Eingereicht von: Verein Hilfe für Kinder und Eltern, Kinderschutz-Zentrum Graz, Mag.a Claudia Pregartner
Projektstart: 2017
Kategorie: Kinder/Jugendliche
Webseite: http://www.kinderschutz-zentrum.at


Bei dem Projekt „Wo gehst du hin?“ handelt es sich um Einzelangebote für Kinder, die von einem Geschwister oder Elternteil mit lebensbedrohlicher Erkrankung Abschied nehmen müssen. Bisher ist wenig darüber bekannt, wie Kinder mit lebensbedrohlichen Erkrankungen ihrer Geschwister umgehen. Konkret wie sie die Krankheits- oder Sterbephase des Bruders oder der Schwester erleben und welche Unterstützung sie dabei benötigen. Das Kinderschutz-Zentrum Graz und die dort arbeitenden Therapeutinnen und Therapeuten werden häufiger um Beratung, Therapie und Begleitung von Geschwisterkindern gebeten. Ziel der Beratung soll sein, eine präventive Unterstützung der Mütter, Väter und Angehörigen zu gewährleisten. In Gesprächen wird versucht, die Situation und auftretende Schwierigkeiten mit der gesamten Familie gemeinsam zu erfassen.

Grundsätzlich wird im Rahmen der Palliativkonzepte die gesamte Familie unterstützt, jedoch bedarf es, wie eingangs erwähnt, für Kinder bzw. Geschwisterkinder schon im Vorfeld einer lebensbedrohlichen Erkrankung des Bruders, der Schwester oder eines Elternteiles einer besonderen Unterstützung. Dies soll durch Kurzzeit-Krisenberatung und intensive Krisenbegleitung geschehen. Beide Angebote streben danach, Kinder in ihren Loslösungssituationen zu entlasten, Isolation und Schweigegebote zu durchbrechen, ein soziales Netz aufzuzeigen und somit den Übergang in andere Hilfssysteme zu erleichtern. Einzeltherapien werden, mit dem Ziel die psychische Situation der Kinder zu stabilisieren und neues Selbstbewusstsein aufzubauen, ebenfalls angeboten.

Es geht vor allem auch darum als Familie miteinander ins Gespräch zu kommen. Über die Krankheit, über die Wünsche, Ängste und Fragen, über das, was sich schwer sagen lässt – und das so früh als möglich und notwendig. Das Programm kann ca. 60 Personen erreichen, die Zielgruppe liegt dabei zwischen 5 und 9 Jahren. Der Preis würde zur Absicherung bzw. Fortführung des Projekts genutzt werden.

Im Rahmen einer Gruppenarbeit wäre es durchaus möglich, dass auch Kundinnen und Kunden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bank Austria aktiv unterstützen. Da die Themen der Kinder gerne spielerisch aufgegriffen werden und gemeinsam mit ihnen Lösungswege gefunden werden sollen. Bei diesen Gruppendurchgängen soll immer ein Outdoorelement integriert sein, bei dem Unterstützung gerne erwünscht ist.