Digital Natives und der Umgang mit digitalen Medien

Eingereicht von: Verein Amazone, Katharina Buhri
Projektstart: 2018 (Fortführung bzw. Absicherung des Projekts)
Kategorie: Kinder/Jugendliche
Social-Media: https://www.amazone.or.at

Die Workshops #followme wurden ins Leben gerufen, um Sicherheit durch Medienkompetenz zu schaffen. Jugendliche, als Generation der Digital Natives, nutzen das Internet in starkem Ausmaß und oft sogar als einzige Informationsquelle. Social-Media-Kanäle wie YouTube, Instagram, Snapchat und Co. sind damit allgegenwärtig in ihrem Leben. Aber auch Cybermobbing, Sexting, Cybergrooming, Hasspostings und Sexismus im Netz sind Teile davon. Die kritische Auseinandersetzung mit den persönlichen, sozialen, gesellschaftlichen und politischen Wirkungen digitaler Medien ist daher ein wichtiges Thema, das Gesellschaften in den nächsten Jahren immer stärker beschäftigen wird. Es braucht Austausch und Diskussion, Strategien und Hilfestellungen, um mit diesen Fragestellungen in adäquater Weise umgehen zu können.

Das Ziel von #followme besteht darin, die Medienkompetenz Jugendlicher in Hinblick auf digitale Medien zu steigern und damit gleichzeitig Unsicherheiten abzubauen, Strategien zu erarbeiten und Hilfestellungen zu geben. Mit dem Projekt werden aber nicht nur Reflexionsräume und Austausch geschaffen, sondern es fokussiert auch darauf, gegenseitiges Verständnis, Akzeptanz und Unterstützung zu fördern und damit eine Verbindung zwischen Jugendlichen und Erwachsenen herzustellen, die vor allem in Bezug auf digitale Medien besonders weit auseinanderdriften.

Eine besondere Stärke der #followme-Workshops liegt darin, dass diese gemeinsam mit den Jugendlichen konzipiert werden. Inhalte und Themen werden kontinuierlich im Rahmen von Workshops, Umfragen und Gesprächen bearbeitet, angepasst und miteinbezogen. Auf aktuelle Themen- und Fragestellungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in der Durchführung Rücksicht genommen und diese auch integriert. Methodisch basiert der Workshop auf folgenden Grundprinzipien: Partizipativ ausgelegte Methodik und Didaktik, interaktive und spielerische Methoden, Diskussion-, Reflexions- und Erkenntnisschleifen, Methoden der Gewaltprävention, Methoden der Sexualpädagogik, präventive Spiele und Methoden.

Die kontinuierliche Miteinbeziehung und Thematisierung von Erkenntnissen und Erfahrungen der Jugendlichen sowie die Berücksichtigung dieser, verleiht dem Projekt seinen innovativen Charakter und in gewisser Weise ein Alleinstellungsmerkmal, da Thematik und Herangehensweise des Projekts relativ neu und bis dato, in der Arbeit für und mit jugendlichen Personen, wenig entwickelt sind. Dass die Förderung von Medienkompetenz wichtig und nötig ist, zeigt bereits die positive Resonanz auf den Workshop #followme, der verstärkt gebucht wird, gerade weil die Erfahrungen der Jugendlichen einen zentralen Stellenwert im Programm einnehmen. Das Projekt lebt von einem Erfahrungsmix, deshalb können Anregungen und Fragestellungen von allen Interessierten eingebracht werden. Auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Kundinnen und Kunden der Bank Austria können sich aktiv am Projekt beteiligen. Gerade Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter könnten die Inhalte der Workshops durch ihre Expertise um wichtige Gesichtspunkte erweitern. Zusätzlich kann der Verein Amazone den Workshop für interessierte Gruppen anbieten und/oder für Coachings, Gespräche und Austausch zur Verfügung stehen.