24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

OnlineBanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Informieren Sie sich jetzt
MegaCard – gratis für alle zwischen 14 und 20 Jahren Informieren Sie sich jetzt ›
29.06.2010

Bank Austria EinkaufsManagerIndex im Juni:
Österreichs Industrie mit deutlichem Wachstum in den Sommer

• Bank Austria EinkaufsManagerIndex steigt erneut und erreicht fast April-Rekordniveau
• Starker Auftragszuwachs im In- und Ausland, Exporte sollten zulegen
• Beschäftigung wird erneut aufgebaut
• Einkaufspreise steigen weiter stark, Verkaufspreise weniger

Nach dem leichten Rückgang im Mai steigt der Bank Austria EinkaufsManagerIndex im Juni wieder auf 59,0, nach April 2010 der zweithöchste Werte in der mehr als zehnjährigen Geschichte der Erhebung. "Österreichs Industrie wird auch zu Sommerbeginn das hohe Tempo, das sie im April eingeschlagen hat, fortsetzen können", fasst der Chefvolkswirt der Bank Austria Stefan Bruckbauer die aktuelle Situation in der verarbeitenden Industrie Österreichs zusammen.

"Die starke Dynamik, die im April einsetzte, hat sich bis in den Juni fortgesetzt, Österreichs Industrie wird somit auch im Sommer deutlich positive Wachstumsraten sowohl im Monatsabstand als auch im Jahresvergleich ausweisen. Das Produktionsniveau könnte am Ende des Sommers wieder rund 90 % des Niveaus von vor der Krise erreichen", meint Bruckbauer. Dies zeigt der Indikator sehr eindeutig, er befindet sich nun bereits mehr als ein halbes Jahr im Wachstumsbereich. Das Tempo der Auftragseingänge hat sich im Juni erneut beschleunigt und liegt ebenfalls auf einem sehr hohen Niveau.

Sowohl die Auslandsauftragseingänge mit 59,1 Punkten als auch die gesamten Auftragseingänge mit 59,6 Punkten bestätigen eindrucksvoll das starke Wachstum der Industrie. "Das starke Wachstum der Auslandsaufträge sollte sich bald auch bei den Exportzahlen bemerkbar machen und Österreichs Export könnte wieder den Anschluss an die weltwirtschaftliche Dynamik finden, den er in den letzten Monaten etwas verloren hat", zeigt sich Helmut Bernkopf, Bank Austria Vorstand Corporate & Investment Banking optimistisch. Dieses Wachstum wird sich zumindest über den Sommer noch fortsetzen, wie die Beurteilung des Auftragsbestandes mit 57,2 Punkten ebenfalls bestätigt.

Auch die Beschäftigung in der Industrie wird ihre Trendwende vorläufig beibehalten. "Erneut gaben die Befragten Unternehmen an, ihre Beschäftigung auszuweiten. Damit wird die Erholung am Arbeitsmarkt auch in den nächsten Monaten weiter gehen", ist Bruckbauer optimistisch.

Die Daten des EinkaufsManagerIndex zeigen jedoch auch zwei negative Entwicklungen. Zum einen meldeten die Unternehmen auch im Juni deutlich steigende Einkaufspreise, die zwar etwas weniger stark zunahmen als noch in den zwei Monaten davor. Der Anstieg blieb jedoch sehr hoch und der Index liegt mit 68,8 Punkten deutlich über dem historischen Durchschnitt. Positiv für die Kunden, jedoch eine Belastung für die Unternehmen, ist die Tatsache, dass die Verkaufspreise weiterhin deutlich weniger stark zunehmen, der Wert liegt im Juni bei 54,1.

Dies und die Entwicklung bei den Lagern weisen darauf hin, dass die Erholung alles andere als längerfristig nachhaltig sein könnte. So erhöhten sich die Lieferzeiten auch im Juni erneut, was einerseits auf die starke Nachfrage, andererseits aber auch auf die stark reduzierten Lagerstände während der Krise zurückzuführen ist. Dies macht sich auch bei den Vormateriallagern bemerkbar, die im Juni erneut stark aufgebaut wurden, um der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden. "Weiterhin werden Vormateriallager aufgebaut, die Fertigwarenlager sinken noch immer, damit zeigt sich auch, dass die starke Erholung zu einem nicht unwesentlichen Teil auf den Lagerzyklus zurückzuführen ist", meint Bruckbauer und ergänzt, "die Entwicklung der Lager mahnt uns zur Vorsicht, dass das Tempo der Erholung im Verlauf des Herbstes abnehmen könnte."

Mittelfristig wird die Entwicklung der österreichischen Industrie auch von der weiteren Aussicht für die globale Konjunktur beeinflusst, die weiterhin unsicher ist. Daher bleiben die Ökonomen der Bank Austria vorläufig bei ihrer eher verhaltenen mittelfristigen Prognose, Österreichs Wirtschaft wird nach der zu erwartenden hohen Dynamik des Sommers wieder langsamer wachsen.

 Tabellen (PDF; 68 KB)

Anmerkung: Werte des EMI über 50,0 Punkten weisen auf ein Wachstum gegenüber dem Vormonat hin, Notierungen unter 50,0 signalisieren einen Rückgang. Je weiter die Werte von 50,0 entfernt sind, desto größer sind die Wachstums- bzw. Schrumpfungstendenzen. Diese Aussendung enthält die Originaldaten aus der Monatsumfrage unter Einkaufsleitern der Industrie Österreichs, die von der Bank Austria gesponsert und unter der Schirmherrschaft des ÖPWZ seit Oktober 1998 von Markit Economics durchgeführt wird.

Rückfragen: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria
 Stefan Bruckbauer, Tel. +43 (0) 50505 - 41951
 E-Mail: stefan.bruckbauer@unicreditgroup.at

 zurück zur Übersicht