UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Finanzplanung mit dem Girokonto

Das Girokonto ist die Basis für eine effiziente Budgetplanung. Es hilft Ihnen, den Überblick über Ihre Finanzen zu bewahren und ist die Drehscheibe für den Zahlungsverkehr.

Welches Konto passt zu mir?


Eine Studentin hat andere Bedürfnisse als ein dreifacher Familienvater oder eine Pensionistin. Checken Sie daher genau, welches Konto zu Ihnen passt:

  • Was kostet das Konto?
  • Gibt es Fixpreise bzw. Paketpreise?
  • Sind alle Buchungen enthalten oder werden einzelne Buchungen extra verrechnet?
  • Haben Sie auf Ihr Konto auch über Internet oder Telefon Zugriff?
  • Welche Zusatzleistungen (Kreditkarten, Veranstaltungen etc.) bietet das Konto?
  • Falls Sie öfter eine Filiale benötigen: Wie gut ist das Filialnetz?
  • Kontoauszugsdrucker, Geldausgabeautomat – wie gut sind die Filialen ausgestattet?

Was bedeutet "Girokonto"?


Das Wort Giro kommt aus dem Italienischen und bedeutet Kreis oder Kreislauf. Ein Girokonto wird hauptsächlich für die Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs genutzt, also für Überweisungen, Daueraufträge usw.

Die Kontoeröffnung


Banken müssen bei der Anknüpfung einer Geschäftsbeziehung (z.B. bei einer Kontoeröffnung) die Identität des Kunden prüfen. Auch wenn Sie den Bankangestellten persönlich kennen, brauchen Sie einen amtlichen Lichtbildausweis.

Den finanziellen Überblick behalten

Ein Girokonto hilft Ihnen, den Überblick über Ihre Finanzen zu bewahren. Denn alle Einkünfte und alle Ausgaben werden auf Ihrem Kontoauszug angezeigt.

Kontoauszug regelmäßig überprüfen


Überprüfen Sie Ihren Kontoauszug regelmäßig. So sehen Sie auf einen Blick, wie viel Sie eingenommen und wie viel Sie ausgegeben haben.

Die regelmäßige Überprüfung dient jedoch nicht nur der Kontrolle Ihrer Ausgaben, sondern auch Ihrer Sicherheit. Bei unberechtigten Buchungen haben Sie acht Wochen Zeit, Einspruch zu erheben und die Rückbuchung des Betrages zu verlangen. Nähere Infomationen dazu finden Sie auf der Rückseite Ihres Kontoauszuges.

Informationen zum Kontoauszug


(zum Vergößern bitte auf das Bild klicken)

Sie wollen Ihr Konto möglichst effizient nutzen? Hier die wichtigsten Tipps:

Zahlungen bequem und einfach abwickeln

Kein Anstellen an der Kassa, kein schlechtes Gewissen, dass eine Zahlung übersehen wurde - Daueraufträge und SEPA Lastschriften sind praktisch und bequem. Nutzen Sie für regelmäßige Zahlungen:

Daueraufträge

Daueraufträge nutzen Sie am besten für alle wiederkehrenden Zahlungen mit einem fixen Betrag (z.B. Miete, Mitgliedsbeiträge, Taschengeld, Sparbeiträge, Alimente, Schulgeld, etc.). 

SEPA Lastschrift

SEPA Lastschriftaufträge nutzen Sie am besten für wiederkehrenden Zahlungen deren Beträge sich ständig verändern (z.B. Telefonrechnungen).

Tipp: Wer regelmäßig Geld sparen will, nützt den Abschöpfungsauftrag. Dabei wird zu einem fix vereinbarten Termin ein variabler Betrag vom Konto zum Beispiel auf ein Sparbuch oder eine Sparkarte überwiesen.

Selbstverständlich können Sie die maximale Höhe des Betrags, der abgebucht werden soll, selbst festlegen. Auf Wunsch können Sie auch einen Restbetrag festlegen, der auf jeden Fall am Konto bleiben soll. 

Geld am Automaten beheben

Wer sein Geld am Automaten behebt und nicht an der Kassa spart zwei Mal: Zeit und Spesen. 7.700 Geldausgabeautomaten in ganz Österreich stehen Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung.

zur Bankomatsuche in Österreich

Mit Ihrer Bankomatkarte (Maestro Karte) können Sie weltweit Geld beheben.

Wenn Sie einen Bankomaten im Ausland (internationale Bezeichnung = ATM) suchen, so können Sie den internationalen ATM-Locator von MasterCard International verwenden:

zur Bankomatsuche international

Was bedeutet Soll/Haben?

Ist der Kontostand im "Soll", bedeutet das, dass das Konto überzogen ist. "Haben" bedeutet ein Guthaben auf dem Konto.

Was bedeutet p.a.?

p.a. ist die Abkürzung von "per anno" und bedeutet pro Jahr.

Was bedeutet Valuta?

Valuta, auch Wertstellung genannt, bedeutet im Zahlungsverkehr den Zeitpunkt, von dem an ein Guthaben oder Kredit verzinst wird.

Wie lange muss ich Kontoauszüge aufbewahren?

Es gibt keinen gesetzlich vorgegebenen Rahmen für die Aufbewahrung von Kontoauszügen. Sinnvoll ist ein Jahr - so sehen Sie auch jene Ausgaben, die nur einmal jährlich anfallen und können sie in Ihre Finanzplanung aufnehmen.

Ich habe einen Kontoauszug verloren, kann ich den nachbestellen?

Selbstverständlich! Bitte wenden Sie ich an Ihre Filiale, der Kontoauszug wird gegen einen Kostenersatz nachbesellt.

Wie kann ich den Quick-Betrag auf eine neue Karte übertragen?

  • Neue BankCard nach Kartenablauf (automatischer Kartentausch alle 4 Jahre):

    Der Quick-Betrag ist ausschließlich auf Ihrer Karte gespeichert. Beim tourlichen Kartentausch, der alle 4 Jahre stattfindet, kann ein geladener Quick-Geldbetrag deshalb nicht automatisch auf die neue Austauschkarte übertragen werden. Ein geladener Betrag ist deshalb vor Vernichtung der alten Karte zu entladen. Dies kann an jedem österreichischen Bankomat oder Geldausgabeautomaten erfolgen.
  • Chip Defekt:

    Sollte der Quick-Chip auf der BankCard aufgrund eines Funktionsfehlers nicht entladen oder nicht mehr für Zahlungen verwendet werden können, wenden Sie sich an Ihre Bank. Dieses wird Ihre Karte an den Kartenherausgeben, Fa. PayLife, einsenden. PayLife überweist den geladenen Betrag auf das vom Karteninhaber angegebene Konto. Dies ist teilweise auch bei zerschnittenen Karten (solange der Chip intakt ist) möglich.
  • Kartenverlust:

    Der Quick-Betrag ist ausschließlich auf Ihrer Karte gespeichert. Verlieren Sie oder wird Ihnen eine BankCard mit geladenem Quick Chip gestohlen, so geht auch dieser geladene Betrag verloren.

Kostet es etwas, wenn ich mein Konto zur Bank Austria verlegen möchte?

Nein. Das Umsteigen auf ein Konto der Bank Austria ist mit dem kostenlosen Konto-UmzugsService ganz einfach. Die Bank Austria übernimmt alle notwendigen Schritte für Sie.