14.03.2008

BA-CA Konjunkturindikator:
Langsameres Wachstum, erhöhte Risiken, keine Rezession

  • BA-CA Konjunkturindikator unterbricht im Februar seine Talfahrt
  • Steigende externe Risiken trüben den Konjunkturausblick
  • Inflation dämpft Hoffnungen in den Konsum

Mit dem Anstieg von 2,8 auf 2,9 im Februar unterbricht der Konjunkturindikator der Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) die Talfahrt der letzten Monate. Hinter dieser leichten Aufwärtsbewegung verstecken sich zwei gegenläufige Trends. Zum einen hat sich die Stimmung in der heimischen Industrie nochmals verfinstert und auf europäischer Ebene verharrt das Industrievertrauen weiter auf einem 2-Jahres-Tief. Zum anderen blicken die heimischen Konsumenten der wirtschaftlichen Zukunft - ausgehend von einer in den letzten Monaten bereits deutlich nach unten korrigierten Basis – nun wieder mit etwas mehr Optimismus entgegen.
"Die weitere Eintrübung der Industriestimmung kommt nicht überraschend, denn die Rahmenbedingungen für die heimische Wirtschaft haben sich in den letzten Wochen nochmals verschlechtert", meint der stellvertretende Chefvolkswirt der BA-CA Stefan Bruckbauer. Die negativen internationalen Vorgaben werden der österreichischen Wirtschaft im weiteren Jahresverlauf zusetzen. Innerhalb eines Jahres ist der Eurokurs um rund 20 Prozent gegenüber dem US-Dollar gestiegen. Das bringt die Exportwirtschaft zunehmend unter Druck. Zudem schmerzen die anhaltend hohen Rohstoffpreise, insbesondere die Entwicklung des Ölpreises, der mittlerweile mit über 100 US-Dollar pro Barrel doppelt so hoch wie vor einem Jahr ist. Auch die schwachen Konjunkturerwartungen für wichtige Partnerländer der österreichischen Wirtschaft, wie Deutschland und Italien, beeinträchtigen die Konjunkturerwartungen und schließlich haben die Anzeichen für eine Rezession in den USA zugenommen, zumal die Krise auf den Finanzmärkten das Potenzial für weitere negative Überraschungen zu haben scheint.

Hoffnungsträger Konsum
Wie nachhaltig die aktuelle Erholung des Konsumentenvertrauens ist und wie stark sich die leichte Stimmungsverbesserung tatsächlich im zukünftigen Kaufverhalten niederschlagen wird, entscheidet nach Einschätzung der Volkswirte der BA-CA wesentlich über den weiteren Konjunkturverlauf in Österreich. "Angesichts der negativen internationalen Vorzeichen ist eine stärkere Unterstützung der Konjunktur durch den privaten Konsum im laufenden Jahr besonders wichtig, um die in externen Faktoren begründete Wachstumsverlangsamung in Grenzen zu halten", meint BA-CA Ökonom Walter Pudschedl. Nach dem schwachen Plus um nur 1,4 Prozent im vergangenem Jahr sprechen die anhaltend günstigen Verhältnisse am Arbeitsmarkt, wo sich der Beschäftigungsaufbau fortsetzt und die Arbeitslosigkeit auch in den ersten Monaten 2008 unter dem Vorjahresniveau liegt, für eine Erholung des privaten Konsums im laufenden Jahr. Das deckt sie sich mit der Aufhellung der Stimmung im Einzelhandel, wo sich im Februar sowohl die Einschätzung der aktuellen Geschäftslage als auch der zukünftigen Geschäftserwartungen verbessert hat.

Wachstumsbremse Inflation
Der aktuelle Anstieg des Konsumentenvertrauens ist als Indikator für eine baldige Belebung des privaten Konsums allerdings mit Vorsicht zu betrachten. Schon die Hochstimmung der Konsumenten während des gesamten vergangenen Jahres hatte sich letztlich nicht in einer erhöhten Konsumdynamik niedergeschlagen. Zudem ist die hohe Teuerung der vergangenen Monate ein Bremsklotz für eine Beschleunigung des Konsumwachstums. "Mit Werten über 3 Prozent liegt die Inflation derzeit über den vergangenen Lohn- und Pensionsanhebungen, somit geht Kaufkraft verloren", sagt Pudschedl. Die Entwicklung auf den Rohstoffmärkten und mögliche Zweitrundeneffekte der gestiegenen Energiepreise verstärken den Inflationsdruck weiter. Da die Preisdynamik deshalb auch in den nächsten Monaten hoch bleiben wird und erst in der zweiten Jahreshälfte mit einer Entspannung zu rechnen ist, haben die Ökonomen der BA-CA ihre Inflationsprognose von 2,5 auf 2,7 Prozent im Jahresdurchschnitt 2008 angehoben.

Die hohe Inflation könnte sich im laufenden Jahr immer mehr als Wachstumsbremse erweisen, da der private Konsum nur langsam in Schwung kommen wird und damit erst spät im Jahresverlauf und zudem schwächere konjunkturelle Impulse setzen kann. Der aktuelle BA-CA Konjunkturindikator zeigt durch seinen leichten Anstieg, das die österreichische Wirtschaft ungeachtet der schwierigen Rahmenbedingungen auf Wachstumskurs bleibt. "Trotz der deutlich gestiegenen Konjunkturrisiken halten wir dennoch bei unserer Wachstumsprognose für 2008 von 1,9 Prozent fest", sagt Bruckbauer und ergänzt: "Eine Rezession für Europa und Österreich sehen wir derzeit nicht."

 charts (PDF; 78 KB)

Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen
Walter Pudschedl, Tel. +43 (0) 50505 -41957
E-Mail: walter.pudschedl@ba-ca.com