04.07.2000

Immotrust Anlagen AG 1999 kräftig gewachsen

  • 1999 Mieterträge von 42,8 Mio. Schilling erwirtschaftet
  • Rendite der Objekte lag bei 6,9 %
  • Gesamtrendite der Aktie seit Börseeinführung (7.12.1990): 52,47%
  • 2000: Zwei neue Liegenschaften um 200 Mio. ATS angekauft

Die Immotrust Anlagen AG, eine 100 % Tochter der Bank Austria AG, hat sich 1999 sehr zufriedenstellend entwickelt:


Die insgesamt erwirtschafteten Mieterträge beliefen sich 1999 auf 42,8 Millionen Schilling, was dem Niveau des Vorjahres entspricht. Die neun im Eigentum der Immotrust stehenden Objekte erzielten 1999 eine Rendite von 5,83 %. Bezogen auf die Buchwerte konnte die Mietrendite von 6,5 % im Jahr zuvor auf 6,9 % im Jahr 1999 gesteigert werden.

Die positive wirtschaftliche Entwicklung der Immotrust Anlagen AG wird durch die Zunahme des Cash-Flows um 7,3 % unterstrichen. Gleichzeitig erhöhten sich die stillen Reserven um 21 Millionen Schilling auf 255 Millionen Schilling. Der "Fonds"-Substanzwert (Eigenmittel plus stille Reserven) wurde um 4,4 % auf 940 Millionen Schilling gesteigert.

Aufgrund der positiven Aussichten für 2000 erwartet die Immotrust Anlagen AG für heuer eine zusätzliche Verbesserung der Performance der Aktie. Die Gewinne der AG werden jährlich thesauriert, also nicht ausgeschüttet, sondern den Gewinnrücklagen zugeführt. Sie wirken somit wertsteigernd und sind nicht KESt-pflichtig.

Im Geschäftsjahr 1999 wurde das Grundkapital in Höhe von 540 Millionen Schilling auf 39.258.000,- Euro umgestellt. Gleichzeitig wurden die Nennbetragsaktien entsprechend internationalen Usancen auf nennbetragslose Stückaktien geändert. Die Börsekapitalisierung per 31.12.1999 belief sich auf 65,664.000,- Euro für 5,4 Mio. Stück.

Durch den Ankauf zweier neuer Liegenschaften, Triangelpark (Neuss bei Düsseldorf) und die Liegenschaft Klosterneuburgerstraße 23-27 in Wien 20, im ersten Quartal 2000 wurde das Immobilienvermögen strategisch ergänzt. Der Gesamtkaufpreis für die beiden attraktiven Renditeobjekte betrug mehr als 200 Millionen Schilling. Die Immotrust wird ihr Portfolio im Hinblick auf ihre Veranlagungsstrategie - erstklassige, moderne Büro- und Geschäftsimmobilien - bereinigen. Mit der daraus erworbenen Liquidität werden neue Immobilien angekauft, die dem Veranlagungsstandard entsprechen. Die Gesellschaft prüft auch den Liegenschaftserwerb in der Slowakei und Tschechien.

Attraktive Renditen mit Immobilienaktie der Immotrust

Mit dem Erwerb von Aktien der Immotrust Anlagen AG beteiligt sich der Anleger – wie bei einem Fonds – an einem hochwertigen, ausgewogenen, regional gestreuten und marktgerecht zusammengesetzten Immobilienportefeuille. Der Schwerpunkt liegt bei kommerziell genutzten Flächen. Die Immobilie hat sich in den letzten Jahren von einer starren Veranlagungsform zu einem sicheren Asset, welches einem Finanzprodukt immer ähnlicher wird, entwickelt. Zunehmend entwickelten sich die Immobilien zur bevorzugten Veranlagungsform von institutionellen Anlegern und Vorsorgeanlegern. Rendite und Wertsteigerung, die durch ein professionelles Immobilienmanagement erzielt werden, machen die Immobilienveranlagung immer stärker auch als Finanzveranlagung mit bücherlicher Sicherheit interessant.

WP Kennummer: 071.970

Kurs per 30.6.2000: EUR 12,28

Gesamtrendite seit Börseeinführung 7.12.1990 bis 30.6.2000: 52,47%

 

Die Objekte, die sich in Graz, Salzburg, Wien und neuerdings auch in Düsseldorf befinden, verzeichnen eine Auslastung von nahezu 100 %.

Regionale Zusammensetzung des Portfolios 6/2000

Rückfragen: IMMOTRUST Anlagen AG

Mag. Heinrich Pretscher, Tel. 33 171, DW 420