24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

OnlineBanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Informieren Sie sich jetzt
MegaCard – gratis für alle zwischen 14 und 20 Jahren Informieren Sie sich jetzt ›
27.06.2008

Bank Austria EinkaufsManagerIndex im Juni:
Die österreichische Industrie kommt vom Wachstumspfad ab

  • Bank Austria EinkaufsManagerIndex sinkt im Juni auf 6-Jahres-Tief
  • Schwächere Auftragslage zieht Produktionsrückgang nach sich
  • Stark steigende Preise werden zur unternehmerischen Herausforderung
  • Konjunktur im 2. Quartal mit weniger Schwung – Vorgeschmack auf eine noch verhaltenere 2. Jahreshälfte

Im Juni hat der Bank Austria EinkaufsManagerIndex (EMI) seine Talfahrt weiter fortgesetzt. Der Index ist nach einer kleinen Verschnaufpause im Vormonat auf 48,4 gesunken. Damit wird nun bereits das dritte Monat in Folge die Marke von 50, welche die Wachstumsschwelle kennzeichnet, nicht mehr erreicht. "Die anhaltende Unterschreitung der Wachstumslinie weist darauf hin, dass die Industrie ihre langjährige Rolle als Zugpferd der österreichischen Wirtschaft seit einigen Monaten nicht mehr wahrnehmen kann. Auch zeigt der besonders starke Rückgang im Juni auf den tiefsten Wert seit sechs Jahren, dass die Entwicklung im zweiten Quartal erst den Beginn einer deutlicheren Konjunktureintrübung markiert", interpretiert Stefan Bruckbauer, stellvertretender Chefvolkswirt der Bank Austria, den aktuellen Indikator. Diese weniger günstigen Konjunktur-aussichten werden zudem dadurch unterstrichen, dass fast alle Teilkomponenten des Bank Austria EinkaufsManagerIndex im Juni deutlich talwärts zeigen. Die Geschäftslage der österreichischen Industrieunternehmen verschlechtert sich somit auf breiter Basis.

Erstmals seit drei Jahren ist im Juni die Produktionsleistung der heimischen Industrie zurückgegangen, nachdem die Unternehmen bereits den dritten Monat in Folge weniger Neuaufträge erhalten haben. Sowohl die Nachfrage aus dem Inland als auch aus dem Ausland hat sich deutlich abgekühlt. Die ungünstigen internationalen Rahmenbedingungen haben die Exportchancen von Österreichs Industrie spürbar beeinträchtigt. "Die globale Wachstums-verlangsamung und der starke Euro sind mittlerweile ein beträchtlicher Hemmschuh für die exportabhängige Industrie und insbesondere das Geschäft mit den USA leidet im derzeitigen Umfeld", sagt Bruckbauer. Ein weiteres Signal für eine Abkühlung der Industriekonjunktur lieferte nach Einschätzung der Ökonomen der Bank Austria in diesem Zusammenhang auch der Rückgang bei den offenen Auftragsbeständen.

Der österreichischen Industrie stehen nun härtere Zeiten bevor, umso mehr als die Bewältigung der hohen Kostendynamik zu einer steigenden Herausforderung für die Ertragssituation der Unternehmen wird. Der Auftrieb der Einkaufspreise beschleunigte sich im Juni ein weiteres Mal. Mit über 70 wurde der höchste Wert seit mehr als eineinhalb Jahren erreicht, wofür hauptsächlich die Rekordpreise für Rohöl, aber auch die Verteuerung von Energie, Metallen und Kunststoffen verantwortlich war. In der Folge erhöhten die heimischen Industrieunternehmen auch ihre Verkaufspreise. Allerdings blieb die Anhebung der Verkaufspreise hinter den Kostenanstiegen im Einkauf zurück. "Vor dem Hintergrund der derzeitigen Nachfrageschwäche haben die Unternehmen offenbar nicht die Preismacht, um die hohen Kostenanstiege vollständig in den Verkaufspreisen unterzubringen", meint Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl.

Aufgrund des rückläufigen Neugeschäfts und der Drosselung der Produktion setzte sich in der heimischen Industrie im Juni der im Vormonat begonnene Beschäftigungsabbau sogar noch verstärkt fort. "Die Industrie hat ihre Rolle als Jobmaschine der österreichischen Wirtschaft derzeit eingebüßt und läutet damit eine Trendwende am österreichischen Gesamtarbeitsmarkt langsam ein", so Pudschedl.

Der Bank Austria Einkaufsmanagerindex bestätigt, dass sich die Ermüdung der österreichischen Industriekonjunktur und damit der Gesamtwirtschaft nach dem starken Jahresbeginn gegen Ende des zweiten Quartals akzentuiert hat. Nach Einschätzung der Ökonomen der Bank Austria werden die wenig günstigen internationalen Rahmenbedingungen die Konjunktur in den nächsten Monaten noch stärker belasten, sodass für die zweite Jahreshälfte nur eine sehr verhaltene Entwicklung erwartet werden kann. Da allerdings die US-Immobilienkrise und die Turbulenzen auf den Finanzmärkten zumindest bisher in Europa nur sehr begrenzte realwirtschaftliche Belastungen verursacht haben und die Aussichten für die US-Wirtschaft sich nicht verschlechtert haben, sehen die Ökonomen der Bank Austria zumindest fahles Licht am Ende des Tunnels, sowohl in Hinblick auf die Länge als auch die Tiefe der derzeitigen Konjunkturdelle. "Die österreichische Industrie wird keinen Einbruch erleiden, sondern, nach der bereits eingesetzten Abschwächung, im Jahresverlauf 2009 wieder an Dynamik gewinnen und die Aufhellung der Konjunktur entscheidend unterstützen", gibt sich Bruckbauer verhalten optimistisch. Jedoch erwarten die Ökonomen der Bank Austria für 2009 ein Wirtschaftswachstum um nur 1,8 Prozent.

 charts (PDF; 77 KB)

Anmerkung: Werte des EMI über 50,0 weisen auf ein Wachstum gegenüber dem Vormonat hin, Notierungen unter 50,0 signalisieren einen Rückgang. Je weiter die Werte von 50,0 entfernt sind, desto größer sind die Wachstums- bzw. Schrumpfungstendenzen. Diese Aussendung enthält die Originaldaten aus der Monatsumfrage unter Einkaufsleitern der Industrie Österreichs, die von der Bank Austria gesponsert und unter der Schirmherrschaft des ÖPWZ seit Oktober 1998 von Markit Economics durchgeführt wird.

Rückfragen: Bank Austria Economics & Market Analysis
Walter Pudschedl, Tel. +43 (0) 50505 - 41957
E-Mail: walter.pudschedl@unicreditgroup.at

 Zurück zur Übersicht