18.10.2005

BA-CA Konjunkturindikator:
Skepsis bei den Konsumenten verstärkt sich erneut

  • Auslandsnachfrage belebt sich wieder
  • Industrie optimistischer
  • Konsumenten nochmals pessimistischer

Der Konjunkturindikator der Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) stieg im September von 1,8 auf 1,9 und deutet damit eine leichte Beschleunigung der konjunkturellen Dynamik im Herbst an. "Die Auslandsnachfrage und damit auch die Stimmung der Industrie treiben die konjunkturelle Dynamik", so Marianne Kager, Chefvolkswirtin der Bank Austria Creditanstalt. Der leicht gestiegenen Dynamik der Industrie steht jedoch eine erneut gestiegene Skepsis der Konsumenten gegenüber. "Die durch den starken Anstieg der Energiepreise gesunkene Konsumentenstimmung belastet auch das zweite Halbjahr 2005", sagt Stefan Bruckbauer von der BA-CA.

So wie in den meisten Ländern Europas hat sich auch in Österreich die Stimmung der Konsumenten seit dem Tief 2003 spürbar erhöht, bleibt aber weiterhin unter dem langjährigen Durchschnitt. Anders als in den wichtigsten Euroraumländern hat sich die Konsumentenstimmung in Österreich jedoch seit dem Sommer nicht erholt. Dementsprechend schwach wird nach Meinung der Ökonomen der BA-CA der private Konsum auch im zweiten Halbjahr bleiben.

Die wesentlichen Ursachen für die negative Konsumstimmung dürfte die schwache Erholung des Arbeitsmarktes bei gleichzeitig gestiegener Inflation aufgrund der Energiepreis-entwicklung sein. "Auch in den letzten Monaten des Jahres ist noch mit wenig positiven Impulsen am Arbeitsmarkt und bei der Inflation zu rechnen", so Marianne Kager. Dementsprechend erwarten die Ökonomen  der BA-CA auch kaum zusätzliche Dynamik von der privaten Nachfrage im zweiten Halbjahr 2005.

Die leichte Belebung der österreichischen Wirtschaft im zweiten Halbjahr wird daher erneut von der Auslandsnachfrage getragen, die sich weiterhin relativ robust zeigt. Erst für 2006 rechnen die Ökonomen der BA-CA mit etwas stärkeren Impulsen von der Inlandsnachfrage. Gleichzeitig werden jedoch auch die Importe wieder etwas stärker, so dass trotz relativ stabiler Auslandsnachfrage kaum mehr Wachstum als 2005 zu erwarten ist. "Aus heutiger Sicht ist 2006 erneut mit einem Wachstum unter dem Potenzial zu rechnen, trotzdem wird Österreich 2006 zum fünften mal stärker als Deutschland wachsen", hält Bruckbauer fest.


 Charts zur Presseaussendung


 
Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt  Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen
Stefan Bruckbauer, Tel. 05 05 05 DW 41951
E-mail: stefan.bruckbauer@ba-ca.com