24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

Internetbanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Informieren Sie sich jetzt
Investieren in Trends, die die Welt verändern. Informieren Sie sich jetzt ›
12.01.2005

Konjunkturausblick Neues Europa: Robustes Wachstum auch 2005/2006

  • Investitionen halten Dynamik weiter hoch
  • Vorsichtiger Budgetkurs begrenzt Wachstum, stützt aber Inflationsrückgang
  • Leistungsbilanzdefizit stabil bei etwa 4,5 Prozent des BIP
  • Sinkende Handelsbilanzdefizite, steigende Defizite in Einkommensbilanz

Wachstum 2004 von Investitionsdynamik geprägt
War 2003 das Wirtschaftswachstum in den meisten Ländern der Region noch vom Konsum getragen, hat sich das Bild 2004 stark geändert. Die Investitionen konnten 2004 knapp zur Hälfte des Wirtschaftswachstums von fast 5 Prozent in den NMS81) und mehr als 6,5 Prozent in den Kandidatenländern (CC3)2)  beitragen. Ähnliches ist auch 2005/2006 zu erwarten. Dabei rechnet die BA-CA mit einem U-förmigen Konjunkturverlauf in Zentral- und Osteuropa: 2005 wird der BIP-Anstieg leicht auf 4,3 Prozent in den neuen EU-Mitgliedsländern bzw. auf 4,8 Prozent in den Kandidatenländern absinken und sich 2006 wieder auf 4,5 Prozent bzw. 5,6 Prozent verstärken.

Kräftiges Investitionswachstum und vorsichtige Fiskalpolitik prägen 2005/2006
Die Investitionen werden in den nächsten Jahren - trotz des weitaus geringeren Gewichts - einen ebenso hohen Beitrag zum Wirtschaftswachstum liefern wie der private Konsum. Das geringe Zinsniveau und positive Geschäftsaussichten im Zusammenhang mit dem Beitritt zur Europäischen Union wirken unterstützend. Die BA-CA geht davon aus, dass sich das Investitionswachstum der acht neuen Mitgliedsstaaten 2005/2006 auf durchschnittlich 8 Prozent und mehr beschleunigen wird. "Die Entwicklung in Polen wird dabei besonders dynamisch ausfallen2, prognostiziert Marianne Kager, Chefökonomin der BA-CA. In Südosteuropa wird sich das Investitionswachstum auch weiterhin im zweistelligen Bereich bewegen.

Das Wachstum des privaten Konsums, der in den letzten Jahren in den meisten Ländern der Region der bestimmende Faktor der Wirtschaftsdynamik war, wird dagegen durch die moderate Rückführung des Budgetdefizits in den neuen Mitgliedsländern auf 4,3 Prozent des BIP 2005 und 3,7 Prozent 2006 gedämpft werden. Im Hinblick auf den geplanten Beitritt zur Eurozone ist mit einer Fortsetzung der relativ vorsichtigen Fiskalpolitik zu rechnen, die bereits 2004 zu einer Verringerung des öffentlichen Defizits auf durchschnittlich 4,8 Prozent des BIP in den neuen Mitgliedsstaaten geführt hat (2003: 5,7 Prozent des BIP).

Restriktivere Fiskalpolitik stützt Preisstabilität
Andererseits wird der vorsichtigere Fiskalkurs den weiteren Rückgang der Inflation unterstützen. Der Anstieg der Verbraucherpreise, der 2004 durchschnittlich knapp über der 4-Prozent-Marke lag, wird sich 2005 auf 3,5 Prozent und 2006 auf 3 Prozent verringern, wozu ein im Vergleich zum Vorjahr günstigeres externes Preisumfeld und die anhaltende Stärke der lokalen Währungen beitragen werden. Trotz beeindruckender Fortschritte bei der Eindämmung der Inflation in Rumänien wird die durchschnittliche Teuerung in den drei Kandidatenländern jedoch mit 6,6 Prozent 2005 bzw. 5,2 Prozent im Jahr 2006 deutlich höher liegen.

Leistungsbilanzdefizit stabil, aber sinkende Fehlbeträge in Handelsbilanz
Auch 2005/2006 wird sich das Leistungsbilanzdefizit im Durchschnitt der NMS8 bei rund 4,5 Prozent des BIP bewegen. Fortsetzen werden sich allerdings die strukturellen Verschiebungen in den Teilbilanzen. Seit Beginn der Ostöffnung hatte die Handelsbilanz als volumenmäßig bedeutendste Teilbilanz den stärksten Einfluss auf die Entwicklung der Leistungsbilanz. So ging in der Vergangenheit eine Ausweitung des Handelsbilanzdefizits stets mit einem Anstieg des Leistungsbilanzdefizits einher und umgekehrt. Dabei überstieg der Fehlbetrag im Güterverkehr regelmäßig die Höhe des Leistungsbilanzdefizits.

"Diese gewohnten Relationen haben sich in den vergangenen beiden Jahren verschoben: Sowohl 2003 als auch 2004 ist das Leistungsbilanzdefizit in den neuen EU-Ländern höher ausgefallen als das Handelsbilanzdefizit", so Kager. Zudem ist das Leistungsbilanzdefizit gestiegen, während der Fehlbetrag im Güterverkehr auf geschätzte 3,5 Prozent des BIP gesunken ist und sich damit im Vergleich zum Höchstwert Ende der 90er Jahre mehr als halbiert hat (1999: 7,6 Prozent des BIP).

Erfolgsgarant Export
Die hohen Zuflüsse von ausländischen Direktinvestitionen im Ausmaß von geschätzten 160 Milliarden Euro ab 1990 bis heute haben wesentlich dazu beigetragen, eine  wettbewerbsfähige Exportwirtschaft zu etablieren. Dies hat in vielen Ländern zur Verringerung der chronischen Handelsbilanzdefizite geführt. In den vergangenen zehn Jahren haben sich die Euro-Exporte der neuen Mitgliedsstaaten bei einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 14 Prozent mehr als verdreifacht. Ungarn und Estland konnten dabei die höchsten Exportzuwächse verzeichnen, während Slowenien diesbezüglich das Schlusslicht der Region darstellt. Dennoch haben sich die slowenischen Exporte zwischen 1995 und 2004 verdoppelt.

Die Exporterfolge ermöglichten substanzielle Marktanteilsgewinne in den Ländern der "alten2 EU-15. Der Anteil der neuen Mitgliedsstaaten und der Beitrittskandidaten an den Importen der EU-15 (ohne intra-EU-Handel) stieg von 8 Prozent im Jahr 1995 auf rund 13,5 Prozent, während im gleichen Zeitraum sowohl die USA als auch Japan deutliche Marktanteilsverluste hinnehmen mussten. Dabei zeigt sich, dass genau jene Länder die größten Marktanteilsgewinne erzielen konnten, welche die höchsten Zuflüsse an ausländischen Direktinvestitionen verzeichnen.

Allerdings hat diese Medaille auch eine Kehrseite: Da Gewinne ausländischer Unternehmen die Einkommensbilanz belasten, hat sich in den vergangenen Jahren eine kräftige Ausweitung des negativen Saldos dieser Teilbilanz ergeben. Von knapp 1,5 Prozent des BIP im Jahr 1995 verdoppelte sich der Fehlbetrag auf mehr als 3 Prozent des BIP im Vorjahr. Ein erheblicher Teil der Gewinne wird jedoch in den Ländern weiter investiert und gibt dem Wirtschaftswachstum damit langfristig Schwung.

"Mit der Veränderung der strukturellen Zusammensetzung hat sich an den allgemein hohen Leistungsbilanzdefiziten in Zentral- und Osteuropa nichts geändert und auch auf absehbare Zeit wird das ein Charakteristikum der dynamisch wachsenden Volkswirtschaften der Region bleiben. Allerdings verlegt sich diesbezüglich das Schwergewicht von den neuen EU-Mitgliedsländern stärker auf die südosteuropäischen Länder", fasst BA-CA-Chefökonomin Marianne Kager zusammen. In den drei südosteuropäischen Kandidatenländern betrug das Leistungsbilanzdefizit 2004 im Durchschnitt geschätzte 6,2 Prozent des BIP. Bis 2006 ist ein Anstieg auf 6,8 Prozent des BIP zu erwarten.

 Charts zur Presseaussendung

1)NMS8 (Neue EU-Mitgliedstaaten) = Ungarn, Slowenien, Slowakei, Tschechische Republik, Polen,
Estland, Lettland, Litauen

2)Kandidatenländer (CC3 – Candidate Countries) = Kroatien, Rumänien, Bulgarien

Weitere Informationen zum Thema finden Sie im CEE Report 1/2005.

Rückfragen: Bank Austria Creditanstalt, International Press Relations
Edith Holzer, Tel. +43 (0)50505 DW 57126,  
E-Mail: edith.holzer@ba-ca.com