24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

Internetbanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Informieren Sie sich jetzt
Investieren in Trends, die die Welt verändern. Informieren Sie sich jetzt ›

Jede Gemeinde steht laufend vor der Herausforderung, die aktuelle Lage zu analysieren und die mittelfristige Leistungs- und Finanzplanung steuernd einzusetzen.

Die Bank Austria entwickelt gemeinsam mit dem KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung – anwenderorientierte und praxisnahe Instrumente zur Analyse und Planung und stellt diese auf der Planungsseite des KDZ zur Verfügung.

Die KDZ Analyse- und Planungstools, deren Entwicklung die Bank Austria seit mehreren Jahren unterstützt, wurden für folgende Zwecke implementiert:

  • Vermögensbewertung: Der Praxisplaner Kommunale Vermögensbewertung unterstützt die Gemeinden bei der Umsetzung der neuen VRV (Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung). Im Fokus steht die Erstbewertung von Vermögensgegenständen sowie eine Checkliste zur Erstellung der Eröffnungsbilanz.   
  • Webplattform www.offenerhaushalt.praxisplaner.at: Der Österreichische Stabilitätspakt verpflichtet im Artikel 12 die Gemeinden, ihre Haushaltsdaten online verfügbar zu machen. „Offener Haushalt“ ermöglicht den Gemeinden ihre Haushaltsdaten auf neuartige Weise als Steuerungsgrundlage für Politik und Verwaltungsführung zu verwenden und gleichzeitig die Transparenz der öffentlichen Finanzen zu erhöhen.
  • Erweiterter Haushalts-Check: Ermöglicht eine Gesamtdarstellung der Gemeindehaushalte mit ihren ausgegliederten Unternehmen.
  • Vorhaben und Investitionen: Der Praxisplaner Investitionen und Vorhaben unterstützt dabei, die Investitionsplanung inklusive der Folgekosten aus Errichtung und Finanzierung in die mittelfristige Finanzplanung der Gemeinde einfließen zu lassen. Die Schuldenbremsen sind in das Planungstool integriert. Außerdem sind die Prognose der Ertragsanteile auf Basis der demografischen Entwicklung der Gemeinde und die differenzierte Planung der gemeindeeigenen Steuern möglich. Die von der Entwicklung der Finanzkraft abhängige Transferlast gegenüber dem Land kann ebenso ermittelt werden.
  • Senioren- und Pflegeheime: Ist eine Planungsunterstützung für Gemeinden und Betreiber von Einrichtungen der stationären Altenpflege und -betreuung.
  • Kinderbetreuung: Ermöglicht eine Planung nicht nur auf den aktuellen Finanzdaten, sondern auch auf Basis sich verändernder Leistungsindikatoren (z.B. Betreuungsquote, Verhältnis Halbtags-/Ganztagsbetreuung, Gruppengröße).
  • Bonitäts- und Risikobewertung: Die Bonitäts- und Risikoanalyse ist ein Instrument zur Analyse und Planung der finanziellen Situation einer Gemeinde.
Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

 

Bundesland Ansprechpartner Kontaktdaten 
Wien Wolfgang Figl Rothschildplatz 1, 1010 Wien
Tel.: +43 (0)50505 - 41691
Niederösterreich Sylvia Gruber-Tiefenböck Sparkassaplatz 1, 2000 Stockerau
Tel: Tel.: +43 (0)50505 - 54096
Burgenland Kurt Zauchinger Sparkassaplatz 1, 2000 Stockerau
Tel.: +43 (0)50505 - 54910
Oberösterreich Hubert Eisl Hauptplatz 27, 4020 Linz
Tel.: +43 (0)50505 - 96150
Salzburg Hubert Eisl Rainerstraße 2, 5020 Salzburg
Tel.: +43 (0)50505 - 96150
Steiermark Elisabeth Eisenberger Herrengasse 15, 8010 Graz
Tel.: +43 (0)50505 - 93102
Kärnten
Josef Neubauer
Gerhard Kerschbaumer
Karfreitstraße 13, 9020 Klagenfurt
Tel.: +43 (0)50505 - 94107
Tel.: +43 (0)50505 - 64500
Tirol Martin Müller  Maria-Theresien-Straße 36, 6020 Innsbruck
Tel.: +43 (0)50505 - 65123
Vorarlberg Klaus Ölz  Kornmarktplatz 2, 6900 Bregenz
Tel.: +43 (0)50505 - 98160