28.02.2000

Bank Austria startet mit Zukunftszweigstelle

  • Ab 28. Februar in der Donaufelder Straße 10 in Wien 21
  • Zukunftsweisende Architektur - Kunde im Mittelpunkt
  • Einbettung in neues Vertriebskonzept - weitere Zweigstellen dieses Typs geplant

Die Bank Austria geht bei der Gestaltung und der Ausstattung ihrer Zweigstellen neue Wege und eröffnet am 28. Februar in der Donaufelder Straße in Wien 21 einen neuen, zukunftsweisenden Zweigstellentyp. Wesentlich an dieser Universal-Zweigstelle ist, dass sie sich dem Kunden völlig öffnet, Barrieren abgebaut werden und damit die Kommunikation zwischen Kunden und Mitarbeiter wesentlich erleichtert wird. Der Kunde und seine Bedürfnisse steht damit voll und ganz im Mittelpunkt.

Stehberatung und Activity Corner
Das SB-Foyer ist mit einer Reihe von SB-Geräten für die alltäglichen Bankgeschäfte ausgerüstet. Darüber hinaus werden auch im SB-Foyer Stehberatungselemente zum Einsatz kommen. Kunden mit geringem Zeitbudget haben damit die Möglichkeit, gleich im Foyer die häufigsten Bankgeschäfte schnell und unbürokratisch abzuwickeln. Darüber hinaus wird es mit dem Activity-Corner einen messestandsähnlichen Bereich geben, in dem sowohl die Bank Austria als auch mögliche Kooperationspartner mit Promotion-Aktivitäten präsent sein werden.

Banking aus einer Hand
Ebenfalls forciert wird in der neuen Zweigstelle das Bestreben, "Service aus einer Hand" anzubieten. Durch den Einsatz von sogenannten Cashboys muss sich der Kunde für Ein- und Auszahlungen, Überweisungen und Belege nur mehr an einen Mitarbeiter wenden. Damit wird die Trennung von Cash- und Non-Cash-Service aufgehoben

Diskretion bleibt gewahrt - Beratungszonen ausgebaut
Selbstverständlich erfordern bestimmte Bankgeschäfte nach wie vor Diskretion. Diesem Umstand wird mit erweiterten Beratungszonen Rechnung getragen. Mehrere beruhigte, moderne Beratungszimmer garantieren den Kunden die 100%ige Diskretion bei ihren Finanzgeschäften.

Weitere Universalzweigstellen geplant - Einbettung in neues BA-Vertriebskonzept
Mit der Eröffnung der ersten Universalzweigstelle beschreitet die Bank Austria einen Weg, den Vertriebsdirektor Erwin Erasim bereits im vergangenen Sommer vorgezeichnet hat: "Es wird in Zukunft sicher mehrere Zweigstellentypen geben. Wo die Schwerpunkte im Angebot liegen, wird vom Kundenbedürfnis, der Kundenstruktur, aber auch von der Lage der Zweigstelle abhängen".

Noch im Jahr 2000 werden dieser ersten Universalzweigstelle der Bank Austria vier weitere folgen. Die Etablierung dieses Zweigstellentyps ist auch Teil des neuen Vetriebskonzeptes der Bank Austria, das für Teile des Zweigstellennetzes ein Shop-in-Shop-Konzept vorsieht. Bereits im Vorjahr abgeschlossen wurde die Kooperation mit der Bäckerei Mann, im Februar 2000 werden bereits ZS-Standorte mit dem Österreichischen Verkehrsbüro (Vöcklabruck) und der Wiener Städtischen (Kundenzentrum Steyr) in Betrieb gehen. Vertriebsdirektor Erasim: "Mögliche weitere Kooperationspartner sollten Frequenzbringer sein, die einerseits zum Image der Bank passen, andererseits unseren Kunden die Annehmlichkeit bringt, vieles unter einem Dach zu erledigen. Das Wichtigste ist aber, dass die Seriosität gesichert ist".


 

Rückfragen: Bank Austria Public Relations
Roman Jost, Tel. 711 91 DW 56150