17.06.2010

Grundsteinlegung für Österreichs höchstes Gebäude —
den DC Tower 1

  • Bürgermeister Michael Häupl würdigt neue Maßstäbe
    in der Wiener Donau-City

Heute Mittag erfolgte die offizielle Grundsteinlegung für den DC Tower 1, der bei seiner Fertigstellung mit 220 Metern das höchste Gebäude Österreichs sein wird. Den Festakt anlässlich des Baubeginns nahmen Bürgermeister Dr. Michael Häupl, Bank Austria Vorstandsvorsitzender Willibald Cernko, Architekt Dominique Perrault, der Botschafter Frankreichs, SE Herr Philippe Carré, Bezirksvorsteher Norbert Scheed und der Vorstand der WED AG, DI Thomas Jakoubek, vor.

Der französische Stararchitekt Dominique Perrault, der unter anderem die Französische Nationalbibliothek in den 90er Jahren und den Europäischen Gerichtshof in Luxemburg realisiert hat, zeichnet für das Design verantwortlich. Mit dem DC Tower 1 und in weiterer Folge dem DC Tower 2 erhält Wien nun zwei weitere, ebenso bedeutende wie beeindruckende Landmarks, die als zeitgemäßes Wahrzeichen die Innovationskraft der Stadt weithin sichtbar machen. Der Anspruch für das Immobilien-Projekt ist klar: "state of the art" in baulicher Hinsicht und ein emotionales Statement für eine moderne Interpretation des Wirtschaftsstandortes Wien.

Der DC Tower 1 wird als einer der ersten österreichischen Büroturme nach den Energie- und Nachhaltigkeitserfordernissen für ein "Green Building" der EU-Kommission errichtet und ausgestattet werden. Die Zertifizierung als "Green Building" mit dem Gold- oder Platin Status nach LEED© ist vorgesehen und wird sowohl für die künftigen Mieter, als auch bei einem etwaigen Verkauf einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil darstellen.

Bürgermeister Dr. Michael Häupl unterstrich in seiner Festrede, dass das Vorzeigeprojekt in der Donau-City neue Maßstäbe für die Stadt Wien setze. Die gesamte VIENNA DC Donau-City sei ein gelungenes Beispiel für die erfolgreiche Erschließung attraktiver neuer Standorte. Durch dieses neue Projekt werde ein weiterer Grund- und Meilenstein des modernen Wiens gelegt.

"Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es wichtig, in Infrastruktur zu investieren und so Impulse für die Konjunktur sowie für den Arbeitsmarkt zu setzen. Der DC Tower 1 wird dabei ein ganz wichtiges Leitprojekt für Wien sein", sagt Bank Austria Vorstandsvorsitzender Willibald Cernko, "Wir glauben an den Erfolg dieses Immobilienprojektes. denn es verbindet wie kein anderes einen gehobenen architektonischen Anspruch mit ökologischer Bauweise und mit einem sehr attraktiven Standort. Ich freue mich, dass die Bank Austria als Konsortialführer die Finanzierung dieses Vorhabens ermöglicht und auch den Großteil dazu beigetragen hat."

"Wir sind stolz, bei diesem historischen Moment beteiligt sein zu können. Dieses Projekt ist maßgeblich aufgrund der guten Zusammenarbeit mit der Wiener Politik, den Stadtplanern und den Investoren möglich geworden. Unsere breite Erfahrung in Wien und v.a. an diesem Standort,  erleichtert uns die Umsetzung dieses Mega-Projekts. Durch diese Immobilie, in die 300 Millionen Euro investiert werden, entstehen 2.500 Arbeitsplätze", führt DI Thomas Jakoubek, Vorstand der WED, aus.

Mit Jakoubek freuen sich auch die Teilhaber der WED AG - UniCredit Bank Austria, Erste Bank, Raiffeisen Zentralbank, BAWAG, Österreichische Investitionskredit, Wiener Städtische, UNIQA Real Estate AG - über die erfolgreiche Entwicklung der Donau-City und den "gelungenen Versuch, die Donau weiter in das Zentrum der Stadt zu rücken." (Zitat Mag. Christian Traunfellner, Vorstand UNIQA Real Estate AG)

Die WED AG realisiert nach dem Andromeda Tower (1998), dem Ares Tower (2001), dem Tech Gate Vienna (2002/2005) und dem Saturn Tower (2004), bereits das fünfte Großprojekt als Bauträger. Bisher wurden rund 60 % des Gesamtkonzepts realisiert. Schon heute leben und arbeiten etwa 8.500 Personen in der Donau-City. Nach der Gesamtfertigstellung werden es über 15.000 sein.

Die WED Wiener Entwicklungsgesellschaft für den Donauraum AG wurde 1991, nach Absage der Weltausstellung EXPO gegründet, um die städtebauliche Entwicklung des Areals zwischen Uno City und Donau zu übernehmen. An der WED AG sind die größten österreichischen Banken und Versicherungen (UniCredit Bank Austria, Erste Bank Raiffeisen Zentralbank, BAWAG, Österreichische Investitionskredit, UNIQA, Wiener Städtische) beteiligt.

Der Standort:
Mit VIENNA DC hat die WED AG die Chance wahrgenommen, am gegenüberliegenden Donau-Ufer einer der schönsten Altstädte Europas eine "Stadt in der Stadt" zu schaffen. Dieses urbane Zentrum mit hohem funktional-architektonischem Anspruch und zukunftsweisenden Wohn- und Bürobauten, Forschungsstädten, Freizeiteinrichtungen sowie Eventlocations, ist mit der U-Bahn lediglich acht Minuten vom historischen Zentrum der Stadt entfernt.

Die Donau-City liegt an der Auffahrt zur Reichsbrücke und der Donauuferautobahn und verfügt über zwei direkte Anbindungen an das Autobahnnetz. Der Vienna International Airport ist nur rund 20 Minuten entfernt. Die Gesamtfläche beträgt 18,5 ha, wobei ca. 1,93 Mio. m3 verbaut werden. Das entspricht einer Bruttogeschossfläche von rund 550.000 m2. Die Endausbaustufe wird in den nächsten vier bis sechs Jahren erreicht sein. Derzeit sind bereits knapp zwei Drittel fertig gestellt und verwertet. Das Investitionsvolumen für dieses Großprojekt beträgt rund 2 Mrd. Euro.

Durch die Trennung von Auto- und Fußgängerverkehr in zwei Ebenen, ist sowohl optimale Erreichbarkeit, als auch ungestörtes Promenieren garantiert. Die Erschließungsstraßen und die Anbindung an die Garagengeschosse werden unter der Fußgängerebene geführt.

Außergewöhnlich ist die Lage direkt an Europas größtem innerstädtischem Erholungsgebiet, der Donauinsel. Aufgrund der besonderen Lage direkt am Wasser und den angrenzenden Naherholungsgebieten "Donauinsel", "Donaupark" und ”Alte Donau" zählt die Donau-City, so internationale Experten, "zu den derzeit interessantesten Stadtentwicklungsgebieten Europas".

Rückfragen: Bank Austria Pressestelle Österreich
 Tiemon Kiesenhofer, Tel. +43 (0) 50505 - 52819
  E-Mail: tiemon.kiesenhofer@unicreditgroup.at

 zurück zur Übersicht