30.03.2000

Bank Austria und debis Systemhaus kooperieren im Internet-Bereich

  • Internet-Plattform für weltweiten Handel mit Finanzinstrumenten ab 2001
  • Bank Austria plant jährliche e-business-Investitionen von 1 Milliarde Schilling

Die Bank Austria hat eine Allianz mit dem deutschen IT-Spezialisten debis Systemhaus abgeschlossen. debis Systemhaus ist ein Joint-Venture zwischen der Deutschen Telekom und dem DaimlerChrysler-Konzern. Erst vor wenigen Tagen wurden bekanntgegeben, dass die Deutsche Telekom sich an debis Systemhaus beteiligen und die Mehrheit erwerben wird

Gemeinsam mit der Österreich-Tochter dieses starken internationalen Partners arbeitet die Bank Austria an einer Plattform für den weltweiten Handel mit Finanzinstrumenten über das Internet - Stichwort: Internet-Brokerage. Mit Beginn des Jahres 2001 soll das neue Service zur Verfügung stehen. Es richtet sich an Kunden im gesamten westlichen Europa - und zwar an Privatkunden, insbesondere aber auch an institutionelle und Firmenkunden. Das Produktspektrum umfasst im wesentlichen alle Finanzinstrumente wie Aktien, Anleihen, Investmentfonds, Derivativinstrumente und Treasury-Produkte. Damit wird sich die von der Bank Austria und Debis entwickelte und umgesetzte Plattform sowohl quantitativ als auch qualitativ wesentlich von den bereits am Markt befindlichen Mitbewerbern unterscheiden.


Parallel zu dem gemeinsamen Plattform-Projekt mit Debis baut die Bank Austria-Gruppe über ihre Tochter caibon eine Trading-Plattform auch für Mittel- und Osteuropa auf. Hier sind die Vorarbeiten so weit gediehen, dass unter der Adresse www.caibon.com bereits ein umfassendes Finanz-Informationsportal eingerichtet ist. Im Sommer 2000 wird als nächster Schritt der Handel mit Wertpapieren in Ungarn an der Budapester Börse starten.

Bank Austria-Generaldirektor Randa: "Wir verfolgen das Ziel, in Europa zu einem führenden Institut im Internet-Trading mit Finanzdienstleistungen zu werden."

Für die Bank Austria hat das Thema Internet in den nächsten Jahren höchste Priorität. Um auch weiterhin eine führende Rolle im Bereich der neuen Technologien zu spielen, werden die Investitionen weiter forciert. Bank Austria-General Randa: "Wir werden jährlich eine Milliarde Schilling in Internet-Projekte investieren. Dies wird in der Folge wiederum zu substantiellen

Kostenreduktionen führen." Wesentliche Faktoren in der Internet-Strategie der Bank Austria sind Kooperationen und Allianzen mit starken Partnern, unter anderem mit internationalen IT-Anbietern wie Debis.

Weitere Informationen zur ihrer Internet-Strategie gibt die Bank Austria in der kommenden Woche auf einer Pressekonferenz bekannt.

 

Rückfragen: Bank Austria Public Relations
Roman Jost, Tel. 711 91 DW 56150 
roman.jost@bankaustria.com