13.07.2005

BA-CA GeldAnlageBarometer
Jeder Österreicher veranlagt 180 Euro monatlich

  • Rund 12 Prozent des Nettoeinkommens werden in Österreich veranlagt
  • Der "Notgroschen" ist dabei das Sparmotiv Nummer 1 
  • Mehrheit der Österreicher wollen zukünftig gleich viel oder noch mehr sparen 
  • Wertpapiere gewinnen an Bedeutung bei der Geldanlage

Herr und Frau Österreicher sparen. Vom Baby bis zur Großmutter sind es statistisch betrachtet 2.151 Euro1 im Jahr oder 179,25 Euro monatlich. Das entspricht einer Veranlagungsquote von 12,2 Prozent im Jahr 2004. Bei der Eigeneinschätzung liegen die Österreicher sehr gut: Sie geben an, 160 Euro pro Monat sparen zu können. Das Sparmotiv Nummer 1 ist der "Notgroschen für alle Fälle". Der größte Anteil an Neuvolumen geht in Lebensversicherungen. Die beliebteste Anlageform bleibt allerdings das Sparbuch, auch wenn andere Veranlagungsformen wie Wertpapiere und Immobilien an Bedeutung gewinnen. 75 Prozent aller Österreicher besitzen ein Sparbuch. Das ist das Ergebnis des BA-CA GeldAnlageBarometers, einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts FESSEL-GfK im Auftrag der Bank Austria Creditanstalt (BA-CA).

"Das Sicherheitsdenken überwiegt deutlich bei der Geldanlage. Absichern steht bei Herrn und Frau Österreicher als Sparmotiv klar im Vordergrund", sagt Willi Cernko, Privat- und Firmenkundenvorstand der BA-CA, "Das Wissen um diesen Umstand hilft uns bei der Entwicklung neuer Produkte."

52 Prozent der Österreicher glauben, dass sie weniger sparen können als noch vor drei Jahren. Diese Aussage trifft vor allem auf ältere und einkommensschwache Personen zu. 32 Prozent geben an, gleich viel zu sparen. Und 13 Prozent der Befragten sagen, sie würden mehr Geld auf die Seite legen als noch vor drei Jahren. Das trifft wiederum vor allem auf jüngere Menschen aus höheren, sozialen Schichten zu. Obwohl eine knappe Mehrheit der Österreicher damit angibt, heute weniger sparen zu können, zeigen die volkswirtschaftlichen Daten in den vergangenen drei Jahren einen Anstieg des durchschnittlichen Sparvolumens von 718 Euro oder einem Drittel. Für die Zukunft ist die Mehrheit der Österreicher allerdings optimistisch. 52 Prozent glauben, dass sie in drei Jahren gleich viel (35 Prozent) oder mehr sparen (17 Prozent) können werden. Im Jahr 2008 werden es um 166 Euro oder 7,7 Prozent mehr sein, prognostizieren die Ökonomen der BA-CA.

"Die Österreicher gehen sehr verantwortungsvoll mit ihrem Geld um", sagt Cernko, "sie haben hart dafür gearbeitet und sie wollen es deshalb sicher und ertragreich veranlagen." Der größte Anteil der jährlichen Veranlagungssumme von 2.151 Euro pro Österreicher geht in Lebensversicherungen  (444 Euro oder 20 Prozent), Spareinlagen (394 Euro oder 18 Prozent) und Fonds (356 Euro oder 17 Prozent). In Lebensversicherungen und Fonds fallen statistisch auch Zukunftsvorsorge-Produkte. Beliebteste Anlageform bleibt aber trotzdem das Sparbuch. Laut FESSEL-GfK besitzen 75 Prozent aller Österreicher ein Sparbuch, 48 Prozent einen Bausparvertrag und 17 Prozent Wertpapiere. Letztere konnten im Gegensatz zu den anderen Produkten in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewinnen.

Meinung zu Wertpapieren hat sich verbessert
Die Meinung zu Wertpapieren (Aktien, Fonds, Anleihen) hat sich in den vergangenen zwei Jahren deutlich verbessert: Waren im Jahr 2003 noch 69 Prozent der Österreicher der Meinung, dass Wertpapiere eher mit Glücksspiel zu tun haben, sind es heute nur 58 Prozent. Nur noch 31 Prozent sagen, dass die Schwankungen am Kapitalmarkt die Anleger vor Investitionen abgehalten haben. 2003 waren es noch 47 Prozent. "Die Kurse haben sich stabilisiert, der Ausblick ist gut. Und wir haben Produkte eingeführt, die den Anleger Ertragschancen bieten und das eingesetzte Kapital gleichzeitig garantieren. Das hat die Meinung deutlich verbessert", so Werner Kretschmer, Bereichsvorstand der BA-CA im Asset Management. Einig sind sich die Österreicher, dass die Erträge aus Wertpapierinvestments höher sind. 54 Prozent stimmen dieser Beurteilung zu. 2003 waren es 50 Prozent. 

1.000 Euro würden heute 49 Prozent auf ein Sparbuch legen. 2004 waren es noch 60 Prozent. "Ich kann daraus nur herauslesen, dass sich der Trend zu alternativen Anlageformen weiter verstärkt hat. Denn auch bei unseren Einlagen ist diese Entwicklung zu beobachten", meint der Anlagespezialist Kretschmer. Die Beurteilung von Bausparen, Lebensversicherungen und Pensionsvorsorge haben sich leicht verbessert. Bei höheren Veranlagungsbeträgen ist die Veränderung noch gravierender. Gaben 2004 noch 49 Prozent der Befragten das Sparbuch als beste Anlageform an, sind es heute 34 Prozent. An zweiter Stelle stehen hier bereits Wertpapiere mit 25 Prozent (2004: 27 Prozent).

Auf enormes Interesse stoßen Immobilienveranlagungen: 15 Prozent der Österreicher würden 10.000 Euro in Immobilienwerte investieren, 2004 waren es 7 Prozent. Kretschmer: "Das Volumen des Real Invest Austria hat sich beispielsweise seit Anfang des Jahres 2005 auf 370 Millionen Euro Ende Juni 2005 verdoppelt."

Bei laufender Veranlagung von 100 Euro monatlich ist das Sparbuch unverändert die beliebteste Anlageform.

Bei den Spar- und Veranlagungsmotiven wurde von 63 Prozent aller Befragten der "Notgroschen für Notfälle" genannt. 46 Prozent nennen größere Anschaffungen wie Haus, Auto oder Wohnung als Sparmotiv. An dritter Stelle steht bereits die Altersvorsorge mit 35 Prozent.

BA-CA GeldTipps:
Die BA-CA rät bei Beträgen um die 1.000 Euro zur Veranlagung auf dem Sparbuch oder auf der Sparkarte. Sie bietet dafür derzeit ein KapitalSparbuch mit einer fixen Verzinsung von 2,125 Prozent auf 1 1/2 Jahre oder 3,000 Prozent bei sechs Jahren Laufzeit an. Bei 10.000 Euro empfiehlt die größte Bank des Landes zur Zukunftsabsicherung in ActiveCash, einem Versicherungsinvestment mit Steuervorteilen. Ab 7.500 Euro Einmalerlag erhält der Anleger eine sofortige monatliche Auszahlung steuerfreier Erträge, die er zu einem Aktionszinssatz von 2,000 Prozent auf der ErfogsCard wiederveranlagen kann. Für Beträge über 5.000 Euro sind die Capital Invest Master Fonds eine gute Anlageform. Bei laufenden Investments um die 100 Euro monatlich bietet sich das BA-CA ErfolgsSparbuch zum Ansparen oder das PensionsManagement mit "GoldenGate-Pension" an. Das ist eine flexible Pensionsversicherung in der laufende Einzahlungen oder zusätzlich Einmalerläge möglich sind.

Für Kundendepots ab einem Wert von 100.000 Euro bietet die BA-CA eine kostenlose Analyse durch einen Vermögensmanager an.


1  Geldvermögensbildung 2004, Quelle: OenB, Statistik Austria, BA-CA


Rückfragen:    Bank Austria Creditanstalt Pressestelle Österreich
Peter N. Thier, Tel. +43 (0)5 05 05 DW 52371;   
E-Mail: peter.thier@ba-ca.com