Eingereicht von: MOKI Kärnten - Mobile Kinderkrankenpflege
Projektstart: 01.06.2024
Kategorie: Kinder/Jugendliche, Integration/Migration
Social-Media: https://www.moki-kaernten.at/kategorie/news

 


„Sugar Dates" – eine Peergroup mit interdisziplinärer Begleitung.
Typ-1-Diabetes ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen. Jugendliche, welche die Zielgruppe dieses Projektes sind, sind besonders betroffen. Aufgrund der komplexen Herausforderungen im Jugendalter gepaart mit der Erkrankung, ergibt sich großer Bedarf an Peergroup-Treffen, wie den Sugar-Dates. Im sozialen Miteinander nimmt dieses Setting an Bedeutung zu.

Eine interdisziplinäre Begleitung im geschützten Rahmen einer Peergroup kann Situationen oft entschärfen und den steinigen Weg mit Diabetes Typ1 ein wenig erleichtern. Es können gemeinsam Copingstrategien (Bewältigungsstrategien) erarbeitet werden. Wenn ein komplexes Netzwerk aus medizinisch-pflegerischen Fachkräften, ein eigenes soziales Netzwerk und der nötige familiäre Rückhalt fehlen, kann großer sozialer Hilfebedarf entstehen, welcher zum Teil durch die regelmäßigen Treffen, dem Austausch in der Peergroup und der fachlichen Begleitung abgefedert werden kann.

Eltern Support Gruppen
Nach zwei bis drei Sugar-Dates sollen die Eltern der Jugendlichen mit Diabetes Typ1 in eine Gruppe eingeladen werden. Die Diagnose einer chronischen Erkrankung ist ein einschneidendes, kritisches Lebensereignis, das von allen Familienmitgliedern große emotionale und praktisch orientierte Anpassungsleistungen (Coping) erfordert. Die wenigsten Familienmitglieder und vor allem die Jugendlichen selbst haben eine konkrete Vorstellung davon, inwieweit die Erkrankung alle weiteren Lebensabschnitte beeinflusst. Auch hier gewinnt der Peer-to-Peer-Support zunehmen an Bedeutung. Austausch über Selbstständigkeit der Jugendlichen, Kommunikation, Zuverlässigkeit, Konfliktvermeidung und Notfallmanagement sollen in den Elterngruppen Thema sein.