10.03.2003

Bank Austria Creditanstalt eröffnet Repräsentanz in Mazedonien

  • Repräsentanz als erster Schritt nach Mazedonien.
  • Bank Austria Creditanstalt verdichtet Netzwerk in Südosteuropa.

Mit der Eröffnung einer Repräsentanz in Skopje nimmt die Bank Austria Creditanstalt
(BA-CA) offiziell ihre Aktivitäten in Mazedonien auf. „Mit der Gründung der Repräsentanz sind wir nun auch auf dem mazedonischen Markt präsent. Damit schließen wir den letzten weißen Fleck auf unserer Südosteuropa-Landkarte,“ sagt Anton Knett, Südosteuropa-Ressortleiter der BA-CA.

Die Repräsentanz ist ein erster Schritt der BA-CA nach Mazedonien. Damit sondiert sie in den nächsten Monaten die Geschäftsmöglichkeiten vor Ort und prüft die Eröffnung einer Tochterbank. Die Repräsentanz wird als Drehscheibe dienen: Die BA-CA ermöglicht mazedonischen Unternehmen den Zugang zu den internationalen Märkten und stellt das gesamte Know-how der Bank Austria Creditanstalt zur Verfügung. Die wirtschaftliche Stabilisierung des Landes lockt aber auch internationale Investoren an, die in den mazedonischen Markt expandieren wollen. Diese Investoren möchte die Bank Austria Creditanstalt rechtzeitig servicieren. Österreich und Deutschland gehören neben den Balkan-Staaten schon heute zu den wichtigsten Investoren und Handelspartnern.

BA-CA verstärkt Präsenz in der Region Südosteuropa 
Die Eröffnung der Niederlassung in Mazedonien ist Teil der gezielten Wachstumsstrategie der BA-CA in Südosteuropa. Im letzten Jahr hat die BA-CA ihre Expansion in der Region konsequent weitergeführt: Im Frühjahr 2002 hat sie die drittgrößte kroatische Bank, die Splitska Banka, gekauft. Mit der Biochim hat sie im Sommer letzten Jahres die viertgrößte Bank in Bulgarien erworben. Gemeinsam mit der bestehenden Tochterbank verfügt sie dort nunmehr über sieben Prozent Marktanteil. In Serbien und Montenegro hat die BA-CA im Dezember 2001 ihre Tochterbank eröffnet, eine weitere Tochterbank folgte in Bosnien-Herzegowina im September 2002.

„Südosteuropa ist der Wachstumsmarkt im Wachstumsmarkt“, so Knett. Im Vergleich zum Vorjahr konnte die BA-CA in der Region Südosteuropa ihre Bilanzsumme auf 3,4 Milliarden Euro mehr als verdoppeln. Die Kundenanzahl stieg in dem Raum innerhalb eines Jahres von 69.000 auf rund 540.000.

Das führende Netzwerk in Mittel- und Osteuropa
Die Bank Austria Creditanstalt ist mit einer Bilanzsumme von 150 Milliarden Euro die mit Abstand größte Bankengruppe Österreichs. Sie verfolgt seit den frühen 90er Jahren eine gezielte Expansion in der Region Mittel- und Osteuropa (CEE). Das frühe Engagement hat ihr dabei deutliche Vorteile gebracht: Sie betreibt heute das größte internationale Bankennetzwerk in der Region. Die BA-CA ist als Mitglied der HVB Group für die Märkte in Mittel- und Osteuropa verantwortlich. Ihr CEE-Netzwerk umfasst mittlerweile rund 900 Niederlassungen, 21.400 Mitarbeiter betreuen 3,6 Millionen Kunden. Mit der Gründung der Repräsentanz in Mazedonien ist die Gruppe bereits in 16 Ländern dieser Region aktiv. Mit einer Bilanzsumme von 24 Milliarden Euro in Mittel- und Osteuropa ist die BA-CA die führende internationale Netzwerkbank in CEE. Ihre Marktanteile in den einzelnen Ländern liegen zwischen 5 und 10 Prozent. Im Sommer 2002 wurde die BA-CA von den britischen Fachzeitschrift The Banker und Euromoney als beste Bank in Österreich und in Mittel- und Osteuropa ausgezeichnet.

Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt Group Public Relations
Ildiko Füredi, Tel. +43 50505 56102, E-Mail: ildiko.fueredi@ba-ca.com