24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

OnlineBanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Informieren Sie sich jetzt
MegaCard – gratis für alle zwischen 14 und 20 Jahren Informieren Sie sich jetzt ›
01.02.2005

Börse Wien: Kein Grund die Party zu verlassen

  • Weiterhin attraktives Gewinnpotenzial
  • 3.000er Marke für den ATX in Sicht

Nach wie vor positiv ist die Einstellung der Aktienexperten der Bank Austria Creditanstalt (BA-CA) zur Wiener Börse. "Auch nach vier Jahren mit besserer Kursentwicklung als der EuroSTOXX 50 wird der ATX nicht müde. Es gibt keinen Grund die Party zu verlassen“, ist Alfred Reisenberger, Chef der Österreich-Aktienanalyse überzeugt.

Ein wichtiger Grund für die optimistische Stimmung ist der freundliche wirtschaftliche Ausblick und, damit verbunden, ein weiteres Gewinnwachstum. Da Deutschland für die meisten börsennotierten Unternehmen noch immer der wichtigste Absatzmarkt ist, bedeutet eine Erholung im Nachbarland eine wichtige Basis für solide Zuwächse bei den Gewinnen.

Mit der jahrelangen Unterbewertung der Wiener Börse ist es nun zwar vorbei, das überdurchschnittliche Gewinnwachstum ist allerdings immer noch ein starker Pluspunkt für Wien. Mit einer erwarteten Steigerung der Unternehmensgewinne um 18,4% für das Jahr 2005 liegt der ATX deutlich über dem EuroSTOXX 50 und nur leicht unter dem DAX, im kommenden Jahr wird der Wiener Markt aber alle beide Leitindizes hinter sich lassen.

Die Handelsvolumina an der Wiener Börse sprechen eine deutliche Sprache: In den ersten Tagen des neuen Jahres wurde bereits ein durchschnittlicher Tagesumsatz von rund 213 Mio. EUR erzielt, während es ein Jahr zuvor noch 150 Mio. gewesen waren. Dies bedeutet, dass Wien noch immer neue Investoren anzieht, was auch die Mitte Jänner abgehaltene Investorenkonferenz der BA-CA in Kitzbühel bestätigte. Bis zum Jahresende erwartet Reisenberger einen weiteren Anstieg des Kursniveaus um 20%. Der ATX sollte es auf rund 3.000 Punkte schaffen.

Empfehlungen
Zwei Gruppen von Unternehmen haben es den Analysten besonders angetan: Zyklische Unternehmen und Cash Flow-Kaiser.

Der Höhepunkt des Stahlzyklus wird noch lange nicht erreicht, daher sind Böhler-Uddeholm, die voestalpine sowie der Ausrüster Andritz weiterhin sehr attraktiv.

Unter den Unternehmen, die einen starken Cash Flow erwirtschaften, sind vor allem jene interessant, die eine hohe Diskrepanz zwischen Rendite auf den freien Cash Flow und auf die Dividendenrendite aufweisen. Aus dieser Differenz kann nämlich auf erhebliches Dividendenpotenzial geschlossen werden. In die Hitliste dieser Unternehmen fallen Semperit, Telekom Austria und AMS.

Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt International Markets 
Veronika Fischer-Rief, Tel. +43 (0)5 05 05 DW 82833;
E-Mail: veronika.fischer-rief@ba-ca.com