12.11.2010

Branchenbericht der Bank Austria Volkswirtschaft:
Maschinenbau kehrt an die Wachstumsspitze zurück

  • Produktionsleistung sank 2009 um 22 Prozent, Branchenumsatz um 24 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro
  • Aufschwung verstärkt sich, nach 8 Prozent Produktionswachstum 2010 werden es 2011 plus 10 Prozent sein
  • Exportnachfrage ist treibende Kraft hinter Aufschwung und unterstreicht die hohe Wettbewerbsfähigkeit des österreichischen Maschinenbaus

Der österreichische Maschinenbau musste im Rezessionsjahr 2009 massive Einbußen hinnehmen. So sank die Produktionsleistung um 22 Prozent, der Umsatz reduzierte sich um 24 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro. Die Rückgänge, die um einiges deutlicher als im Industriedurchschnitt ausfielen, kann der Maschinenbau frühestens 2012 wieder ausgleichen. Dennoch wird die Branche rasch wieder die Rolle einer der wachstumsstärksten österreichischen Industriebranchen einnehmen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Branchenanalyse der Bank Austria Volkswirtschaft.

Als Investitionsgüterhersteller reagiert der Maschinenbau mit einer zeitlichen Verzögerung auf die Konjunkturerholung. Die Produktion ist erst ab Mai wieder gestiegen, hat sich aber in den letzten Monaten deutlich auf über 10 % beschleunigt. Auch wenn der Aufschwung bis Jahresende an Dynamik verliert, da die Kundenlager gefüllt und die Konjunkturpakete aufgebraucht sind, sollte im Jahresdurchschnitt 2010 ein Produktionsplus von etwa 8 % möglich sein, wofür hohe Auftragsbestände und optimistische Produktionserwartungen sprechen. Günter Wolf von der Bank Austria Volkswirtschaft: „Unter der Annahme, dass die rezessionsbedingten Investitionslücken in vielen Bereichen geschlossen werden, beschleunigt sich das Produktionswachstum im Maschinenbau 2011 noch auf 10 %“. Treibende Kraft ist 2010 einmal mehr die Exportnachfrage, die bis Juli für ein Plus der Maschinen- und Anlagenexporte von 6 Prozent sorgte. In Österreich selbst blieb die Nachfrage nach Maschinen und Ausrüstungen bisher verhalten.

Der Maschinenbau bestätigte selbst im Rezessionsjahr 2009 als die Maschinenexporte wie die Importe jeweils um 25 Prozent gesunken sind, seine Position als Österreichs wichtigste Exportbranche. Letztendlich blieb bei einem Exportwert von 12,5 Milliarden Euro und Importen im Wert von 9 Milliarden Euro ein Exportüberschuss mit Maschinen und technischen Ausrüstungen von 3,5 Milliarden Euro. Der Exportüberschuss der Branche ist von 100 Millionen Euro Anfang der 90er Jahre bis zum vorläufigen Rekordwert von 5,4 Milliarden Euro 2008 kontinuierlich gestiegen, obwohl bei Standardprodukten Marktanteile an osteuropäische und südostasiatische Konkurrenten abgegeben werden mussten. „Vereinfacht formuliert, gelingt es den heimischen Maschinenbauern sich mit qualitativ hochwertigen Spezialmaschinen von ihren Wettbewerbern mit reinen Kostenvorteilen abzusetzen“, erläutert Günter Wolf.

„Positiv sind nicht nur der Ausblick für 2011, sondern auch die langfristigen Perspektiven der Branche. Österreichs Maschinenbauer werden sich auch in Zukunft vom Konjunkturzyklus der Branche auf europäischer Ebene positiv absetzen können“, so Bank Austria Ökonom Günter Wolf. Den Maschinenbauern gelingt es, ihre Wettbewerbsfähigkeit mit einem hohen Innovationsgrad und einer überlegenen Produktpalette zu sichern. Laut den Ergebnissen der EU-Innovationserhebungen zählt die Branche zu den innovativsten in Europa. In Österreich stammen rund 8 Prozent aller F&E-Ausgaben vom Maschinenbau, einer Branche, die nur knapp 3 Prozent zur gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung beiträgt.

Die kontinuierlich hohen Produktivitätsgewinne der Branche, ein Indikator für ihre Wettbewerbsstärke, verhinderten in den letzten Jahren trotz massiver Stahlpreissteigerungen auch die Erosion der Erträge. Von 2006 bis 2008 ist die Beschäftigungsproduktivität um 23 Prozent gestiegen, im Industriedurchschnitt um 13 Prozent. „An diesen Trend kann der heimische Maschinenbau 2010 wieder anschließen und damit seinen Wachstumsvorsprung gegenüber den europäischen Konkurrenten verteidigen“, so der Branchenbericht der Bank Austria Volkswirtschaft.


Rückfragen: Bank Austria Pressestelle Österreich
Tiemon Kiesenhofer, Tel. +43 (0) 50505 - 52819
E-Mail: tiemon.kiesenhofer@unicreditgroup.at

 zurück zur Übersicht