29.06.2011

Bank Austria EinkaufsManagerIndex im Juni:
Aufträge für Österreichs Industrie erstmals wieder rückläufig

  • Bank Austria EinkaufsManagerIndex im Juni mit 53 Punkten zum vierten Mal in Folge rückläufig seit Februar-Rekordwert von 61,9 Punkten
  • Industrieaufschwung verliert an Kraft
  • Produktionsanstieg gebremst, Beschäftigungsaufbau hält noch an
  • Industriedynamik bleibt 2011 dennoch hoch: getrieben von Stahl- und Fahrzeugindustrie sowie Maschinenbau, Produktionsplus von 8 Prozent erwartet
  • Für 2012 nur mehr 5 Prozent Industriewachstum prognostiziert

Die österreichische Industrie zeigt nach dem sehr dynamischen Start ins Jahr 2011 nun immer deutlichere Abkühlungstendenzen. "Die Auftragslage der heimischen Industriebetriebe verschlechterte sich im Juni gegenüber dem Vormonat. Weniger Neuaufträge verringerten die Auftragspolster, sodass das Produktionswachstum spürbar zurückging. Der kräftige Jobaufbau im Sektor hielt hingegen um die Jahresmitte noch an", kommentiert Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer die Ergebnisse der aktuellen Umfrage unter Österreichs Einkaufsmanagern. Seit dem Rekordwert im Februar von 61,9 hat sich der Indikator kontinuierlich verschlechtert. "Der Bank Austria EinkaufsManagerIndex sank im Juni auf 53 Punkte", so Bruckbauer. "Wenn auch der aktuelle Indexwert den tiefsten Stand seit Anfang 2010 erreicht hat, so wird dennoch weiterhin die Marke von 50 Punkten überschritten, die auf eine Aufwärtsentwicklung im Sektor hinweist."

Die Verlangsamung der Industriekonjunktur zeigt sich auf breiter Basis. Alle Teilindizes des aktuellen Bank Austria EinkaufsManagerIndex notieren schwächer als im Vormonat. Der Rückgang des Gesamtindex im Juni wurde vor allem durch die Verschlechterung der Auftragslage herbeigeführt. "Erstmals seit zwei Jahren verringerte sich das Neugeschäft. Sowohl aus  dem In- als auch aus dem Ausland gingen im Juni weniger Aufträge als im Vormonat ein", so Bruckbauer. Als Folge der schwächeren Entwicklung der Neugeschäfte nahmen die Auftragspolster erstmals seit dem Winter 2009 ab.

Trotz weniger Neu- und Folgeaufträge erhöhten die österreichischen Industriebetriebe im Juni erneut ihre Produktionsleistung. "Das Tempo der Produktionsausweitung der heimischen Sachgütererzeuger geht seit März kontinuierlich zurück und war im Juni so niedrig, wie zuletzt im Dezember 2009", sagt Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl.

Die anhaltende Produktionsausweitung führte in den Betrieben ungeachtet der verschlechterten Auftragslage zu einer weiteren Erhöhung der Personalkapazitäten. "Bereits seit 15 Monaten in Folge werden in der österreichischen Industrie neue Jobs geschaffen. Zwar hat sich das Tempo des Beschäftigungsaufbaus mittlerweile erheblich verringert, noch ist es jedoch recht robust", so Pudschedl. Angesichts der Verlangsamung der Industriekonjunktur sieht nach Einschätzung der Ökonomen der Bank Austria der Jobaufbau in der Industrie in der zweiten Jahreshälfte 2011 seinem - zumindest - vorläufigen Ende entgegen.

Die ruhigere Nachfrageentwicklung im Juni hat den Anstieg der Einkaufspreise deutlich abgebremst. Verschiedene Vormaterialien haben sich jedoch erneut verteuert, allerdings so wenig, wie letztmals im September des Vorjahres. Nur noch 30 Prozent der befragten Unternehmen waren mit höheren Einkaufspreisen konfrontiert, gegenüber 44 Prozent im Vormonat. Allerdings schlugen sich lediglich bei 5 Prozent der Befragten die niedrigeren Kosten auch zu Buche. "Infolge der abermaligen Verteuerung von Rohstoffen und Energie wurden die durchschnittlichen Verkaufspreise angehoben. Weiterhin liegt die Preisdynamik im Einkauf über jener im Absatz, was die Ertragssituation der Betriebe anhaltend belastet, wenn auch nunmehr mit etwas abnehmender Tendenz", so Bruckbauer.

Die Verlangsamung der Dynamik im Produktionssektor schlägt sich in der Entwicklung der Lagerstände nieder. Bei nur noch geringfügig gesteigerter Einkaufsmenge blieben die Vormateriallager im Juni gegenüber dem Vormonat fast unverändert. Bei den Fertigwaren kam es zum viertstärksten Lageraufbau seit Umfragebeginn im Oktober 1998. Für die kommenden Monate weist das Indexverhältnis "Neuaufträge zu Lager" auf ungünstigere Zeiten für die österreichische Industrie hin. Erstmals seit April 2009 liegt der Quotient sogar unter 1, was ein klares Zeichen ist, dass die Stärke der Nachfrage unter Berücksichtigung der vorhandenen Lagerkapazitäten in den kommenden Monaten voraussichtlich kaum zu Produktionsanstiegen im Vergleich zum jeweiligen Vormonat führen wird. "Die jährlichen Wachstumsraten in der Industrie werden in der zweiten Jahreshälfte 2011 an die durchschnittlichen 11,5 Prozent der ersten vier Monaten nicht mehr heranreichen. Wir erwarten, dass die Industrie im Gesamtjahr ein Produktionsplus von 8 Prozent erzielen kann", meint Bruckbauer.

Nach Einschätzung der Ökonomen der Bank Austria werden alle zentralen Industriebranchen im Verlauf des Jahres 2011 trotzdem ihre krisenbedingten Einbußen wieder aufgeholt haben. Vor allem die Metallwarenerzeugung, der Maschinenbau und Teile der Elektroindustrie können mit zweistelligen Wachstumsraten überdurchschnittlich kräftig zulegen, gestützt auf die ausgezeichnete internationale Wettbewerbsfähigkeit. Auch die Fahrzeugindustrie profitiert von der hervorragenden Position einzelner Unternehmen. Diese wiederum profitieren besonders stark  von ihren wichtigsten Kunden, den erfolgreichen deutschen Kfz-Premiumherstellern.

"2012 wird das Plus in der österreichischen Industrie mit 5 Prozent geringer als im laufenden Jahr ausfallen. Damit wird die Industrie im kommenden Jahr weiterhin der wichtigste Träger des Wirtschaftswachstums in Österreich bleiben", so Bruckbauer. Die baunahen Industriebranchen, wie die Metallwarenhersteller und Teile der Elektroindustrie, werden von der Stabilisierung der Baukonjunktur profitieren. Bremsend wirken die engen öffentlichen Budgets, worunter unter anderem Teile der heimischen Elektrotechnik leiden werden.

 Tabellen (PDF; 88 KB)

Rückfragen: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria
 Walter Pudschedl, Tel. +43 (0) 50505 - 41957;
 E-Mail: walter.pudschedl@unicreditgroup.at


Anmerkung: Werte des EMI über 50,0 weisen auf ein Wachstum gegenüber dem Vormonat hin, Notierungen unter 50,0 signalisieren einen Rückgang. Je weiter die Werte von 50,0 entfernt sind, desto größer sind die Wachstums- bzw. Schrumpfungstendenzen. Diese Aussendung enthält die Originaldaten aus der Monatsumfrage unter Einkaufsleitern der Industrie Österreichs, die von der Bank Austria gesponsert und unter der Schirmherrschaft des ÖPWZ seit Oktober 1998 von Markit Economics durchgeführt wird.

 zurück zur Übersicht