24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

OnlineBanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Informieren Sie sich jetzt
MegaCard – gratis für alle zwischen 14 und 20 Jahren Informieren Sie sich jetzt ›
15.06.2010

Bank Austria Konjunkturindikator:
Tempo der Erholung hat Höhepunkt überschritten

  • Bank Austria Konjunkturindikator fällt im Mai leicht von 2-Jahres-Hoch zurück
  • Industriestimmung weiter im Aufwind, Verbrauchervertrauen lässt nach
  • Starkes 2. Quartal, doch Wachstumsrisiken nehmen zu
  • BIP-Prognose 2010 und 2011 unverändert bei 1,3 bzw. 1,4 Prozent

Ungeachtet der schwachen BIP-Zahlen des ersten Quartals mit einem leichten Rückgang um 0,1 Prozent zum Vorquartal zeigt die österreichische Wirtschaft großteils weiter eine stetige Erholungstendenz. "Der Bank Austria Konjunkturindikator weist mit einem Wert von 1,8 im Mai auf einen spürbaren Aufwärtstrend in Österreichs Wirtschaft hin", meint Bank Austria Chefvolkswirt Stefan Bruckbauer. "Der leichte Rückgang gegenüber dem Vormonat verdeutlicht aber, dass das Erholungstempo seinen Höhepunkt schon überschritten haben dürfte", so Bruckbauer weiter.

Begrenzt wird die Aufwärtstendenz des heimischen Konjunkturklimas durch die nachlassende Verbraucherstimmung in Österreich. Die Lage am Arbeitsmarkt hat sich zwar tendenziell verbessert, ist jedoch in vielen Wirtschaftssektoren weiterhin sehr angespannt. Zudem belasten die Diskussionen um Einsparungen im öffentlichen Haushalt und auch der ölpreisbedingte Anstieg der Inflation. "Während die Zuversicht der Konsumenten im Mai einen merklichen Dämpfer erlitten hat, befindet sich die Stimmung in der österreichischen Industrie weiter im Steigflug", meint Bruckbauer. "Die spürbare Klimaverbesserung auf internationaler Ebene strahlt auf die heimischen Sachgütererzeuger positiv aus", so Bruckbauer weiter. Neben dem kräftigen Aufwind, der insbesondere aus dem asiatischen Raum bläst, verbreitet auch der regional uneinheitliche, aber insgesamt stetig zunehmende Rückenwind aus Europa bessere Stimmung. Die heimische Industrie profitiert davon, dass die Erholung des Industrieklimas derzeit vor allem in jenen europäischen Ländern relativ gut vorankommt, die mit der heimischen Wirtschaft besonders eng verflochten sind. An vorderster Stelle ist dabei Deutschland zu nennen, aber auch einige Länder Osteuropas.

Aufgrund der aktuell vorliegenden Daten ist nach Einschätzung der Ökonomen der Bank Austria für das zweite Quartal von einem deutlichen Anstieg der heimischen Wirtschaftsleistung auszugehen. "Nach der Stagnation zum Jahresbeginn rechnen wir für das BIP im laufenden zweiten Quartal mit einem Anstieg um 0,7 Prozent zum Vorquartal. Das bedeutet auch im Jahresabstand erstmals seit Ausbruch der Wirtschaftskrise wieder ein klares Plus von über 1,5 Prozent", meint Bruckbauer. Der Träger der wirtschaftlichen Dynamik sind aktuell die Exporte. Neben dem globalen Anstieg der Auslandsnachfrage insbesondere aus den sich rasch erholenden Wachstumsmärkten Asiens unterstützt die Abschwächung des Euros den Aufwärtstrend. "Der schwächere Euro erhöht die preisliche Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Exportprodukte. Wenn sich auch im Gegenzug die Importe verteuern, ergibt sich daraus für eine so stark exportorientierte Wirtschaft wie die österreichische unterm Strich ein Nutzen", so Bruckbauer.

Das zweite Quartal wird im laufenden Jahr mit hoher Wahrscheinlichkeit das Jahresviertel mit der höchsten Wirtschaftsdynamik bleiben, obwohl die Exporte auch in den kommenden Monaten von den veränderten Wechselkursrelationen profitieren und damit der heimischen Wirtschaft einen in dieser Stärke bislang nicht zu erwartenden Wachstumsimpuls geben werden.

Wie der aktuelle Rückgang der Verbraucherstimmung, der sich im jüngsten Konjunkturindikator niederschlägt, bereits anzeigt, wird der Konsum im Jahresverlauf zunehmend unter Druck geraten und die Wachstumsaussichten beschränken. Für 2010 erwarten die Ökonomen der Bank Austria trotz der unerwarteten Unterstützung durch den Export daher unverändert einen Anstieg des BIP um 1,3 Prozent. "Die Reduktion des Haushaltsdefizits wird ab 2011 die wirtschaftliche Dynamik in Österreich negativ beeinflussen, verstärkt durch das Synchronsparen in Europa", so Bruckbauer. "Die Wahrscheinlichkeit, dass die österreichische Wirtschaft angesichts der zunehmenden Risiken wieder vom Erholungskurs abkommt, halten wir allerdings für gering. Wir gehen weiterhin von einer Fortsetzung des moderaten Wachstumspfads mit einem Anstieg des BIP um 1,4 Prozent im Jahr 2011 aus", meint Bruckbauer abschließend.

Tabellen (PDF; 72 KB)

Rückfragen: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria
Stefan Bruckbauer, Tel. +43 (0) 50505 - 41951
E-Mail: Stefan.Bruckbauer@unicreditgroup.at

 zurück zur Übersicht