Eingereicht von: Verein Active – Freizeitbegleitung für Menschen mit Beeinträchtigung, Markus Zuckerstätter, LLB.oec.
Projektstart: 2012
Kategorie: Kinder/Jugendliche, Integration/Migration
Webseite: http://www.verein-active.at


 Ergebnis:
 52,38%

Interview mit Karin und Markus Zuckerstätter

„Gewinner des Bank Austria Sozialpreises 2017 in Salzburg“: Wie hört sich das an? Was war Ihre erste Reaktion?

Einfach unbeschreiblich! Wir sind überglücklich und überwältigt von diesem Erfolg und können es noch gar nicht glauben! Neben der finanziellen Unterstützung ist der Sozialpreis eine große Anerkennung unserer Arbeit. Alleine die Nominierung durch die Fachjury war für uns eine große Ehre. Die erste Reaktion war eine Mischung aus großer Freude, Erleichterung, Begeisterung und Dankbarkeit!

Wie haben Sie selbst die letzten Wochen und Tage des Votings erlebt?

Es war eine sehr spannende und auch aufregende Zeit. Zu Beginn waren wir skeptisch ob wir als kleiner Verein überhaupt eine Chance haben, uns gegen Projekte der Caritas und Diakonie durchzusetzen. Wir haben unser berufliches und privates Netzwerk akquiriert und um Stimmen gebeten. Es war lange Zeit ein harter Kampf, aber zum Schluss konnten wir beobachten, dass unser Vorsprung ständig stieg. Wir sind von Herzen dankbar für die großartige Unterstützung, die wir erfahren durften und möchten uns bei den zahlreichen Menschen bedanken, die uns in den letzten zwei Monaten Ihre Stimme gegeben haben!

Beschreiben Sie bitte noch einmal kurz, was das Besondere an ihrem Projekt ausmacht?

Das Projekt ist im Bundesland Salzburg in seiner Intensität, Vielfalt und Kontinuität einzigartig. Es wird jungen Menschen mit Beeinträchtigung ein selbstbestimmtes Leben und eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht. Somit wird ein wichtiger Bedarf im Sinne der Behindertenrechtskonvention gedeckt, welche eine gleichberechtigte Teilhabe an Erholung, Kultur, Freizeit und Sport vorgibt. Das Angebot trägt nicht nur zur Steigerung der Lebensqualität der Betroffenen bei, sondern entlastet auch die Angehörigen.

Wie werden Sie das Preisgeld von 6.000,- EUR konkret für Ihr Projekt einsetzen?

Das gesamte Preisgeld wird in die Weiterführung verschiedenster Freizeitprogramme für junge Menschen mit einer Beeinträchtigung verwendet. Die Angebote finden in Form von Tagesausflügen, betreuten Wochenenden, Städtereisen, verschiedenen Workshops, Sportangeboten und Urlaubsreisen am Meer statt.

Warum ist es aus Ihrer Sicht notwendig, Projekte ins Leben zu rufen, die einen Nutzen für Kinder/Jugendliche/die Gesellschaft stiften?

In der heutigen Zeit ist es wichtig soziale Verantwortung zu leben und sich für Menschen mit besonderen Bedürfnissen einzusetzen. Gerade junge Menschen mit einer Beeinträchtigung werden in unserer Gesellschaft oft benachteiligt und sollten auch die Möglichkeit bekommen, die gleichen Freizeitaktivitäten unternehmen zu können wie andere junge Menschen in ihrem Alter. Ihnen ist es aber nicht möglich, diese Chance selbst und ohne Hilfestellung zu ergreifen, deshalb möchten wir die Betroffenen dabei unterstützen einen Schritt in ein alltägliches Leben zu machen.


Das Projekt

Das Projekt setzt sich zur Aufgabe, Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Beeinträchtigung ausgedehnte Freizeitprojekte zu ermöglichen. Diese Angebote umfassen Tagesausflüge, betreute Wochenenden, Städtereisen, verschiedenen Workshops, Sportangebote und Urlaubsreisen ans Meer. Der Verein verfolgt dabei einerseits unterschiedliche Ziele andererseits Arbeitsmethoden um so soziale Nachhaltigkeit zu bewirken.

Das Projekt setzt an einem bestehenden Mangel an, da es in Salzburg kaum Angebote für solche Betreuungen gibt, dafür aber eine enorme Anfrage. Das Preisgeld gilt der Fortführung bzw. Absicherung des Projekts. Jeder Mensch hat ein Recht auf eine schöne Freizeit, egal ob er oder sie eine Beeinträchtigung hat oder nicht. Da in diesem Bereich immer noch ein großer Bedarf an Angeboten besteht und die Nachfrage jedoch enorm ist, hat der Verein sich entschlossen, sich genau diesem Mangel anzunehmen.

Ziele des Projekts ist die Stärkung des Gemeinschaftsgefühls, eine Entlastungsfunktion für Eltern, die Prävention vor Vereinsamung, Traurigkeit und Depressionen. Es sollen neue Begegnungsfeldern außerhalb der Familie geschaffen werden und geholfen werden neue Kontakte zu knüpfen. Dies dient der Förderung der Selbständigkeit sowie Unabhängigkeit und unterstützt so Menschen mit Beeinträchtigung im Erarbeiten und Erkennen von eigenen Interessen. Dadurch kann die Eigeninitiative von Menschen mit Beeinträchtigung, in der Ablösung vom Elternhaus, unterstützt werden.

Das Angebot kommt beeinträchtigten Menschen im ganzen Bundesland Salzburg zugute. Momentan werden ca. 80 Menschen mit den unterschiedlichsten körperlichen- und geistigen Beeinträchtigungen betreut.

Es besteht die Möglichkeit einer Einbindung von Kundinnen und Kunden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bank Austria als ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer. Auch ist die Mithilfe bei unseren Benefizveranstaltungen und Suche nach neuen Fördererinnen und Förderern sowie Einbringung von Vorschlägen für neue Projektideen immer gern gesehen.