29.04.2010

Journalistenpreis "Writing for CEE" für 2010 ausgeschrieben

  • Bank Austria und APA vergeben renommierte Auszeichnung für herausragende journalistische Arbeit
  • Einreichfrist für den mit 5.000 Euro dotierten Preis endet mit 31. Juli 2010
  • Im Mittelpunkt stehen Beiträge, die in vielfältiger Weise Grenzen und Vorurteile in Europa beleuchten und zu deren Überwindung beitragen

Das siebte Jahr in Folge schreibt die Bank Austria, Mitglied der UniCredit Group, in Kooperation mit der Österreichischen Presseagentur APA den prestigeträchtigen Journalistenpreis "Writing for CEE" aus.  Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung soll die journalistische Auseinandersetzung mit Fragen Europas und der europäischen Integration fördern. Ausgezeichnet werden Beiträge, die in differenzierter und vielfältiger Weise Europa, das Leben und den Alltag in den europäischen Ländern, europäische Kunst, Kultur oder Lifestyle zum Thema haben – und zur Überwindung von Grenzen und Vorurteilen beitragen.

Der Preis „Writing for CEE" fokussiert nicht nur auf den EU-Raum, sondern vielmehr auf Europa, unter  besonderer Berücksichtigung Mittel- und Osteuropas.  Bis 31. Juli 2010 können journalistische Beiträge eingereicht werden, die zwischen 1. August 2009 und 31. Juli 2010 publiziert wurden. Transkripte von Radio-, TV- und Online-Beiträgen sind ebenfalls willkommen. Der Preisträger oder die Preisträgerin wird Ende 2010 im Rahmen einer Festveranstaltung in Wien bekannt gegeben und ausgezeichnet.

Mit dem Preis „Writing for CEE 2009" wurde der Vize-Chefredakteur der Wiener Stadtzeitung "Falter", Florian Klenk,  ausgezeichnet. Der 36-jährige "Enthüllungsjournalist" erhielt den Preis für eine Reportage, die in der "Berliner Zeitung" sowie im "Falter" erschienen ist und preisgekrönt auch unter www.apa.at/cee-award veröffentlich wurde. Sie trägt den Titel "Hinter dem Zaun" und behandelt die Zustände in einem ukrainischen Flüchtlingslager im slowakisch-ungarisch-ukrainischen Ländereck. Ehrengast bei der letztjährigen Verleihung war die ehemalige DDR-Bürgerrechtsaktivistin Bärbel Bohley.

Mitglieder der internationalen Jury sind der tschechische Kommunikationswissenschafter Milan Smid, der slowakische Publizist Michael Berko, die Kommunikationsberaterin Ildiko Füredi-Kolarik, der slowenische Schriftsteller Jože Hudeček, der polnische Journalist Igor Janke, der tschechische Ex-Präsidentenberater Jiří Pehe, die ungarische Radio-Journalistin Julia Varadi, die bulgarische Schriftstellerin Janina Dragostinova, die CEE-Pressesprecherin der Bank Austria - UniCredit Group, Silvana Lins, sowie APA-Außenpolitik-Chef Ambros Kindel.

Für die Einreichung erforderlich sind der Beitrag in der Originalsprache, eine Übersetzung ins Englische sowie ein Lebenslauf des Autors/der Autorin. Informationen und das Einreichformular für den Preis  können im Internet unter www.apa.at/cee-award abgerufen werden.

Über UniCredit Group
Die Bank Austria ist innerhalb der UniCredit Group für Zentral- und Osteuropa verantwortlich. Die UniCredit Group ist ein großes internationales Finanzinstitut mit starken Wurzeln in 22 Ländern Europas sowie Repräsentanzen in 27 weiteren Märkten, mit rund 9.800 Filialen und mehr als 165.000 Mitarbeitern per 31. Dezember 2009.
In der Region Zentral- und Osteuropa betreibt UniCredit das größte internationale Bankennetzwerk mit mehr als 4.000 Geschäftsstellen.
Derzeit ist die Gruppe in folgenden CEE Ländern vertreten: Aserbaidschan, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Estland, Kasachstan, Kroatien, Kirgisistan, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Russland, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Türkei, Ungarn und Ukraine.

Rückfragen: Bank Austria International Media Relations 
Silvana Lins   
Phone: +43 (0) 50505 - 56036 
E-mail : silvana.lins@unicreditgroup.at

 zurück zur Übersicht