Eingereicht von: Vinzenzgemeinschaft Waldhüttl, Dr. Josef Windischer
Projektstart: 2017
Kategorie: Kinder/Jugendliche, Integration/Migration
Webseite: http://www.waldhuettl.at


Das Waldhüttl beherbergt ca. 30 Armutsmigrantinnen und -migranten. Die Selbstversorgung soll verbessert werden. Durch die Sanierung des Teichs und des Entenbereiches soll die Entenaufzucht vergrößert und auch verbessert werden. In einem Workcamp soll gemeinsam mit den Bewohnern, Jugendlichen und Pensionisten der Teich vertieft werden, die Folie ausgetauscht und die Stallungen verbessert werden. Die betroffenen Armutsmigrantinnen und -migranten (Roma aus Rumänien und der Slowakei) kennen sich in der Tierhaltung aus und können die Tiere gut pflegen - die Selbstversorgung kann somit verbessert werden.

Die Vinzenzgemeinschaft (VG) Waldhüttl möchte das Projekt als lösungsorientiertes Beispiel bekannt machen. Es geht um die Integration von Armutsmigrantinnen und -migranten. Jugendliche beteiligen sich wesentlich an diesen Integrationsprozessen. Der Schwerpunkt von dem Bank Austria Sozialpreis motiviert die VG Waldhüttl. Kreative Ideen wurden bereits verwirklich, weitere kreative, innovative und lösungsorientierte kleinen Schritte sollen und können aufzeigen, dass eine Verbesserung der Lebenssituation der Armutsmigranten und -migranten möglich ist. Gleichzeitig können die Zusammenhänge von sozialem und ökologischem Engagement aufgezeigt werden und so die Bewusstseinsbildung für und mit Jugendlichen zum Thema Integration erweitert werden.

Das Preisgeld dient zur Finanzierung dieses neuen Projekts. Begünstigt werden 30 Bewohnerinnen und Bewohner, zudem die Jugendlichen und die Besucherinnen bzw. Besucher des Projektes, die durch die Kontaktaufnahme mehr über die Hintergründe und die Lebenssituationen von Armutsmigrantinnen und -migranten erfahren können.

Jugendliche können sich konkret beteiligen, von Armut betroffenen können selbst mitarbeiten, Sympathisanten können sehen und miterleben, dass das Engagement Freude macht, dass die Umwelt schöner wird und Tiere artgerecht gehalten werden. Das Zusammenspiel von Menschen und Natur ist positiv. So können sich auch Kundinnen und Kunden der Bank Austria aktiv beteiligen, sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bank Austria.