24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

Internetbanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Informieren Sie sich jetzt
Investieren in Trends, die die Welt verändern. Informieren Sie sich jetzt ›
24.01.2005

Starkes Konsumwachstum in Zentral- und Osteuropa:
Ausgaben für Wohnung, Autos, Freizeit und Tourismus

  • Einzelhandel wächst im Neuen Europa dreimal so schnell wie in der "alten" EU-15
  • In einigen Ländern 2005 leichte Dämpfung des Konsumwachstums, langfristig bleibt es aber um 2 bis 3 Prozentpunkte über dem EU-15 Durchschnitt
  • Ausgabenanteile verschieben sich mit steigendem Wohlstand von Nahrungsmitteln und Bekleidung zu Wohnen, Autos und Freizeit

Laut einer aktuellen Analyse der BA-CA Konzernvolkswirtschaft wuchs der private Konsum in den neuen EU-Mitgliedsländern in Zentral- und Osteuropa (NMS8) im Jahr 2004 inflationsbereinigt um geschätzte 4 Prozent, in den Kandidatenländern (CC3)1  waren es 7 Prozent (siehe Tabelle). Damit stieg der private Konsum in den NMS8 seit dem Jahr 2000 um 17 Prozent, in den Kandidaten-ländern sogar um 27 Prozent. In der EU-15 betrug der Zuwachs im gleichen Zeitraum nur 7 Prozent.

Bei der Entwicklung der Einzelhandelsumsätze ist der Abstand noch größer: Während die EU-15 zwischen 2000 und 2004 einen Anstieg der inflationsbereinigten Einzelhandelsumsätze von rund 7 Prozent zu verzeichnen hatten, brachten es die neuen EU-Mitgliedsländer auf 20 Prozent. Besonders rasch wuchsen die Einzelhandelsumsätze in den baltischen Staaten. Aber auch Ungarn und Slowenien konnten hohe Zuwachsraten verzeichnen (siehe Chart 1).

In einigen Ländern leichte Abschwächung 2005, insgesamt weitere Beschleunigung 2006
In manchen Ländern, die in den vergangenen Jahren sehr hohe Einkommenssteigerungen (Ungarn) oder ein hohes Kreditwachstum (Kroatien) aufzuweisen hatten, dürfte sich das Konsumwachstum 2005 etwas abschwächen. Dazu wird auch die notwendige Reduzierung der Budgetdefizite in den neuen Mitgliedsländern beitragen. Großteils rechnen die Volkswirte der BA-CA jedoch mit weiterhin hohen Zuwachsraten beim privaten Konsum. Bestimmend für diese Entwicklung sind der erfreuliche Konjunkturverlauf (etwa in Polen), der Rückgang der Inflation (beispielsweise in der Slowakei) oder auch Sonderfaktoren wie die Steuerreform in Rumänien. Auch das Einsetzen der landwirtschaftlichen Direktsubventionen der EU wird den Konsum stützen, besonders in Polen.

Für 2005 wird für die NMS8 insgesamt ein reales Konsumwachstum von erneut fast 4 Prozent prognostiziert, für die Kandidatenländer sogar von 6,4 Prozent. Diese Zahlen dürften sich 2006 dank eines zum Teil wieder beschleunigten Einkommenswachstums auf 4,3 Prozent bzw. 7,2 Prozent erhöhen. Erfreulicherweise erfolgt der Konsum nicht auf Kosten der Zukunft: "Die Investitionen entwickeln sich ebenfalls gut und sind derzeit sogar das dynamischste Wachstumselement", so Marianne Kager, Chefökonomin der BA-CA.

Ausgaben für Wohnung, Autos und Freizeit
Der Aufholprozess gegenüber der "alten" EU-15 wird auch langfristig für hohe Zuwachsraten beim privaten Konsum sorgen. Dieser dürfte weiterhin um 2 bis 3 Prozentpunkte stärker wachsen als in der EU-15. Besonders rasch dürften die Ausgaben für Wohnen, Transport, Freizeitaktivitäten und Tourismus ansteigen und für eine deutliche Verschiebung in der Konsumstruktur sorgen. Während beispielsweise rumänische Haushalte derzeit mehr als die Hälfte ihrer Gesamtausgaben für Nahrungsmittel aufwenden, beträgt dieser Anteil in Luxemburg nur ein Zehntel (siehe Chart 2).

"Mit zunehmendem Wohlstand eines Landes verringern sich die Ausgaben für Nahrungsmittel relativ zugunsten der Ausgaben für andere Güter und Dienstleistungen", erklärt Hans Holzhacker, Autor der BA-CA Konsumanalyse. So verdoppelt sich etwa der Ausgabenanteil für Wohnen und Möbel von unter 20 Prozent auf fast 40 Prozent und für Transport und Kommunikation von unter 10 Prozent auf nahezu 20 Prozent. Die Ausgaben für Erholung, Kultur, Restaurants und Hotels vervierfachen sich von weniger als 5 Prozent auf knapp 20 Prozent (vgl. Chart 2). „Der Wohnungs- und Automarkt, der Verkauf von Möbeln, sowie Freizeitaktivitäten und Tourismus werden deshalb mittel- und langfristig besonders rasch expandieren“, resümiert Holzhacker.

 Charts zur Presseaussendung

Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt, Konzernvolkswirtschaft
Hans Holzhacker, Tel. +43 (0)50505 DW41965,  E-Mail: hans.holzhacker@ba-ca.com 

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier.