24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

Internetbanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Informieren Sie sich jetzt
Investieren in Trends, die die Welt verändern. Informieren Sie sich jetzt ›
29.09.2008

Bank Austria EinkaufsManagerIndex im September:
Mit Riesenschritten ins Konjunkturtal

  • Bank Austria EinkaufsManagerIndex fällt im September auf tiefsten Wert seit Jahreswechsel 2001/2002
  • Drastischer Einbruch bei Neuaufträgen, Produktion und Beschäftigung sinken
  • Günstige Preistrends von der Zurückhaltung bei der Nachfrage überlagert
  • Längere Schwächephase der Industrie – Trendwende nicht vor Mitte 2009

Der saisonbereinigte Bank Austria EinkaufsManagerIndex ist von 48,6 im Vormonat auf nur noch 46 Punkte im September gesunken. Der Indikator befindet sich damit bereits den sechsten Monat in Folge unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten und hat den tiefsten Stand seit 80 Monaten erreicht. „Der Abschwung in der österreichischen Industrie hat sich verstärkt und erweist sich als sehr hartnäckig“, interpretiert der stellvertretende Chefvolkswirt der Bank Austria Stefan Bruckbauer den aktuellen Indikatorwert.
Die Abwärtsbewegung vollzieht sich auf breiter Ebene, alle Teilkomponenten tendieren nach unten. Die negative Entwicklung der Neuaufträge hat den Gesamtindex besonders stark nach unten gezogen. Der Rückgang auf 42,1 Punkte ist sogar der stärkste in der Geschichte des EinkaufsManagerIndex auf den tiefsten Wert seit dem Herbst 2001. Das negative internationale Geschäftsumfeld wirkt sich besonders stark auf die Entwicklung der heimischen Industrieunternehmen aus, denn der Index für neue Exportaufträge ist noch nie so deutlich eingebrochen, wie in diesem September. „Die Exportnachfrage hat unter dem Eindruck der ungünstigen globalen Rahmenbedingungen mittlerweile seine Rolle als Wachstumsträger der österreichischen Industrie und damit als Impulsgeber der Gesamtwirtschaft verloren“, meint Bruckbauer.

Der Index für den Auftragsbestand hat aufgrund des Nachfrageeinbruchs den stärksten Rückgang seiner Geschichte verzeichnet und ist somit auf den tiefsten Wert überhaupt gesunken. Auf diese dramatische Entwicklung haben die heimischen Industrieunternehmen mit sofortigen Kapazitätsanpassungen reagiert. „Die Produktion wurde im September noch stärker als in den Vormonaten zurückgefahren und die Anzeichen für ein längeres Anhalten der Schwäche der österreichischen Industrie haben sich verdichtet, daher wird auch weiter Beschäftigung abgebaut“, meint Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl.

Nach Ansicht der Ökonomen der Bank Austria sprechen einige weitere Faktoren dafür, dass die Industrie länger mit härteren Zeiten rechnen muss und eine Trendwende somit erst später eintreten wird, als ursprünglich erwartet. Das schwierige globale Geschäftsumfeld veranlasste die österreichischen Industrieunternehmen zu erhöhter Vorsicht und verstärktem Kostenbewusstsein, was sich im September in der erstmaligen Schrumpfung der Vormateriallager im laufenden Konjunkturzyklus widergespiegelt hat. Auch der Rückgang der Einkaufsmenge hat sich drastisch beschleunigt. Der Indexwert ist im September sogar auf den tiefsten Wert gesunken, der jemals verzeichnet wurde. Von dem starken Nachfragerückgang bedingt zum Teil auch durch Auftragsstorni wurden die Unternehmen offenbar dennoch etwas überrascht, denn trotz Anpassungsmaßnahmen im Einkauf hat sich der Abbau der Fertigwarenlager verlangsamt.

Der Anstieg der Einkaufspreise hat sich aufgrund des stark gesunkenen Erdölpreises deutlich gemildert während der Anstieg der Verkaufspreise nur geringfügig zurückgegangen ist, sodass eine leichte Verbesserung der Gewinnmarge gesichert werden konnte. „Die positiven Preistrends wurden vom Rückgang der Umsätze infolge der schwächeren Nachfrage jedoch überlagert, sodass die heimischen Industrieunternehmen davon kaum profitieren konnten“, meint Pudschedl.

Der aktuelle EinkaufsManagerIndex der Bank Austria unterstreicht, dass die unmittelbaren Aussichten für die österreichische Industrie wenig rosig sind. Eine Verbesserung der internationalen Rahmenbedingungen rückt angesichts der jüngsten Meldungen in Zusammenhang mit der US-Finanzmarktkrise in immer weitere Ferne. Damit fehlen die notwendigen Impulse für die österreichische Industrie, zumal ein Aufleben der inländischen Nachfrage zumindest mittelfristig durch die hohe Inflation weitgehend unterbunden wird. Nach dem guten Jahresbeginn hat die österreichische Industrie in den ersten sieben Monaten noch ein Wachstum von über 3 Prozent erzielt, aber in den vergangenen drei Monaten bereits deutliche Schwächesignale gezeigt. Im Gesamtjahr 2008 gehen wir daher von einer Stagnation aus. Auch in der ersten Jahreshälfte 2009 werden kräftigende Impulse weitgehend ausbleiben. „Bis in die Mitte des nächsten Jahres wird die österreichische Industrie als Wachstumsstütze der Gesamtwirtschaft ausfallen. Nach einem Plus von 2 Prozent 2008 erwarten wir für 2009 deshalb einen Rückgang des Wirtschaftswachstums auf 1,2 Prozent“, meint Bruckbauer. Angesichts der herannahenden Gewitterwolken aus Übersee sind nach Einschätzung der Ökonomen der Bank Austria die Risiken zudem eindeutig nach unten gerichtet.

Anmerkung: Werte des EMI über 50,0 weisen auf ein Wachstum gegenüber dem Vormonat hin, Notierungen unter 50,0 signalisieren einen Rückgang. Je weiter die Werte von 50,0 entfernt sind, desto größer sind die Wachstums- bzw. Schrumpfungstendenzen. Diese Aussendung enthält die Originaldaten aus der Monatsumfrage unter Einkaufsleitern der Industrie Österreichs, die von der Bank Austria gesponsert und unter der Schirmherrschaft des ÖPWZ seit Oktober 1998 von Markit Economics durchgeführt wird.

Tabelle und Grafik zur Presseaussendung

Rückfragen: Bank Austria Economics & Market Analysis
Walter Pudschedl, Tel. 05 05 05 DW 41957;
E-Mail: walter.pudschedl@unicreditgroup.at

 zurück zur Übersicht