jahr 2023, was auf leicht verringerte Investment-Grade-Spreads und ein selektiveres Anlegerverhalten zurückzuführen wäre.

Wirtschaftsausblick 2024-25 (PDF)

Quelle: UniCredit Research - Macro & Markets Outlook 2024-25, 23. November 2023, Kurzzusammenfassung