24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

OnlineBanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Informieren Sie sich jetzt
MegaCard – gratis für alle zwischen 14 und 20 Jahren Informieren Sie sich jetzt ›
28.08.2009

Bank Austria EinkaufsManagerIndex im August:
Rückenwind für Österreichs Industrie

  • Bank Austria EinkaufsManagerIndex erreicht Wachstumsschwelle
  • Deutlich verbesserte Auftragslage, Produktion steigt wieder
  • Nur temporärer Aufschwung nach Lagerbereinigung im 2. Halbjahr
  • Trotz Verlangsamung nach Jahreswechsel kommt Stabilisierung der Industriekonjunktur voran

Die Industriekonjunktur in Österreich hat sich stabilisiert. Die Talfahrt ist zu Ende. "Der saisonbereinigte Bank Austria EinkaufsManagerIndex stieg im August auf 49,9 und ist damit erstmals seit dem Frühjahr 2008 wieder an die Wachstumsschwelle von 50 Punkten herangekommen", sagt Bank Austria Chefvolkswirt Stefan Bruckbauer, "Die Anzeichen für eine nun einsetzende Belebung der heimischen Industriekonjunktur sind mittlerweile nicht mehr zu übersehen."

Insbesondere die verbesserte Auftragslage rechtfertigt die vorsichtig optimistische Einschätzung der Ökonomen der Bank Austria hinsichtlich einer günstigen Industrieentwicklung in den kommenden Monaten. Nachdem bereits im Vormonat die Nachfrage nach heimischen Industrieerzeugnissen wieder zugenommen hatte, erreichte der Indikator für Neuaufträge im August mit 55,2 ein sehr solides Niveau. Vor allem die deutlich gestiegenen Bestellungen aus dem Inland sorgten für das Auftragsplus. Darüber hinaus hat die anziehende globale Konjunktur auch einen Schub bei den Exportaufträgen ermöglicht. "Die heimischen Industrieunternehmen waren im August mit dem stärksten Auftragsanstieg seit mehr als zweieinhalb Jahren konfrontiert. Die Produktion wurde deshalb im Vergleich zum Vormonat deutlich ausgeweitet", so Bruckbauer.

Trotz der positiven Entwicklung beim Neugeschäft und bei der Produktion gingen im August weitere Arbeitsplätze verloren. Der Beschäftigungsrückgang hat sich jedoch mittlerweile verlangsamt. "Angesichts erst zaghafter Anzeichen eines Aufschwungs und noch nicht vollständig an die derzeit noch um mehr als 10 Prozent unter dem Vorjahresniveau liegende Produktions¬leistung angepassten Personalkapazitäten ist in den kommenden Monaten mit einem Anhalten des Jobabbaus in der österreichischen Industrie zu rechnen. Damit wird sich die Anzahl der Jobsuchenden in der Gesamtwirtschaft bis zum Jahreswechsel auf etwa 370.000 erhöhen", meint Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 10 Prozent im kommenden Winter.

Neben den erstmals seit einem Jahr wieder geringfügig gestiegenen Lieferzeiten weisen auch die aktuellen Lagertrends auf aufkommenden Rückenwind für die österreichische Industrie hin. "Erstmals seit einem Jahr sanken die Bestände in den Vormateriallager weniger stark als jene in den Fertigwarenlagern und zudem hat die auflebende Nachfrage die Fertigwarenlager so stark wie noch nie seit Beginn der Erhebungen des Bank Austria EinkaufsManagerIndex im Oktober 1998 verkleinert", so Pudschedl.

Der Lagerzyklus spielt generell eine Schlüsselrolle bei der Einschätzung der Ökonomen der Bank Austria über die weitere Entwicklung der heimischen Industrie. Nach der starken Bereinigung der Lager in den vergangenen Monaten sind die Bestände auf Tiefstwerte gesunken. Eine leichte Belebung der Nachfrage löst daher bereits spürbare Produktionssteigerungen aus. Durch die mittlerweile einsetzende Wirkung der staatlichen Konjunkturmaßnahmen ist diese Situation nun eingetreten. Die österreichische Industrie, die noch im ersten Halbjahr einen Einbruch um durchschnittlich über 15 Prozent real zum Vorjahr verzeichnete, wird in den kommenden Monaten merkbar die Produktion ausweiten.

Da die Erholung in der österreichischen Industrie wesentlich durch Sondereffekte nach der starken Lagerbereinigung und der weltweiten Konjunkturprogramme bedingt ist, ist der Aufschwung in der zweiten Jahreshälfte 2009 voraussichtlich jedoch nicht nachhaltig. Sobald die zusätzlichen Impulse auslaufen, wird die Industriekonjunktur wieder an Schwung verlieren. Spätestens nach dem Jahreswechsel ist daher wieder eine Verlangsamung zu erwarten. "Die Industriekonjunktur hat sich zwar stabilisiert, allerdings fehlen noch Kräfte, die eine nachhaltige Belebung ermöglichen. Nach einem zweistelligen Rückgang im Jahr 2009 wird sich 2010 bei an sich zähem Konjunkturverlauf aufgrund der tiefen Vergleichsbasis zum Vorjahr dennoch ein Plus der Industrieproduktion um rund 5 Prozent ergeben", prognostiziert Bruckbauer. Die Produktionsleistung der österreichischen Industrie wird damit aber Ende 2010 noch sehr deutlich unter dem Wert von vor Ausbruch der Konjunkturkrise liegen.

charts (PDF; 27 KB)

Anmerkung: Werte des EMI über 50,0 weisen auf ein Wachstum gegenüber dem Vormonat hin, Notierungen unter 50,0 signalisieren einen Rückgang. Je weiter die Werte von 50,0 entfernt sind, desto größer sind die Wachstums- bzw. Schrumpfungstendenzen. Diese Aussendung enthält die Originaldaten aus der Monatsumfrage unter Einkaufsleitern der Industrie Österreichs, die von der Bank Austria gesponsert und unter der Schirmherrschaft des ÖPWZ seit Oktober 1998 von Markit Economics durchgeführt wird.

Rückfragen: Bank Austria Economics & Market Analysis
Walter Pudschedl, Tel. +43 (0) 50505 - 41957
E-Mail: walter.pudschedl@unicreditgroup.at

 zurück zur Übersicht