24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

OnlineBanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Informieren Sie sich jetzt
MegaCard – gratis für alle zwischen 14 und 20 Jahren Informieren Sie sich jetzt ›
17.09.2008

Bank Austria Konjunkturindikator:
Österreichs Wirtschaft vor rauem Winter

  • Bank Austria Konjunkturindikator sinkt im August das sechste Mal in Folge
  • Ölpreisrückgang und stärkerer Dollar können Verschärfung der globalen Klimaabkühlung nicht gänzlich wettmachen
  • Teuerung sinkt zwar rascher, Konsum dennoch ohne Schwung
  • Konjunkturtal erst Mitte 2009 überwunden

Der Bank Austria Konjunkturindikator hat im August mit einem Rückgang von 1,5 auf 1,3 Punkten seinen Sinkflug prolongiert. Eine entscheidende Rolle für die fortgesetzte Abnahme des Indikatorwerts spielten die ungünstigen internationalen Rahmenbedingungen, die auf die Stimmung in der europäischen Industrie drücken. Das Vertrauen in eine günstige zukünftige Geschäftsentwicklung hat im August in allen großen europäischen Industrienationen abgenommen und ist vor allem auch in Deutschland und Italien kräftig gesunken. Diese beiden Länder sind mit einem Anteil von gemeinsam fast 40 Prozent an den gesamten österreichischen Warenausfuhren die zwei wichtigsten Handelspartner der heimischen Exportwirtschaft. Es ist daher nicht verwunderlich, dass auch die österreichische Industrie mit mehr Skepsis in die Zukunft blickt. "Während die Industrie deutlich weniger Zuversicht zeigt, hat sich die Stimmung der heimischen Konsumenten im August – wenngleich auf tiefem Niveau - stabilisiert", begründet Stefan Bruckbauer, stv. Chefvolkswirt der Bank Austria, die Verlangsamung des Indikatorrückgangs.

Durch die mittlerweile sechste Abnahme in unmittelbarer Folge ist die längste rückläufige Periode des Indikators seit dem Jahr 2001 markiert. "Der im August zwar langsamer, aber seit Monaten beständig sinkende Bank Austria Konjunkturindikator lässt darauf schließen, dass der österreichischen Wirtschaft ein längerer Konjunkturwinter beschert werden könnte, als ursprünglich erwartet", meint Bruckbauer.

Positive Ölpreis- und Wechselkursentwicklungen konterkariert
Noch bis zum Frühjahr dieses Jahres hatte überwiegend das Ausland für den Schwung in der heimischen Wirtschaft gesorgt. Mittlerweile haben die großen europäischen Märkte jedoch unübersehbare Schwächezeichen. Die Industrie steht in einigen Ländern vor einer Rezession und die Konjunkturrisiken im Zusammenhang mit der angespannten Lage im internationalen Finanzsektor als Folge der US-Immobilienkrise haben sich in den vergangenen Tagen noch erhöht. Nach Einschätzung der Ökonomen der Bank Austria werden die externen Konjunkturimpulse in den nächsten Monaten daher noch schwächer ausfallen als vor wenigen Wochen angenommen. Nur eine geringfügige Erleichterung versprechen dagegen die für die Exportwirtschaft verbesserte Wechselkursrelation zum US-Dollar und der jüngste Ölpreisrückgang. "Der Dollarkursanstieg und der Ölpreisverfall kommen der heimischen Wirtschaft entgegen. Sie können den dämpfenden Effekt des verschlechterten internationalen Konjunkturklimas jedoch kaum kompensieren", meint Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl.

Inflationswende mit begrenzter Konsumwirkung
Der deutliche Rückgang der Ölpreise in den vergangenen Wochen hat die kürzlich eingesetzte Trendwende in der Inflationsentwicklung, die der moderaten Entspannung der Nahrungsmittelpreise zu verdanken ist, gestärkt. Die Bank Austria hat daher die Inflationsprognose für den Jahresdurchschnitt 2008 geringfügig auf 3,3 Prozent gesenkt. Sofern der Trend auf den Rohstoffmärkten anhält, wird die Teuerung in den nächsten Monaten zwar etwas rascher sinken, aber dennoch nur relativ langsam zurückgehen, da nun verstärkt mit Preisanpassungen bei Produktgruppen zu rechnen ist, die von den vergangenen Anstiegen im Nahrungsmittel- und Rohstoffbereich kostenmäßig betroffen sind. Für 2009 erwarten die Ökonomen der Bank Austria nun eine durchschnittliche Teuerung von 2,5 Prozent. Der träge Inflationsrückgang wird sich kaum positiv auf das verfügbare Einkommen der Haushalte auswirken und den Konsum daher nur wenig stimulieren. "Der Konsum wird voraussichtlich auch 2009 nicht das Potenzial haben, eine konjunkturelle Trendwende einzuläuten. Die Hoffnungen der österreichischen Wirtschaft ruhen einmal mehr auf möglichen Impulsen aus dem Ausland", meint Pudschedl.

Bescheidene Wachstumserwartungen 2009
Diese werden jedoch vorerst weitgehend fehlen. Im zweiten Halbjahr bewegt sich die österreichische Wirtschaft daher am Rande des wirtschaftlichen Stillstands. Angesichts des guten Starts ins laufende Jahr halten die Ökonomen der Bank Austria an der Wachstumsprognose von 2 Prozent für 2008 fest. Die Eintrübung des internationalen Konjunkturklimas wird der heimischen Wirtschaft voraussichtlich stärker und länger zusetzen als bisher angenommen. Angesichts der jüngsten Entwicklungen auf den Finanzmärkten sind die Risiken für die Wachstumsaussichten zudem weiter abwärtsgerichtet. "Die heimische Wirtschaft muss sich im kommenden Winter warm anziehen und erst gegen Mitte des nächsten Jahres wird das Konjunkturtal voraussichtlich durchschritten sein. Die österreichische Wirtschaft wächst 2009 bescheidene 1,2 Prozent", prognostiziert Bruckbauer.

 charts (PDF; 76 KB)

Rückfragen: Bank Austria Economics & Market Analysis
Walter Pudschedl, Tel. 05 05 05 DW 41957
E-Mail: walter.pudschedl@unicreditgroup.at

 zurück zur Übersicht