Begleitung von und Umgang mit trauernden Kindern 

Eingereicht von: Referat für Trauerpastoral, Katholisches Familienwerk, Astrid Panger und Mag. Wolfgang Unterlercher
Projektstart: 2018
Kategorie: Kinder/Jugendliche
Social-Media: https://www.kath-kirche-kaernten.at/dioezese/detail/C2611/wie_geht_es_dir, http://www.kath-kirche-kaernten.at/kfw

Immer wieder sind Erwachsene der Meinung, dass die Themen Tod und Sterben Kinder nicht belasten sollen – man will sie davor beschützen. Jedoch trauern Kinder anders als Erwachsene. Ziel des Projektes „Wie geht es dir?“ ist es daher, Kindern zu helfen mit ihren kleinen und großen Verlusten umgehen zu lernen. Neben der Vermittlung von theoretischem Hintergrund, soll das Projekt Erwachsene bestärken, in Zeiten der Trauer Kindern als verlässliche und ehrliche Ansprechperson zur Verfügung zu stehen. So werden sie befähigt, konkrete Anregungen zum Umgang mit dem Tod eines nahen Angehörigen oder Freundes zu geben.

Bezugspersonen können Kinder in ihrer Trauer und ihren Verlusterfahrungen sinnvoll unterstützen, denn Kinder gehen mit der Thematik Tod und Trauer entwicklungsbedingt unbedarfter um. Erwachsene und Bezugspersonen versuchen Kinder leider meist vor leidvollen Erfahrungen zu schützen und schließen sie oft, gut gemeint, aus. Dadurch nehmen Kinder für sich wahr, dass der Tod eine Bedrohung darstellt. Kinder brauchen in der Zeit der Trauer jedoch verlässliche und ehrliche Erwachsene als Begleiter.

Der Mensch wächst nämlich nicht nur durch Gelingendes, sondern auch durch Krisen. Für Eltern und Bezugspersonen bedeutet dies, sich mit seiner Endlichkeit, mit seinen Stärken und Fähigkeiten auseinander zu setzen und auf sich zu vertrauen, um Kindern ein verlässlicher Wegbegleiter sein zu können. Für Kinder kann die Unsicherheit der Erwachsenen, sich auszudrücken und mitzuteilen, sehr verwirrend sein. Ein trauerndes Kind braucht Resonanz und das emotionale Mitfühlen der Bezugsperson.

Zusammenfassend will das Projekt also Kinder bei Tod und Trauer begleiten und konkrete Hilfestellungen für Eltern, Angehörige, Pädagoginnen und Pädagogen sowie Interessierte in Form eines verschriftlichten Ratgebers, Vorträge, Workshops und Informationsveranstaltungen im Umgang mit Kindern bis zum 10. Lebensjahr geben. Österreichweit gibt es keinen vergleichbaren Behelf für Erwachsene und Kinder. Er enthält nicht nur Hinweise und Ratschläge für Eltern, sondern auch Möglichkeiten für Kinder, ihre Gefühle auszudrücken.

Das Preisgeld würde der Fortführung und Absicherung des Projektes dienen. Von selbigem profitieren theoretisch alle Familien mit Kindern bis zum 10. Lebensjahr in Kärnten sowie ihre Bezugspersonen.

Aktive Unterstützung ist immer gerne gesehen, sei es als Multiplikator für Informationsveranstaltungen, durch die Teilnahme an Workshops oder Bereitstellung von Veranstaltungsorten. Auch Spenden nimmt das Projekt gerne an. So könnten sich auch Kundinnen und Kunden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bank Austria aktiv am Projekt beteiligen.