29.09.2011

Bank Austria EinkaufsManagerIndex im September:
Österreichs Industrie auf Talfahrt

  • Bank Austria EinkaufsManagerIndex sinkt im September auf 48,7 Punkte – damit fällt er erstmals seit zwei Jahren unter die Wachstumsmarke von 50 Punkten
  • Rückgängige Nachfrage nach österreichischen Industrieerzeugnissen drosselt die Produktionsleistung den dritten Monat in Folge
  • Beschäftigungsaufbau kommt im September nach 18 Monaten zum Erliegen
  • Dank starker erster Jahreshälfte Industriewachstum für 2011 dennoch mit 7 Prozent erwartet – Wachstumstempo 2012 nur noch halb so stark

Die Industriekonjunktur in Österreich hat sich in den vergangenen Wochen stark abgekühlt. "Erstmals seit zwei Jahren ist der Bank Austria EinkaufsManagerIndex mit 48,7 Punkten im September unter die neutrale Wachstumsgrenze von 50 Punkten gefallen", sagt Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. Der Abwärtstrend im Produktionssektor vollzieht sich mittlerweile auf einer breiten Front. "Die heimischen Industriebetriebe sind mit sinkenden Neuaufträgen, einem Rückgang der Auftragsbestände und der Produktionsleistung sowie erstmals einer Verringerung der Beschäftigung konfrontiert. Der Aufwärtstrend der Preise hat sich deutlich eingebremst, die Lager werden wieder verkleinert", fasst Bruckbauer die Detailergebnisse der monatlichen Umfrage unter den Einkaufsmanagern österreichischer Industriebetriebe zusammen.

Die steigenden Konjunktursorgen haben sich spürbar negativ auf die Nachfrage nach österreichischen Industrieerzeugnissen ausgewirkt. Der seit vier Monaten andauernde Rückgang der Auftragseingänge hat sich im September sogar noch beschleunigt. Insbesondere die Aufträge aus dem Ausland sinken deutlich. "In einem zunehmend verunsicherten Wirtschaftsumfeld haben die Betriebe ihre Produktionsleistung infolge der immer stärker ausbleibenden Neu- und Folgeaufträge bereits den dritten Monat in Folge eingeschränkt. Der Rückgang im September war sogar so stark wie seit Juni 2009 nicht mehr", so Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl.

Die Verschlechterung der Auftragslage, die Verringerung der Auftragspolster und die niedrigere Produktionsauslastung haben Kapazitätsanpassungen im Personalbereich notwendig gemacht. "Der Jobaufbau, der dem Sektor innerhalb der vergangenen 18 Monate einen Beschäftigten-zuwachs von rund 13.000 Erwerbstätigen bzw. mehr als 2 Prozent gebracht hat, ist mit Herbstbeginn zu Ende gegangen. Im September mussten die heimischen Industrieunternehmen erstmals seit Anfang 2010 sogar wieder Arbeitskräfte abbauen", so Pudschedl.

Wegen der sinkenden Produktionserfordernisse und der Bemühungen, Lagerkosten zu verringern, wurde die Einkaufsmenge im September den dritten Monat in Folge reduziert. Die Vorräte an Vormaterialien nahmen daraufhin ab. Erstmals seit einem halben Jahr sanken auch die Bestände an Fertigwaren. "Im Einklang mit der nachlassenden Nachfrage nach Vormaterialien und Rohstoffen verlangsamte sich im September der Auftrieb der Einkaufspreise spürbar. Allerdings konnten die heimischen Betriebe aufgrund der schwächeren Nachfrage für ihre Produkte die Kostensteigerungen nicht vollständig auf die Verkaufspreise überwälzen. Die Verschlechterung der Kostensituation der heimischen Industriebetriebe setzt sich zwar fort, der Auftrieb war jedoch im September der geringste seit über zwei Jahren", sagt Bruckbauer.

Nach der Stagnation im August weist die aktuelle Umfrage unter den heimischen Industriebetrieben für September erstmalig seit fast zwei Jahren auf ein Schrumpfen der österreichischen Industrie hin. Alle Teilindizes zeigen nach unten. Der Abschwung vollzieht sich derzeit nicht nur auf breiter Basis, sondern hat sich gegenüber dem Vormonat noch beschleunigt. Andererseits zeigt das aktuelle Verhältnis zwischen Auftrags- und Lagertrends, das ein verlässlicher Indikator für die Entwicklung der nächsten Monate ist, eine Stabilisierung des Tempos des Rückgangs an. Im Jahresvergleich ist bis zum Jahreswechsel 2011/2012 dennoch mit Produktionsanstiegen zu rechnen, wenn auch die Dynamik deutlich niedriger sein wird als bisher.

"Aufgrund der unerwartet deutlichen Abkühlung der Industriedynamik in den vergangenen Monaten haben wir trotz eines Produktionsanstiegs von über 9 Prozent von Jänner bis Juli unsere Wachstumserwartungen für das Gesamtjahr 2011 von 8 auf 7 Prozent gesenkt", so Bruckbauer. Bis weit über den Jahreswechsel werden der heimischen Industrie nach Einschätzung der Ökonomen der Bank Austria neue Wachstumsimpulse fehlen. Eine robuster werdende globale Nachfrage wird im späteren Jahresverlauf 2012 die heimische Industrie wieder stärker unterstützen. "Für 2012 ist eine spürbar geringere Dynamik der österreichischen Industrie zu erwarten. Das Wachstumstempo wird in etwa nur halb so hoch ausfallen wie 2011", so Bruckbauer abschließend zu den mittelfristigen Aussichten für den heimischen Produktionssektor.

Tabellen (PDF;  KB)

Rückfragen: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria
Walter Pudschedl, Tel.: +43 (0) 50505 - 41957;
E-Mail: walter.pudschedl@unicreditgroup.at

Anmerkung: Werte des EMI über 50,0 weisen auf ein Wachstum gegenüber dem Vormonat hin, Notierungen unter 50,0 signalisieren einen Rückgang. Je weiter die Werte von 50,0 entfernt sind, desto größer sind die Wachstums- bzw. Schrumpfungstendenzen. Diese Aussendung enthält die Originaldaten aus der Monatsumfrage unter Einkaufsleitern der Industrie Österreichs, die von der Bank Austria gesponsert und unter der Schirmherrschaft des ÖPWZ seit Oktober 1998 von Markit Economics durchgeführt wird.

 zurück zur Übersicht