Designer Jan Kath lässt Teppiche mit klassischen und künstlerischen Motiven in aufwendiger Handarbeit, aber nur in nachhaltiger Produktion fertigen. Das gefällt sogar dem Papst.

Ja, die Teppiche, die Jan Kath designt, sind Luxus. Bestellt werden können sie in nahezu jeder Größe, wobei sich die Preise zwischen 1.400 und 2.400 Euro pro m2 bewegen. Er verwendet klassische Motive und alte Knüpfmuster, durchbricht sie dann aber spielerisch mit Verfremdungseffekten. Manchmal ist der Flor unterschiedlich hoch, um einen reliefartigen Effekt zu erzielen. Farbenprächtige tibetische Hochlandwolle, feinste chinesische Seide kommen zum Einsatz, um dann mit einem eigenen „Antique Finishing-Verfahren“ auf alt gestylt zu werden. Ein neuer Teppich von Jan Kath wirkt daher, als hätte er schon Jahrzehnte im Salon eines Herrenhauses gelegen. Zu seinen aktuellen Kunden zählen etwa Bill Clinton, Bruce Willis oder Rapper Jay Z. Jan Kath ist allerdings alles andere als ein Luxus-Designer. Er stammt aus Bochum, im deutschen Ruhrpott, und hat die Bodenhaftung trotz seines Erfolges nicht verloren.

Kath hat es sich zur Aufgabe gemacht, seine geknüpften Kunstwerke ausschließlich nachhaltig produzieren zu lassen. Und er besucht laufend die Produktionsstätten in Nepal, Thailand, Indien, Marokko oder der Türkei, um sowohl die Fertigung als auch die Einhaltung seiner Nachhaltigkeits-Kriterien zu überprüfen. Faire Löhne und gute Arbeitsbedingungen sind für ihn selbstverständlich. Kinderarbeit ein absolutes No-Go. Er richtet Kindergärten und Schulen an den Produktionsstätten ein, damit die Kinder geregelt aufwachsen. Aber auch damit sich die Arbeiter konzentrieren können. Weil seine Designs eben nicht einem immer wiederkehrenden Muster folgen, sondern extrem kompliziert zu knüpfen sind. Ein gutes Beispiel dafür, dass Nachhaltigkeit keine Einbahnstraße ist.

Zur aktuellen Ausgabe des Magazins "Unternehmerbank konkret – ESG, die neue Währung".

Das könnte Sie auch interessieren: