28.07.2005

BA-CA EinkaufsmanagerIndex im Juli:
Industriekonjunktur – ein leichter Aufwärtstrend zeichnet sich ab

  • Industrie wieder optimistischer
  • Schwache Exportperformance - privater Konsum stützt die Konjunktur
  • Zweites Halbjahr 2005 wird besser verlaufen als die erste Jahreshälfte

Der BA-CA EinkaufsmangerIndex zeigt im Juli mit einem Wert von 51,6 zum zweiten Mal hintereinander eine Verbesserung gegenüber dem Vormonat (Juni: 50,6. Werte über 50 zeigen Wachstum an). Zuvor war der Index kontinuierlich von 53,12 im Dezember 2004 auf 49,47 im Mai 2005 gesunken. "Die Talfahrt der Industriekonjunktur hat ein vorläufiges Ende gefunden. Die zweite Jahreshälfte 2005 sollte nun besser verlaufen als das erste Halbjahr", so Marianne Kager, Chefvolkswirtin der Bank Austria Creditanstalt (BA-CA).

 Chart

Die BA-CA Ökonomen sind jedoch weiterhin der Meinung, dass es noch zu früh ist, um von einem anhaltenden Aufschwung sprechen zu können. Zwar weiten die Unternehmen bereits den dritten Monat ihre Produktion aus, allerdings sind diese Zuwächse nur sehr moderat. Ob sich die Dynamik verstärkt, bleibt abzuwarten.

Dämpfend wirkt sich nämlich das Ausbleiben der Auslandsnachfrage auf die Industriekonjunktur aus. Bereits zum vierten Mal innerhalb der letzten fünf Monate liegt dieser Index unter der Wachstumsgrenze von 50. "Dass die Industrie trotz dieser schwachen Performance der Exportwirtschaft Produktionszuwächse verzeichnen kann, verdankt sie dem privaten Konsums als Stütze für die heimische Wirtschaft", stellt Kager fest. "Der private Konsum wird auch im nächsten Jahr wesentlich zum Wirtschaftswachstum beitragen."

 

BA-CA EinkaufsmanagerIndex und Teilindizes

 

 

BA-CA EMI

Auftrags-eingang

Produktion

Be-schäftigung

Lieferzeiten

Vormaterial-lager

Einkaufs-preise 1)

 

Mär.05

51,0

50,2

51,2

49,1

44,3

49,9

59,4

Apr.05

49,7

48,7

49,4

47,0

44,6

50,8

57,5

Mai.05

49,5

47,8

50,2

47,9

45,6

48,4

53,7

Jun.05

50,6

50,3

50,7

48,0

44,4

48,7

50,5

Jul.05

51,6

51,3

52,6

49,5

45,2

49,1

51,4

 

Quelle: BA-CA Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen

1) nicht im Gesamtindex


Einen weiteren Hoffnungsschimmer bietet die Entwicklung der Beschäftigung. Zwar liegt dieser Teilindex auch im Berichtsmonat unterhalb der magischen 50er-Marke, zeigt aber zum vierten Mal in Folge aufwärts - der Beschäftigungsabbau kam Dank der Zuwächse bei Auftragseingang und Produktion fast zum Stillstand. "Alles in allem zeigt der aktuelle BA-CA EinkaufsmanagerIndex: Die heimische Industrie verfügt noch nicht über viel Schwung, aber es gibt berechtigte Hoffnung auf Besserung", so Kager.

Anmerkung: Werte des EMI über 50,0 weisen auf ein Wachstum gegenüber dem Vormonat hin, Notierungen unter 50,0 signalisieren einen Rückgang. Je weiter die Werte von 50,0 entfernt sind, desto größer sind die Wachstums- bzw. Schrumpfungstendenzen. Diese Aussendung enthält die Originaldaten aus der Monatsumfrage unter Einkaufsleitern der Industrie Österreichs, die von der Bank Austria Creditanstalt gesponsert und unter der Schirmherrschaft des ÖPWZ seit Oktober 1998 von NTC Research durchgeführt wird.

Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen
Marianne Kager, Tel. +43 (0)5 05 05 DW 41952