10.12.2009

Bank Austria unterstützt Qualifikationsprojekt für Jugendliche

  • Schlüsselübergabe für einen Transporter durch Vizebürgermeisterin Renate Brauner und Bank Austria Vorstandsvorsitzenden Willibald Cernko an jugendliche Berufsteinsteiger
  • Bank Austria verstärkt zudem ihr Engagement durch die Joboffensive "BestStart" und stellt 200 zusätzliche Lehrlinge ein

Mehr Beweglichkeit für die jungen TeilnehmerInnen des Projekts "spacellab" war das Ziel der Charity Aktion der Bank Austria in Verbindung mit dem KünstlerSparbuch 2009. Für jedes abgeschlossene Künstlersparbuch spendete die Bank Austria automatisch 50 Cent. Mit den Spenden konnte ein Transporter finanziert werden, der den Jugendlichen die Anfahrt zu ihren Arbeitstätten erleichtern soll. Im Beschäftigungsprojekt "spacellab" erlernen 15 bis 24jährige nicht nur handwerkliche Fähigkeiten, sie haben auch die Gelegenheit, diese in der Praxis auszuüben. Beispielsweise bei der Pflege öffentlicher Parks und Gärten oder bei der Renovierung von Sportstätten und Schulen. Darüber hinaus werden aber auch Team- und Konfliktfähigkeit trainiert, um möglichst gute Voraussetzungen für den Eintritt in den Arbeitsmarkt zu schaffen. Das Projekt wird in einer Arbeitsgemeinschaft des Vereins WUK Werkstätten- und Kulturhaus und der Volkshilfe Beschäftigung durchgeführt und von der Stadt Wien und vom AMS finanziert. Nähere Informationen sind unter  www.space-lab.at erhältlich.

"Die Förderung von space!lab ist ein ganz wichtiger Teil unseres Arbeitsmarktpakets für Jugendliche", erklärt Wiens Vizebürgermeisterin und Finanzstadträtin Renate Brauner, "mit space!lab unterstützen wir Jugendliche, die Orientierung für Beruf und Ausbildung suchen. Das Projekt ist dafür bestens geeignet, da es gezielt auf den Bedürfnissen und Kompetenzen der Jugendlichen aufbaut. Für uns ist es besonders erfreulich, dass ein Unternehmen wie die Bank Austria den Wert dieser Einrichtung erkennt. Mit dem tollen Fahrzeug können die jungen TeilnehmerInnen von space!lab in Zukunft auch Aufträge bewältigen, bei denen sie größere Werkzeuge transportieren müssen."

"Die Bank Austria nimmt als größte Bank des Landes ihre gesellschaftliche Verantwortung wahr. In dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit lautet eine der zentralen Herausforderungen, Jugendlichen zu einer guten Qualifikation zu verhelfen und darüber hinaus ihnen den Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Dies tun wir aktuell einerseits mit unserer Unterstützung für 'spacellab' und andererseits mit unserer Initiative 'Best start', in Rahmen derer wir 200 neue Ausbildungsplätze für junge BerufseinsteigerInnen schaffen", erklärt der Vorstandsvorsitzende der Bank Austria, Willibald Cernko

Projekt Best Start – 200 neue Arbeitsplätze für BerufseinsteigerInnen
Vor dem Hintergrund der anhaltenden Finanz- und Konjunkturkrise ist es der Bank Austria ein besonderes Anliegen Jugendlichen den Berufsstart zu erleichtern. Deshalb startet die Bank Austria zusätzlich eine Ausbildungsinitiative für junge Menschen. Unter dem Titel "Best Start" werden seit Mitte November rund 200 neue langfristige Ausbildungsplätze für Lehrlinge, Maturanten und Uni-Absolventen geschaffen. Die Auswahl der neuen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen erfolgt in mehreren Tranchen, der letzte Durchgang wird voraussichtlich im Herbst 2011 stattfinden. Das Investitionsvolumen von "Best Start" beläuft sich auf rund 10 Millionen Euro.

 Best Start

Rückfragen: Bank Austria Pressestelle Österreich
Thore Dohse, Tel. +43 (0) 50505 - 52809
E-Mail: thore.dohse@unicreditgroup.at

Ein reprofähiges Foto steht  hier für Sie zum Download bereit. Abdruck unentgeltlich.

 zurück zur Übersicht