19.04.2010

Bank Austria ist mit neuem Kunstpreis in vier Kategorien Vorreiter in der Förderung der österreichischen Kulturszene

  • Der Bank Austria Kunstpreis 2010 ist mit insgesamt 218.000 Euro dotiert.
  • Auszeichnungen für innovative Kulturprojekte auf regionaler und internationaler Ebene,  Kulturvermittlung und herausragende Leistungen im Kulturjournalismus.
  • Hochkarätige Jury setzt sich aus Kunstexperten, Vertretern öffentlicher Institutionen und der Bank Austria zusammen.

Die Bank Austria, einer der führenden Kultursponsoren Österreichs, startet mit 19. April 2010 die Ausschreibung für den "Bank Austria Kunstpreis 2010“. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. September 2010. Eine Expertenjury wird alle zeitgerecht eingelangten Kulturprojekte bewerten. Das Jury-Ergebnis wird Anfang 2011 im Rahmen einer Preisverleihung öffentlich bekanntgegeben.

„Das Kultursponsoring der Bank Austria blickt auf eine langjährige und anerkannte Tradition zurück. Mit dem neuen Kunstpreis wollen wir unser kulturelles Engagement noch aktiver gestalten. Denn wir wissen, dass gerade die Auseinandersetzung mit Kultur davon lebt, offen zu sein für Neues, für Veränderung. Es ist schön, dass wir mit unserem Beitrag spannende Projekte realisieren helfen, die andernfalls nicht zustande kämen“, erklärt Willibald Cernko, Vorstandsvorsitzender der Bank Austria. „Es freut mich ganz besonders, dass wir namhafte Künstler und ausgewiesene Kunstexperten sowie Vertreter der öffentlichen Hand als Jurymitglieder gewinnen konnten.“ 

Fachkundige Jury prämiert kreative Kulturprojekte
Um der Projektvielfalt der einzelnen Preise adäquat Rechnung zu tragen, setzt sich die hochkarätige Fachjury aus Vertretern völlig unterschiedlicher Kunstbereiche zusammen. Zu den Jurymitgliedern zählen Dr. Thomas Angyan, Generalsekretär des Wiener Musikvereins; Dr. Sabine Breitwieser, Freie Kuratorin und Secretary / Treasurer von CIMAM (International Committee for Museums and Collections of Modern Art of ICOM); Dr. Ingried Brugger, Direktorin des Bank Austria Kunstforum; Mag. Andrea Ecker, Leiterin der Kunstsektion des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur; Herbert Föttinger, Künstlerischer Direktor des Theaters in der Josefstadt; Dr. Robert Hink, Generalsekretär des Österreichischen Gemeindebundes; OSR Dr. Thomas Weninger, Generalsekretär des Österreichischen Städtebundes sowie Willibald Cernko, Vorstandsvorsitzender der Bank Austria  und Mag. Anton Kolarik, Leiter des Ressorts Identity & Communications der Bank Austria.

Die einzelnen Kunstpreis-Katgorien im Überblick
Die vier festgesetzten Kategorien umfassen die beste regionale Kulturinitiative, das beste heimische Projekt, das die Internationalisierung österreichischer Kunstschaffender unterstützt, das beste Projekt, das Kunst und soziale Anliegen verbindet bzw. der Vermittlung von Kunst an neue Zielgruppen dient und schließlich einen Preis für hervorragenden Kulturjournalismus.

Bank Austria Kunstpreis 2010 - Regional
Der Preis ist mit 70.000 Euro dotiert und richtet sich an österreichische Städte und Gemeinden sowie regionale Kulturinitiativen. Mit dem neuen Preis stellt die Bank Austria in Zukunft noch mehr direkte Mittel zur Förderung und Stärkung des regionalen Kulturlebens zur Verfügung.

„Neben dieser neuen Auszeichnung regionaler Kulturinitiativen werden wir selbstverständlich auch bestehende regionale Projekte fortführen“, so Cernko. „Denn gerade in den einzelnen Regionen gibt es eine wirklich vielseitige, spannende Kulturszene, die von viel Enthusiasmus und Ideenreichtum lebt. Das wollen wir entsprechend unterstützen und würdigen.“

Bank Austria Kunstpreis 2010 - International
Hier werden heimische Kulturprojekte mit ebenfalls 70.000 Euro prämiert, die die Internationalisierung österreichischer Kunstschaffender und -initiativen unterstützen. Damit soll die Position Österreichs als Kulturnation international gestärkt werden.

Bank Austria Kunstpreis 2010 - Kunstvermittlung
Die Ausschreibung richtet sich an Projekte aus allen künstlerischen Bereichen, die insbesondere auf die Vermittlung neuer Sichtweisen abzielen und eine Wechselwirkung zwischen gesellschaftlichen und kulturellen Themen erzeugen. Der Preis in der Höhe von 70.000 Euro geht an österreichische Kulturprojekte, die aktive Auseinandersetzung mit Kulturthemen in der Öffentlichkeit fördern. Ziel ist es, Barrieren abzubauen und möglichst viele Menschen an Kunst heranzuführen.

Bank Austria Kunstpreis 2010 - Kulturjournalismus
Prämiert werden österreichische Kulturjournalisten für herausragende Beiträge, mit denen es gelingt, kulturelle Inhalte einem möglichst breiten Publikum nahe zu bringen.  Die Auszeichnung in der Höhe von 8.000 Euro ist für Beiträge über österreichische Kunstprojekte in den Bereichen Print, on-line, TV und Radio vorgesehen.

Ausschreibungsdetails und Bewertungskriterien sind ab sofort unter  http://kunstpreis2010.bankaustria.at abrufbar.

Rückfragen: Bank Austria Pressestelle Österreich  
Wolfgang Steinmann, Tel. +43 (0)5 05 05 DW 52803;
E-Mail: wolfgang.steinmann@unicreditgroup.at

 zurück zur Übersicht