Recruiting von Menschen mit Behinderung

Das Disability Management der Bank Austria verfolgt das Ziel, sowohl Kundinnen und Kunden als auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Zugang zur Bank im weitesten Sinn zu erleichtern. Ein ganzheitlicher Ansatz, der sich bezahlt macht: Die Bank Austria erfüllt bereits seit 2013 vorbildlich die gesetzlichen Anforderungen zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung.

Die Bank Austria beschäftigt insgesamt ca. 400 Menschen mit Behinderung. Davon ca. 260 „begünstigt Behinderte“, also all jene Kolleginnen und Kollegen mit einem Behinderungsgrad von mehr als 50 Prozent. Ziel ist es, diesen Menschen eine Perspektive zu bieten und ihnen die Möglichkeit zu geben, auch im Job erfolgreich zu sein.

Damit gehört sie einem elitären Kreis von lediglich 22,6 Prozent aller österreichischen Betriebe − mit mehr als 25 Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern − an, der diesen Vorgaben gerecht wird. Alle restlichen Unternehmen sind unter anderem dazu verpflichtet, eine jährliche Ausgleichstaxe − eine Art „Strafzahlung“ − an das Bundessozialamt zu leisten.

Erwin Schauer, Disability Manager der Bank Austria
„Wir freuen uns, dass die Bank Austria viele Kolleginnen und Kollegen mit Behinderung beschäftigt und damit ein Vorbild in der österreichischen Unternehmenslandschaft darstellt. Darüber hinaus werden wir künftig noch stärker darauf achten, vermehrt jungen Menschen mit körperlicher Behinderung eine Chance auf einen beruflichen Start zu geben.“