24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

BusinessNet

Das Internetbanking für Unternehmen

olbImgAlt Mehr erfahren
Jeder kann unsere Umwelt nachhaltig verbessern. Gehen Sie gemeinsam mit uns den Weg zu einer nachhaltigen Zukunft. #gemeinsamverändern. Mehr erfahren

Die UniCredit Bank Austria lud gemeinsam mit dem Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds WWTF und dem Verband für gemeinnütziges Stiften zum „Tag der Philanthropie“ ein. Unter Teilnahme des Herrn Bundespräsidenten Alexander van der Bellen fand die hochkarätig besetzte Veranstaltung heuer Corona-bedingt als Online-Event statt. Und dabei zeigen gerade Zeiten wie diese, wie wichtig gemeinnützige Stiftungen sind, um Notlagen gemeinsam zu überwinden.

Unter dem Titel „Stiftungswesen als Wegbereiter für die Wissenschaft von morgen“ wurde von allen Rednern die Wichtigkeit von gemeinnützigen Stiften für Österreich betont - denn Innovationskraft und Forschung sind wichtige Faktoren, wenn es um die Sicherung des Wohlstands und der Wettbewerbsfähigkeit des Landes geht. Dabei können diese wichtigen Impulse nicht alleine von staatlichen Stellen und Förderungen geleistet werden und somit kommt vor allem auch privaten Stiftungen eine wichtige Rolle zu, wenn es um die Förderung der Philanthropie geht. Ruth Wiliams, Generalsekretärin des Verbands für gemeinnütziges Stiften, und Bank Austria CEO Robert Zadrazil strichen die volkswirtschaftliche Bedeutung von privaten Stiftungen für den Fortbestand heimischer Betriebe und die Sicherung tausender Arbeitsplätze hervor.

Was mit Geld, Engagement und guten Ideen bei privaten gemeinnützigen Stiftungen alles möglich ist, wurde anschließend anhand einiger erfolgreicher Beispiele gezeigt. So zum Beispiel von Georg Schütte, Generalsekretär der VolkswagenStiftung mit 33.000 finanzierten Projekten. Auch Michael Stampfer, Geschäftsführer des WWTF, dessen Zuwendungen an Wissenschaft und Forschung von der Stadt Wien verdoppelt werden, stellte drei zukunftsweisende Projekte vor. Diese zeigten, wie wichtig die finanzielle Unterstützung vor allem auch für die Grundlagenforschung in den Bereichen Medizin, Nanotechnologie und Biotechnologie ist.

Zum Abschluss wurde mit Stiftern und Stiftungsinteressierten aus dem Publikum intensiv über mögliche Anpassungen der Rahmenbedingungen in Österreich diskutiert, um mehr vermögende Menschen von gemeinnützigen Stiftungen zu überzeugen.