09.12.2010

Neuer Stufenzins-Pfandbrief der Bank Austria bringt jährlich garantiert steigende Zinsen

Die Bank Austria bietet für sicherheitsorientierte Anleger per 9. Dezember 2010 einen neuen 6-jährigen Pfandbrief für Privatkunden an. Mit dem Stufenzins-Pfandbrief Reihe 115/2010–2016 sind die Zinsen für die gesamte Laufzeit garantiert und werden jährlich zu einem fixen Termin ausbezahlt. Die Zinsanpassung erfolgt jährlich, der erste Kupon mit 1,625 Prozent Zinsen p.a. wird am 9. Dezember 2011 fällig, die Kupons steigen jedes Jahr kontinuierlich an. Der letzte Kupon am 9. Dezember 2016 bringt schließlich 3,75 Prozent Zinsen p.a. Das entspricht einer durchschnittlichen Verzinsung bei Einhaltung der Laufzeit von 2,5 Prozent p.a.

Am Ende der Laufzeit wird der Nennwert des Stufenzins-Pfandbriefes zu 100 Prozent ausbezahlt. Sollte die Anlegerin bzw. der Anleger das Kapital jedoch vorzeitig benötigen, kann er den Stufenzins-Pfandbrief zum jeweils gültigen Marktpreis verkaufen. Zu beachten ist jedoch, dass der Stufenzins-Pfandbrief während der Laufzeit Kursschwankungen unterliegt. Wird die Kapitalanlage nicht bis zum Laufzeitende gehalten, besteht die Möglichkeit, dass der Anleger bzw. die Anlegerin nicht die gesamte investierte Summe zurückerhält.

Stufenzins-Pfandbriefe sind mündelsichere Wertpapiere, die durch Bank Austria HypothekarDarlehen besichert sind. Zusätzlich haftet die UniCredit Bank Austria AG mit ihrem ganzen Vermögen.


Rückfragen: Bank Austria Pressestelle Österreich
Matthias Raftl, Tel. +43 (0) 50505 - 52809
E-Mail: matthias.raftl@unicreditgroup.at


Die Emission im Detail:

Stufenzins-Pfandbrief der Reihe 115/2010-2016 der UniCredit Bank Austria AG

ISIN:   AT000B048905
Verkauf:   ab 9. Dezember 2010, Daueremission
Volumen:   30 Millionen Euro
Stückelung:   100 Euro (Mindestvolumen 3.000 Euro)
Laufzeit:   6 Jahre, 9.12.2010 bis 8.12.2016
Kupon:   1. Jahr:1,625 % p.a.
2. Jahr:  1,750 % p.a.
3. Jahr:  2,125 % p.a.
4. Jahr:  2,625 % p.a.
5. Jahr:  3,125 % p.a.
6. Jahr:  3,750 % p.a.
jährlich kalendermäßig, erster Kupon 9.12.2011. Bei Einhaltung der Laufzeit durchschnittlich 2,5 % p.a. bezogen auf den Nominalwert von 100 %. Steuern: 25 % KESt vom Ertrag (endbesteuert) für in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige natürliche Personen und bestimmte beschränkt steuerpflichtige Körperschaften bzw. 25 % KÖSt vom Ertrag für in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Körperschaften. Zu beachten ist, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen der Anlegerin bzw. des Anlegers abhängt und die Angaben auf Basis der geltenden Rechtslage gemacht werden, die künftigen Änderungen unterworfen sein kann. Wir verweisen insbesondere auf einen Entwurf zu einem Budgetbegleitgesetz 2011–2014. Danach soll – neben weiteren maßgeblichen Änderungen – die Besteuerung von Kapitalvermögen gänzlich neu geordnet, systematisiert und auf Substanzgewinne ausgedehnt werden (Stand Dezember 2010). Es wird jedenfalls empfohlen, hierdurch mögliche künftige Änderungen der Besteuerung und ihre allfälligen Auswirkungen auf das Investment durch Beiziehung eines steuerlichen Beraters einschätzen zu lassen.
Zinszahlung:    9.12. eines jeden Jahres, erstmals am 9.12.2011
Tilgung:    am 9. Dezember 2016 zu 100 %
Kündigung:   unkündbar
Börseneinführung:   Amtlicher Handel an der Wiener Börse

   
  
 Disclaimer:

Die vorliegenden Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlageempfehlung dar. Insbesondere sind sie kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Stufenzins-Pfandbriefen. Sie dienen nur der Erstinformation und können eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse der Anlegerin bzw. des Anlegers bezogene Beratung nicht ersetzen. Jede Kapitalveranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Der Wert des Stufenzins-Pfandbriefs kann während der Laufzeit schwanken. Die Rückzahlung des Stufenzins-Pfandbriefs zum Nennwert (= 100 %) erfolgt gemäß den Bedingungen zum Rückzahlungstermin. Ein vorzeitiger Verkauf ist zum jeweils gültigen Kurs des Stufenzins-Pfandbriefs möglich. Dieser kann unter dem Emissionskurs liegen, sodass die Anlegerin bzw. der Anleger möglicherweise nicht die gesamte investierte Summe zurückerhält.

 zurück zur Übersicht