13.7.2001

Europa-Überweisung – der preisgünstigste Weg für Auslandszahlungen

Einheitlicher Preis von 5 Euro
EU-Staaten und zahlreiche osteuropäische Staaten erfasst
Für Beträge bis 5.500 Euro (ATS 75.682)
Für Überweisungen ins europäische Ausland bieten Bank Austria und Creditanstalt mit der Europa-Überweisung einen kostengünstigen Weg mit einem Pauschalpreis von 5 Euro an.

Höhere Überweisungskosten, wie in einer jüngst veröffentlichten EU-Studie angeführt, sind also bei Nutzung dieses Produktes leicht vermeidbar.

Die Europa-Überweisung gilt für folgende Länder:

Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Liechtenstein, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, Kroatien, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn.

Soll der Begünstigte den Betrag netto bekommen, muss die Überweisung spesenfrei für den Empfänger erfolgen. Das heißt, dass der Auftraggeber auch die Spesen der fremden Bank übernimmt. Diese sind bei der Europa-Überweisung ebenfalls standardisiert und betragen auch 5 Euro. Als Betragsgrenze gilt derzeit 5.500 Euro, eine Anhebung des Betrages ist für die nächste Zukunft zu erwarten.

Damit eine Überweisung als Europa-Überweisung durchgeführt werden kann, muss sie bestimmte Angaben, wie Bankleitzahl und vollständige Kontonummer des Empfängers, enthalten. Diese sind nicht zuletzt für die Erfüllung der Meldebestimmungen an die OeNB erforderlich. Die Kundenbetreuer von Bank Austria und Creditanstalt sind beim Ausfüllen des Vordruckes gerne behilflich.

Die Europa-Überweisung steht allen Privat- und Firmenkunden zur Verfügung.

Rückfragen: Bank Austria Group Public Relations

Margit Schmid-Weihs, Tel. 711 91 DW 52371

E-Mail: margit.schmid-weihs@bankaustria.com