24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

OnlineBanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Informieren Sie sich jetzt
MegaCard – gratis für alle zwischen 14 und 20 Jahren Informieren Sie sich jetzt ›
28.04.2011

Bank Austria EinkaufsManagerIndex im April:
Industriedynamik lässt nach

  • Deutlicher Rückgang des Bank Austria EinkaufsManagerIndex im April bedingt durch nachlassende Auftragsdynamik
  • Hohe Einkaufspreise aufgrund steigender Rohstoffpreise belasten Ertragslage
  • Tempo beim Jobaufbau hält dank der Produktionsausweitung der letzten Monate noch an
  • Industrie bleibt 2011 Wachstumsträger Nr. 1 für Österreichs Wirtschaft: Plus um 6 Prozent bewirkt BIP-Anstieg um 2,8 Prozent

Nach dem fulminanten Start ins Jahr 2011 hat die österreichische Industrie mittlerweile an Schwung eingebüßt. "Der spürbare Rückgang des Bank Austria EinkaufsManagerIndex im April auf 57 Punkte verdeutlicht, dass die heimischen Industriebetriebe mit Beginn des zweiten Quartals weniger dynamisch expandierten als Anfang des Jahres. In den vergangenen drei Monaten hatte der Indikator mit Werten über der 60er Marke noch ein außergewöhnlich hohes Wachstum im Sektor angezeigt", sagt Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. In allen Teilbereichen der monatlichen Umfrage unter Österreichs Einkaufsmanagern vom April, die von Markit Economics im Auftrag der Bank Austria durchgeführt wurde, fiel das Ergebnis schwächer aus als im Vormonat. "Deutlich zurückhaltenderes Wachstum der Neuaufträge, insbesondere aus dem Ausland, geringere Dynamik bei der Entwicklung der Auftragsbestände, der Einkaufsmengen und letztlich der Produktion kennzeichnen die aktuelle Lage. Die fortgesetzte Belastung durch die aktuellen Preistrends treffen die heimischen Unternehmen noch stärker", so Bruckbauer.

Das Nachlassen der Dynamik im Neugeschäft, welches bereits im Vormonat einsetzte, hat sich im April noch verstärkt. Die Auftragsbestände nehmen damit weniger rasch zu, dennoch hält der Aufwärtstrend weiter an. "Sowohl aus dem In- als auch aus dem Ausland ließ die Nachfrage spürbar nach. Die österreichischen Industriebetriebe reagierten mit einer Drosselung der Produktionsausweitung zu Beginn des zweiten Quartals 2011", nennt Bruckbauer den wichtigsten Faktor für den Rückgang des Bank Austria EinkaufsManagerIndex im April. Der Teilindex für die Produktionsleistung ist nunmehr von 61,2 Punkten im März auf 57,5 Punkte im April gesunken. Damit befindet er sich jedoch immer noch auf dem durchaus zufriedenstellenden Niveau vom Dezember des Vorjahres.

Während die Indikatoren der Umfrage auf eine spürbare Verlangsamung des bislang außergewöhnlich hohen Wachstumstempos in der österreichischen Industrie hinweisen, verliert der Beschäftigungsaufbau im Sektor noch kaum an Dynamik. "Angesichts der in den vergangenen Monaten kräftig ausgeweiteten Produktion ist der Auslastungsgrad in der heimischen Industrie mittlerweile deutlich über dem langjährigen Durchschnitt und erfordert eine weitere Anpassung der Personalkapazitäten. Damit wird die Industrie 2011 die weitere Entspannung der Lage am österreichischen Arbeitsmarkt ganz entscheidend prägen und wesentlich für den Rückgang der Arbeitslosenquote von 6,9 Prozent im Vorjahr auf durchschnittlich 6,6 Prozent im Gesamtjahr 2011 verantwortlich sein", analysiert Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl. In den besonders stark industrieorientierten Bundesländern, wie Oberösterreich und Vorarlberg, wird die Arbeitslosenquote 2011 deutlich unter dem Österreich-Durchschnitt liegen.

Nach der leichten Entlastung im Vormonat haben sich die Preistrends im April wieder zulasten der heimischen Produktionsbetriebe entwickelt. "Die Einkaufspreise stiegen im April wegen des Aufwärtstrends der Rohstoffpreise weiter stark an, wenn auch mit geringerem Tempo als bisher. Gleichzeitig gelang es den Erzeugern im harten Wettbewerb nicht mehr so gut, die gestiegenen Kosten in den Verkaufspreisen unterzubringen. Damit hat sich die Ertragssituation im April im Durchschnitt wieder etwas angespannt", so Pudschedl. Angesichts der weiter steigenden Nachfrage nach Rohstoffen und der anhaltenden Verunsicherung – unter anderem infolge der Krisenherde in Nordafrika – ist kein spürbarer Rückgang der Rohstoffpreise in Sicht.

Der aktuelle Bank Austria EinkaufsManagerIndex macht deutlich, dass die österreichische Industrie nach dem sehr erfolgreichen Start ins Jahr 2011 nunmehr die dynamischste Wachstumsphase hinter sich gelassen haben dürfte. Die Umfragewerte aller Teilbereiche zeigen nach unten. Das Verhältnis zwischen Auftragseingängen und den Lagerbeständen hat sich im April spürbar verschlechtert. Mit nur noch knapp über 1 ist der Faktor auf dem niedrigsten Niveau seit Mai 2009 angelangt, als nach dem Produktionseinbruch im Sektor infolge der globalen Konjunkturschwäche die Trendwende erfolgte. Dieser bisher äußerst verlässliche Indikator für die Industrieentwicklung in den kommenden drei bis sechs Monaten unterstreicht, dass die heimische Industrie nunmehr in deutlich ruhigeres Fahrwasser eintritt, aber weiterhin recht kräftig expandiert. "Nach dem geschätzten Produktionsanstieg im zweistelligen Bereich im ersten Quartal 2011 gehen wir für das Gesamtjahr weiterhin von einem Plus im Sektor um 6 Prozent aus. Damit wird die Industrie auch 2011 der wichtigste Träger der Fortsetzung der gesamtwirtschaftlichen Erholung und ganz entscheidend für den Anstieg des Bruttoinlands-produkts im Jahr 2011 um 2,8 Prozent verantwortlich sein", so Bruckbauer. Trotz der in den vergangenen Wochen spürbar gestiegenen Wachstumsrisiken bleibt die österreichische Wirtschaft dank der Stärke der international konkurrenzfähigen Industrie konsequent auf dem Erholungspfad.

Tabellen (PDF;  KB)

Rückfragen: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria
Walter Pudschedl, Tel. 05 05 05 DW 41957;
E-Mail: walter.pudschedl@unicreditgroup.at

Anmerkung: Werte des EMI über 50,0 weisen auf ein Wachstum gegenüber dem Vormonat hin, Notierungen unter 50,0 signalisieren einen Rückgang. Je weiter die Werte von 50,0 entfernt sind, desto größer sind die Wachstums- bzw. Schrumpfungstendenzen. Diese Aussendung enthält die Originaldaten aus der Monatsumfrage unter Einkaufsleitern der Industrie Österreichs, die von der Bank Austria gesponsert und unter der Schirmherrschaft des ÖPWZ seit Oktober 1998 von Markit Economics durchgeführt wird.

 zurück zur Übersicht