Eingereicht von: Verein Sozialtopf der Sonnenland Schule
Projektstart: 2016
Kategorie: Kinder/Jugendliche
Webseite: http://www.sonnenlandschule.at/wordpress/sozialtopf/


 Ergebnis:
 43,88%

Interview mit Anja Haider-Wallner

„Gewinner des Bank Austria Sozialpreises 2017 im Burgenland“: Wie hört sich das an? Was war Ihre erste Reaktion?

Ich habe mich wahnsinnig gefreut und gleichzeitig machte sich Erleichterung breit, weil damit der Druck wegfällt. Jetzt können gleich nach Schulbeginn Aktivitäten starten, um den Sozialtopf der Sonnenland Schule zu füllen.

Wie haben Sie selbst die letzten Wochen und Tage des Votings erlebt?

Eine aufregende Zeit – denn auch die anderen beiden Projekte sind gut und sinnvoll – der Ausgang des Votings war für mich völlig offen. Bemerkenswert fand ich den Zusammenhalt der Schulgemeinschaft: Jeder hat mit gevotet, die Info per Mail und auf Facebook geteilt und mitgezittert. Als unser Vorsprung Ende August knapper wurde, gab es noch eine große Offensive, um allen Kindern weiterhin den Schulbesuch zu ermöglichen.

Beschreiben Sie bitte noch einmal kurz, was das Besondere an ihrem Projekt ausmacht?

Ziel des Projekts ist es, Kindern aus finanziell schwachen Familien den Schulbesuch an der Sonnenland Schule zu ermöglichen. Nicht jede Schule ist für jedes Kind geeignet – in der Sonnenland Schule werden intellektuelle und handwerkliche Fähigkeiten gleichwertig gefördert. Ebenfalls wird großer Wert auf die Entwicklung der kindlichen Persönlichkeit und sozialer Kompetenz gelegt. Jedes Kind hat seine Talente und Stärken und bekommt in der Sonnenland Schule die Chance, diese zu entwickeln. Das wollen wir Kindern unabhängig von der finanziellen Familiensituation ermöglichen. Auch wenn Eltern plötzlich durch Arbeitslosigkeit oder Krankheit in finanzielle Schwierigkeit geraten, sollen die Kinder weiterhin in der Klassengemeinschaft bleiben können. So entstand das Projekt Sozialtopf. Im Sozialtopf werden Mittel für Zuschüsse zum Schulgeld zur Verfügung stehen. Eine unabhängige Jury, der zum Beispiel der ehemalige Landesamtdirektor angehört, wird zwei Mal jährlich darüber befinden, welche Familien – nach Antragstellung – einen Zuschuss erhalten sollen.

Wie werden Sie das Preisgeld von 6.000,- EUR konkret für Ihr Projekt einsetzen?

Die 6.000,- Euro ermöglichen, dass wir den Familien von Schulbeginn an Sicherheit bieten und in Ruhe eine Benefiz-Veranstaltung für Ende des Jahres vorbereiten können.

Warum ist es aus Ihrer Sicht notwendig, Projekte ins Leben zu rufen, die einen Nutzen für Kinder/Jugendliche/die Gesellschaft stiften?

Weil Kinder die Zukunft unserer Gesellschaft sind und weil es starke Persönlichkeiten braucht, die ihre Kreativität flexibel nutzen können, um die Probleme der Welt zu lösen. Damit sie dahin kommen, brauchen Sie achtsame Aufmerksamkeit, Respekt und Förderung ihrer Stärken. Dazu leisten wir einen Beitrag.


Das Projekt

Sozialtopf Sonnenland Schule - Die Sonnenland Schule ist eine Waldorfschule mit Öffentlichkeitsrecht in Eisenstadt, Burgenland. Nicht konfessionelle Privatschulen wie die Sonnenland Schule werden vom Österreichischen Staat nur mit äußerst geringen Mitteln gefördert. Eltern erhalten durch ihre Monatsbeiträge, ihre Mitarbeit und die Organisation von Benefizveranstaltungen die Schule am Leben. Damit es auch Kindern aus finanziell prekären Verhältnissen ermöglicht werden kann die Sonnenland Schule zu besuchen, wurde das Projekt Sozialtopf initiiert.

Ziel des Projekts ist es, Kindern aus finanziell schwachen Familien den Schulbesuch an der Sonnenland Schule zu ermöglichen. Besonders wenn Eltern plötzlich durch Arbeitslosigkeit oder Krankheit in finanzielle Schwierigkeit geraten, sollen die Kinder weiterhin in der Klassengemeinschaft bleiben können. So entstand das Projekt Sozialtopf. Im Sozialtopf werden Mittel für Zuschüsse zum Schulgeld zur Verfügung stehen. Eine unabhängige Jury, der zum Beispiel der ehemalige Landesamtdirektor angehört, wird zwei Mal jährlich darüber befinden, welche Familien – nach Antragstellung – einen Zuschuss erhalten sollen.

Kindern aus allen sozialen Klassen soll der Schulbesuch ermöglicht werden. Dabei soll der wirtschaftliche Betrieb einer freien Privatschule unter den gegenwärtigen Rahmenbedingungen gewährleistet bleiben.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt besuchen 68 Schülerinnen und Schüler die Sonnenland Schule. In der Schule sind derzeit sechs Klassenlehrerinnen und –lehrer beschäftigt, für die Nebenfächer sind weitere fünf Fachkräfte angestellt. Im Unterricht werden intellektuelle und handwerkliche Fähigkeiten gleichwertig gefördert. Ebenfalls wird großer Wert auf die Entwicklung der kindlichen Persönlichkeit und sozialer Kompetenz gelegt. Jedes Kind hat seine Talente und Stärken und bekommt in der Sonnenland Schule die Chance, diese zu entwickeln.

Ein Schulkind kostet den Staat laut OECD ca. € 8.400,- pro Jahr. Ein Kind, das eine Schule in freier Trägerschaft besucht, erhält jedoch nur 8% dieser Summe pro Jahr als Subvention.
Das Preisgeld soll ca. zehn Schülerinnen und Schülern den Besuch der Sonnenland Schule ermöglichen, da ihre Eltern das von derzeit € 390 pro Monat nicht oder nicht zur Gänze bezahlen können.

Für den kommenden Herbst ist ein Benefiz-Kleinkunstfestival im JazzPub geplant. Es gibt Musik, Poetry Slam, Lesungen und Kulinarisches. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bank Austria können bei der Planung, Bewerbung und vor Ort organisatorisch mithelfen. Die Kundinnen und Kunden der Bank Austria können am Festival gerne teilnehmen und sind herzlich eingeladen zu spenden.