24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

BusinessNet

Das Internetbanking für Unternehmen

olbImgAlt Mehr erfahren
MegaCard GoGreen-Jugendkonto. Gratis MegaCard GoGreen-Konto eröffnen für alle von 10-20 Jahren und einen 40 Euro Willkommensgutschein erhalten. Mehr erfahren
27.11.2020

Zwei österreichische Sozialunternehmen im Rahmen des Projekts Finance 4 Social Change ausgezeichnet

Beim „Impact Investment Pitching Event“ am 23. November im Rahmen des Projekts Finance 4 Social Change standen sechs Sozialunternehmen im Finale der Ländergruppe Österreich/Ungarn, davon drei aus Österreich. „Vollpension“ aus Österreich erreichte Platz 1 und erhielt den mit 7.000 Euro dotierten Preis. Zwei weitere Sozialunternehmen wurden von der Jury auf Platz 2 gereiht: „Seeds Valley Ecological Farm“ aus Ungarn und „Erdbeerwoche“ aus Österreich.

Die beiden österreichischen Unternehmen im Kurzportrait:

  • 1. Platz: Vollpension (Website: vollpension.wien)
    Vollpension betreiben zwei generationenübergreifende Kaffeehäuser, wobei die Hälfte ihrer Team-Mitglieder älter als 65 Jahre und von Armut und/oder Einsamkeit im Alter betroffen ist. Seniorinnen und Senioren erhalten zum einen die Möglichkeit, ihre persönlichen Stärken zu nutzen (backen, Geschichten erzählen usw.). Zum anderen bedeuten die Arbeitsplätze für sie zusätzliches Einkommen, soziale Kontakte und verantwortungsvolle Aufgaben. Die gemeinsame Arbeit von Alt und Jung im Kaffeehaus schafft einen echten Austausch zwischen den Generationen auf Augenhöhe und zieht viele Kunden aus der ganzen Welt an.
     
  • 2. Platz: Erdbeerwoche (Website: erdbeerwoche.com)
    Erdbeerwoche ist das erste österreichische Sozialunternehmen mit den Schwerpunkten Menstruation und nachhaltige Menstruationsprodukte. Ihr einzigartiges digitales Bildungsprogramm READY FOR RED richtet sich gleichermaßen an junge wie ältere Frauen. In ihrem Online-Shop bietet Erdbeerwoche nachhaltige Menstruationsprodukte an – von Menstruationstassen über waschbare Binden bis hin zu Periodenunterwäsche. Bislang konnten Erdbeerwoche so mehr als sieben Millionen herkömmliche Hygieneprodukte ersetzen.

Robert Zadrazil, CEO UniCredit Bank Austria: „Die Ideen von rund 250 am Projekt Finance 4 Social Change teilnehmenden Sozialunternehmen, davon 40 aus Österreich, zeigen, dass Social Entrepreneurship einen wichtigen Beitrag zu einer gerechteren und integrativeren Gesellschaft leistet und für unsere Wirtschaft immer relevanter wird. Wir als Bank wollen diese Sozialunternehmerinnen und Sozialunternehmer finden und unterstützen, insbesondere durch Mikrokredite und Impact Financing.“

UniCredit ist mit seinem Programm „Social Impact Banking“ Hauptpartner von Finance 4 Social Change (F4SC). Das Projekt spricht Sozialunternehmen in der Donau-Region bei der Entwicklung sozialer Innovationen mit positiver Entwicklung auf die Gesellschaft an. Sozialunternehmen aus Österreich, Bulgarien, Moldawien, Kroatien, Slowenien, Deutschland, Ungarn, Bulgarien, der Slowakei, der Ukraine und Rumänien, pitchen in vier Ländergruppen. In jeder Ländergruppe wählt eine Jury aus Experten und Impact-Investoren einen Gewinner auf der Grundlage des eingereichten Impact-Investment-Plans und des Pitches. Die vier Gewinner erhalten jeweils 7.000 Euro Preisgeld. Finanziert wird Finance 4 Social Change durch das „Danube Transnational Programme“ der EU. 

UniCredit führte Social Impact Banking Ende 2017 zunächst in Italien ein. Im Jahr 2019 wurde es dann in zehn weiteren Ländern der Gruppe eingeführt: Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Deutschland, Kroatien, Österreich, Rumänien, Serbien, Slowakei, Tschechien und Ungarn. Seitdem unterstützte Social Impact Banking mehr als 4.200 Kreditnehmer mit Mikrokrediten und Impact Financing. Mit verschiedenen Finanzbildungs-Programmen wurden zudem rund 50.000 junge sowie von sozialer Ausgrenzung bedrohte Menschen gefördert.

Auch im Jahr 2020 bewies UniCredit ihr anhaltend starkes soziales Engagement, indem sie mehr als 14 Milliarden Euro an staatlich garantierten Krediten und mehr als 36 Milliarden Euro an Moratorien zur Verfügung stellte, um europäische KMU und Einzelpersonen bei der Bewältigung der Covid-19-Notsituation zu unterstützen. Darüber hinaus hat die Gruppe über die UniCredit Foundation auch bedeutende Spenden in mehreren Ländern geleistet, um Krankenhäuser und verschiedene gemeinnützige Organisationen an vorderster Front im Kampf gegen die Pandemie zu unterstützen.

Für mehr Informationen zum Social Impact Banking von UniCredit besuchen Sie bitte: https://www.unicreditgroup.eu/en/a-sustainable-bank/social-and-relationship-capital/social-impact-banking.html  

Mehr Informationen über die österreichischen Finalisten beim Impact Investment Pitching Event des F4SC-Projekts in der Ländergruppe Österreich/Ungarn: 
https://www.bankaustria.at/social-impact-banking-f4sc.jsp 

Mehr über das F4SC-Projekt generell erfahren Sie auf: 
http://www.interreg-danube.eu/approved-projects/finance4socialchange 

Rückfragen
UniCredit Bank Austria Pressestelle
Matthias Raftl, Tel.: +43 (0) 5 05 05-52809;
E-Mail: matthias.raftl@unicreditgroup.at