24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

BusinessNet

Das Internetbanking für Unternehmen

olbImgAlt Mehr erfahren
MegaCard GoGreen-Jugendkonto. Gratis MegaCard GoGreen-Konto eröffnen für alle von 10-20 Jahren und einen 40 Euro Willkommensgutschein erhalten. Mehr erfahren

Seit vielen Jahren unterstützt die Bank Austria die Arbeit der Caritas, um Menschen in Not wieder Hoffnung geben und eine Perspektive für ein würdevolles Leben ermöglichen zu können.

Die Caritas setzt sich in vielfältiger Weise für Menschen ein. Unabhängig von deren sozialer, nationaler oder religiöser Zugehörigkeit berät, begleitet und unterstützt die Caritas Betroffene in schwierigen Lebenssituationen, mit Krankheit oder Behinderung, nach Unglücksfällen oder Katastrophen. Die Caritas - das sind ihre hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber vor allem die rund 40.000 Freiwilligen in Österreich, die sich tagtäglich beherzt und professionell einsetzen.
Weltweit stehen mehr als 160 Caritas Organisationen im Dienst der Menschlichkeit.

Mit CashBack Online kann jede Bank Austria Kundin und jeder Bank Austria Kunde den Teil der Einkaufsumme, der rückerstattet wird, unter anderem an die Caritas spenden.

Käfig League

Käfig League: mehr als nur Fußball

Gemeinsam Leben und miteinander klarkommen ist kein Kinderspiel, aber mit der richtigen Einstellung und ein paar Regeln funktioniert es wie ein Fußballspiel.

Die Bank Austria ist Hauptsponsor der Käfig League, ein interkulturelles Straßenfußballprojekt zur sportlichen Förderung sowie zur Vermittlung wichtiger gesellschaftlicher Werte für ein gutes Zusammenleben im öffentlichen Raum und in der Stadt. Unter der Leitung von sozialpädagogisch geschulten Fußballtrainerinnen und Fußballtrainern wird seit 2010 wöchentlich kostenloses Fußballtraining für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 14 Jahren in Wiener Fußballkäfigen angeboten.

Wir vermitteln Spaß an Bewegung und Freude am Sport

Bei der Käfig League wird Vielfalt als Bereicherung verstanden und ein friedlicher, gewaltfreier, toleranter und wertschätzender Umgang miteinander gefördert. Mittels des sozial-integrativen Potentials des Fußballs und durch das gemeinsame Fußballspielen wird versucht, bestehende Vorurteile, Ressentiments und Aggressionen abzubauen, Gewaltprävention zu betreiben und jegliche Formen von Diskriminierung und Rassismus zu bekämpfen. Gleichzeitig werden den Kindern und Jugendlichen Werte wie Fairness, gegenseitiger Respekt und Toleranz nähergebracht, die für ein gutes Zusammenleben unabdingbar sind. Und nicht zuletzt geht es natürlich auch um Spaß und die Freude am Sport. Ganz nach dem Motto: "Gemeinsam spielen, gemeinsam leben!"

Aktuell wird in 20 Fußballkäfigen in 16 Wiener Gemeindebezirken Fußballtraining angeboten. Hier erfahren Sie mehr zur Käfig League.

Ein Käfig League Trainer berichtet
„Es ist einfach toll und sehr bereichernd mit Jugendlichen mit verschiedenen Migrationshintergründen sowie unterschiedlichen Problemen und Kulturen zu arbeiten und Zeit zu verbringen. Alle haben ein gemeinsames Ziel – nämlich Sport und natürlich auch in diesem erfolgreich zu sein. Das schweißt die Jugendlichen eng zusammen und ist eine willkommene Ablenkung von Alltagsproblemen, mit denen die Kids teilweise zu kämpfen haben.

Sport ist der ideale Ausgleich zu den teils schwierigen Umfeldern und Umgebungen. In dieser Zeit können die Jugendlichen einfach sie selbst sein ohne sich über irgendetwas Gedanken machen zu müssen. Die wöchentliche Trainingszeit ist ein Fixpunkt im Leben der Jugendlichen, auf den sie sich von Woche zu Woche freuen. Es ist toll diese Freude in den Gesichtern der Kids zu lesen. Auch ihre Motivation sowie ihr Teamgeist und Ehrgeiz sind einfach großartig. Es lohnt sich wirklich diese Dinge zu fördern und die Jugendlichen zu unterstützen."
Bank Austria Familienfonds

Hilfe für Familien

Aus den Mitteln des Bank Austria Familienfonds können jedes Jahr Familien unterstützt werden, die auf keine anderen Unterstützungsleistung bauen können.
Der Bank Austria Familienfonds wurde 1994 gegründet und soll zur raschen und unbürokratischen Hilfe für Familien in Krisensituationen beitragen.
Die Unterstützung aus dem Fonds ist eine einmalige Hilfe, die den Familien ermöglichen soll, ihr tägliches Leben wieder besser zu bewältigen und wieder sozial integriert zu werden.

Im Jahr 2020 wurde mit einer Jahressumme von 25.000 Euro insgesamt 38 Familien geholfen. Die ausbezahlten Beträge reichten von 250 Euro bis 1.078 Euro. Als Voraussetzung für den Beitrag aus dem Fonds gilt, dass bereits sämtliche staatliche Unterstützungsmöglichkeiten ausgeschöpft wurden.

So hat der Familienfonds geholfen

Diese ausgewählten Beispiele zeigen, wie die Hilfe der Bank Austria im Jahr 2020 umgesetzt wurde:

Ein warmes zu Hause im Winter

Marie kämpft seit Jahren damit, ihre laufenden Rechnungen begleichen zu können. Sie arbeitet Teilzeit, durch das schwankende Gehalt kommt es häufig zu Verzögerungen bei der Auszahlung der Mindestsicherung.
Die Kosten für das Brennholz wurden in dieser prekären Notlage aus dem Bank Austria Familienfonds übernommen. Für Laurenz, seine Brüder und Franz war es wie ein Wunder zu Hause, ohne Jacke am Sofa zu sitzen und die Hausübungen machen zu können. 

Jana, eine Kämpferin

Bei Elenas Tochter Jana wurde vor ein paar Monaten eine aggressive Krebsform diagnostiziert. Leider hat die Chemotherapie schwere motorische Probleme zur Folge: Jana ist rund um die Uhr auf Hilfe angewiesen, doch wurde nur Pflegegeld der Stufe 1 befürwortet. Janas Vater ist in Hospizkarenz, um sich um Jana zu kümmern. Durch die Erkrankung sind erhebliche Zusatzkosten entstanden, die mit dem knappen Familienbudget nicht zu stemmen sind. Durch die Sozialberatung der Caritas Wien wurde bereits eine Überbrückungshilfe für die Energieabrechnung
gewährt. Eine Unterstützung durch die Bezirkshauptmannschaft ist aufgrund der Änderung im Sozialhilfegesetz nicht möglich.
Um eine Delogierungsklage zu verhindern, wurde die Zahlung aus dem Spendentopf des Bank Austria Fonds finanziert.

Delogierung abgewendet

Anita hat über zwanzig Jahre als Zimmermädchen in einem Hotel gearbeitet. Bandscheibenprobleme machten diese Arbeit einfach nicht mehr möglich. Wegen laufender Behandlung ist sie häufig im Krankenstand und auf Arbeitslosenhilfe angewiesen. Anita lebt mit ihrem Sohn Christian in einem gemeinsamen Haushalt. Anspruch auf Unterhaltszahlungen oder Wohnbeihilfe hast sie nicht. Die Fixkosten und den Lebensbedarf kann Anita in der Regel selbst stemmen. Allerdings war kürzlich eine dringende Thermenreparatur notwendig, sodass sie ihr Konto überziehen musste. Mangels Kontodeckung konnte die Monatsmiete deshalb nicht überwiesen werden.
Um den finanziellen Druck zu verringern und dadurch den emotionalen Zustand der Familie zu stabilisieren, wurden die offene Miete und der Energierückstand aus dem Fördertopf des Bank Austria Fonds übernommen. Petra fiel ein Stein vom Herzen!

Weitere Beispiele finden Sie in den Abschlussberichten 20182019 und 2020.

"Mein Schreibtisch tut Gutes"

UniCredit Bank Austria Möbelspende an die Caritas der Erzdiözese Wien brachte bislang den beachtlichen Reinerlös von 430.000 Euro ein.

Mit der gemeinsamen Initiative ‚Mein Schreibtisch tut Gutes!‘ haben die Caritas der Erzdiözese Wien und die UniCredit Bank Austria in Kooperation mit den ÖBB die mit insgesamt 20.000 Möbelstücken größte Sachspende, die die Caritas in Österreich je erhalten hat, verwirklicht. Der Erlös der Initiative kommt der Caritas Sozialberatung sowie Kindern und Jugendlichen in Not zugute.

Lesen Sie mehr in der Presseinformation.

Das könnte Sie auch interessieren: