Alle vor dem 8.7.2022 emittierten Emissionen wurden gemäß den bis zu diesem Zeitpunkt gültigen gesetzlichen Bestimmungen (Hypothekenbankgesetz) begeben und werden hier als Pfandbriefe bezeichnet.

Die Emission von hypothekarisch sowie öffentlich gedeckten Schuldverschreibungen oder Covered Bonds der UniCredit Bank Austria AG erfolgt ab 8.7.2022 nach den Bestimmungen des neuen Pfandbriefgesetzes (PfandBG). Das PfandBG beruht auf einer EU-Richtlinie, mit deren Umsetzung die Regelungen betreffend gedeckte Schuldverschreibungen EU-weit harmonisiert wurden.

Das PfandBG sichert den Investoren in hypothekarisch und öffentlich gedeckten Schuldverschreibungen ein engmaschiges Sicherheitsnetz; gedeckte Schuldverschreibungen sind als mündelsicher nach österreichischem Zivilrecht anerkannt.

Alle Regelungen, die das Deckungsbuch, den Deckungsstock-Treuhänder und das Berichtswesen zum Deckungsstock betreffen, gelten gleichermaßen für hypothekarisch und öffentlich gedeckte Schuldverschreibungen:

Jeder Deckungsstock besichert die darauf begebenen gedeckten Schuldverschreibungen gleichermaßen (d.h. der gesamte hypothekarische Deckungsstock besichert alle hypothekarischen Schuldverschreibungen, der gesamte öffentliche Deckungsstock besichert alle öffentlichen Schuldverschreibungen). Es ist nicht erlaubt, bestimmte Pfandbriefemissionen Teilen des Deckungsstocks zuzuordnen.

  • Der Emittent muss jederzeit eine verpflichtende Übersicherung im Ausmaß von zumindest 2 % des Nennwertes der im Umlauf befindlichen gedeckten Schuldverschreibungen halten.
  • Im Interesse des Anlegerschutzes hat das Kreditinstitut sicherzustellen, dass der Deckungsstock jederzeit über einen Liquiditätspuffer verfügt, welcher zur Deckung der Netto-Liquiditätsabflüsse des jeweiligen Programms gedeckter Schuldverschreibungen für die nächsten 180 Tage dient.
  • Jedes Kreditinstitut, das gedeckte Schuldverschreibungen emittiert, hat für die Überwachung des Deckungsstocks einen internen oder externen Treuhänder zu berufen.
  • Im Falle der Insolvenz des Emittenten werden die Forderungen im Deckungsstock von den übrigen Aktiva der Konkursmasse getrennt ("Sondervermögen") und die Ansprüche der Investoren von hypothekarisch und öffentlich gedeckten Schuldverschreibungen werden aus den Erträgen und Rückzahlungen dieser Forderungen bevorzugt bedient. Ein besonderer Verwalter des Deckungsstocks wird ernannt, der die Verpflichtung hat, die Forderungen im Deckungsstock weiter zu betreuen.

Für den öffentlichen Deckungsstock eignen sich Forderungen iSd Artikel 129 CRR, insbesondere gegenüber Zentralstaaten, regionalen oder lokalen Gebietskörperschaften sowie gegenüber “Öffentlichen Stellen“ gem. Artikel 4 (8) CRR in der Union.
Ebenso Forderungen, deren Rückzahlung von den genannten Institutionen garantiert werden. Wertpapiere, die von einer der genannten Institutionen begeben oder garantiert werden, eignen sich ebenso für den öffentlichen Deckungsstock.

Der öffentliche Deckungsstock der UniCredit Bank Austria AG besitzt ein Triple A-Rating (Aaa) von Moody's und ist mit dem ECBC Covered Bond Label ausgezeichnet.

Im hypothekarischen Deckungsstock werden nur österreichische Liegenschaftssicherheiten verwendet.

Der hypothekarische Deckungsstock der UniCredit Bank Austria AG besitzt ein Triple A-Rating (Aaa) von Moody's und ist mit dem ECBC Covered Bond Label ausgezeichnet.

Hier finden Sie Details zu den Deckungsstöcken der UniCredit Bank Austria AG:
Deckungsstock-Reporting

Hier finden Sie weitere Details zu den Deckungsstöcken der UniCredit Bank Austria AG:
Das Harmonised Transparency Template (HTT) ist ein weltweit standardisiertes, Excel-basiertes Format, das Emittenten, denen das Covered Bond Label zuerkannt wurde, verwenden, um Information über ihre Covered Bond-Programme offenzulegen.

Link zum HTT für Öffentlichen Deckungsstock
Link zum HTT für Hypothekarischen Deckungsstock

Eine Liste der Pfandbriefe und gedeckten Schuldverschreibungen der UniCredit Bank Austria AG finden Sie auf der Website des Covered Bond Labels.

Link zu "Pfandbrief & Covered Bond Forum Austria": www.pfandbriefforum.at