24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

BusinessNet

Das Internetbanking für Unternehmen

olbImgAlt Mehr erfahren
Climate Action-Fonds. Veranlagen in Unternehmen, die ihre CO2-Emissionen reduzieren. Mehr erfahren ›
16.09.2019

UniCredit Bank Austria Konjunkturindikator:
Moderates Wachstum im Spannungsfeld zwischen globaler Schwäche und starker Inlandsnachfrage

  • Der UniCredit Bank Austria Konjunkturindikator erreicht im August erneut 1,6 Punkte und signalisiert eine Fortsetzung des moderaten Wachstumstempos des ersten Halbjahres 2019 
  • Das Wachstum wird ausgeglichener, da einerseits der globale Handel den Tiefpunkt überwunden haben dürfte und andererseits die Inlandsnachfrage an Stärke einbüßt
  • Weiterhin Rückgang des Wirtschaftswachstum auf 1,4 Prozent 2019 erwartet
  • Wende am Arbeitsmarkt: Nach Rückgang der Arbeitslosenquote auf 7,4% 2019 ist für 2020 wieder ein leichter Anstieg 7,5% zu erwarten 
  • Inflation bleibt 2019/20 unter 2 Prozent im Jahresvergleich 
  • Nach dem Angriff auf saudische Förderanlagen werden nur kurzfristige Ölpreisturbulenzen erwartet, daher nur geringe Auswirkungen auf Inflation in Österreich 

 

Die Verlangsamung der Konjunktur in Österreich ist über den Sommer zum Stillstand gekommen. Das Wachstum hat sich auf ein moderateres Tempo eingependelt. „Der UniCredit Bank Austria Konjunkturindikator liegt seit drei Monaten unverändert bei 1,6 Punkten. Damit signalisiert der Indikator für die österreichische Wirtschaft eine Fortsetzung des gegenüber 2018 deutlich geringeren Wachstumstempos in den Herbst hinein. Nach einem BIP-Anstieg von 1,6 Prozent im ersten Halbjahr 2019 gehen wir auch für das dritte Quartal von einem Wirtschaftswachstum etwa in dieser Höhe aus“, meint UniCredit Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. 

Weiterhin ist die Wirtschaft in Österreich von einer unterschiedlichen Entwicklung von Inlands- und Auslandsnachfrage gekennzeichnet. „Im August hat sich die Kluft zwischen der gut laufenden Binnenkonjunktur und der schwächelnden globalen Wirtschaft erstmals seit Monaten nicht mehr vergrößert. Allerdings fand die Annäherung von beiden Seiten statt, denn trotz bestehender politischer Spannungen, schwelender Handelskonflikte und einem drohenden ungeregelten Brexit hat sich das Exportumfeld leicht verbessert, gleichzeitig zeigt sich nun jedoch die Inlandsnachfrage durch die geringe internationale Unterstützung stärker belastet“, so Bruckbauer. 

Wieder ausgeglicheneres Wachstum, aber insgesamt spürbar geringer 
Der aktuelle UniCredit Bank Austria Konjunkturindikator hat sich zu Herbstbeginn gegenüber den beiden Vormonaten nicht verändert, aber die einzelnen Komponenten signalisieren nun für die kommenden Monate ein etwas ausgeglichener werdendes Wachstum. Der auf Basis der österreichischen Außenhandelsanteile ermittelte Exportstimmungsindikator ist im August erstmals im laufenden Jahr leicht gestiegen. Der EU-Binnenmarkt, inklusive dem wichtigsten Absatzmarkt Deutschland, zeigte sich etwas verbessert, während die Herausforderungen für die heimischen Exporteure unter anderem auf den asiatischen Wachstumsmärkten zugenommen haben. 

Unter dem Eindruck der insgesamt leichten Aufhellung des Exportumfelds hat sich die Stimmung in der heimischen Industrie im August ebenfalls etwas verbessert, unterschreitet jedoch weiterhin knapp den langjährigen Durchschnitt. Die österreichische Industrie ist im internationalen Vergleich weiterhin zuversichtlicher, denn die kräftige Binnenkonjunktur hält die Auftragsrückgänge in Grenzen. Allerdings ist die Unterstützung mittlerweile geringer geworden. Im August hat sowohl am Bau als auch im Dienstleistungssektor der Optimismus nachgelassen. Im Dienstleistungssektor ist die Stimmung sogar auf ein Dreijahrestief gesunken, trotz der weiterhin überdurchschnittlich hohen Zuversicht der österreichischen Konsumenten. 

Wachstumstempo nur noch halb so hoch wie im Vorjahr 
Gestützt auf eine starke Inlandsnachfrage wird die österreichische Wirtschaft in den kommenden Monaten den moderaten Wachstumspfad weiter fortsetzen. Allerdings ist insbesondere mit einer Verlangsamung der Investitionstätigkeit zu rechnen als Reaktion auf das herausfordernde Exportumfeld. Zwar signalisieren jüngste Daten, dass rund um die Jahresmitte der globale Handel wieder etwas an Schwung gewonnen hat, doch politische Unsicherheiten und protektionistische Tendenzen belasten weiterhin die Aussichten für den weltweiten Handel und damit auch für die österreichische Exportwirtschaft. „Nach einem Wirtschaftswachstum von 1,6 Prozent im ersten Halbjahr erwarten wir mit 1,4 Prozent für das Gesamtjahr 2019 unverändert einen etwas geringeren Anstieg des BIP. Wir gehen davon aus, dass gegen Jahresende die Unterstützung durch die Inlandsnachfrage nachlassen wird“, meint UniCredit Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl.  

Keine Erholung 2020
Die Rahmenbedingungen für die österreichische Wirtschaft werden sich im kommenden Jahr voraussichtlich nicht verbessern. Der globale Handel wird unter den Auswirkungen der Handelskonflikte und der politischen Spannungen weiter leiden. Zusätzliche Belastungen werden sich durch die Abkühlung der Konjunktur in den USA und möglichen Folgen eines ungeregelten Brexits ergeben. Dennoch erwarten die Ökonomen der UniCredit Bank Austria für die österreichische Wirtschaft 2020 ein Wachstumstempo über der Marke von 1 Prozent, getragen von der Inlandsnachfrage. Im Jahresverlauf wird jedoch nicht nur die Investitionstätigkeit sondern auch der private Konsum durch die Trendwende am Arbeitsmarkt an Schwung verlieren. 

Arbeitslosigkeit vor Anstieg 
Die Verlangsamung der Konjunktur im laufenden Jahr schlägt sich bereits negativ auf den österreichischen Arbeitsmarkt nieder. Der Rückgang der Arbeitslosenquote seit dem Höchststand von 9,2 Prozent zu Beginn 2016 ist mittlerweile zum Stillstand gekommen. Seit dem Jahresbeginn 2019 stagniert die saisonbereinigte Arbeitslosenquote bei 7,4 Prozent. In den kommenden Monaten wird voraussichtlich die Trendwende einsetzen und sich die Arbeitslosigkeit moderat nach oben bewegen. „Im Jahresdurchschnitt 2019 wird die Arbeitslosenquote mit 7,4 Prozent den Vorjahreswert von 7,7 Prozent unterschreiten. Aufgrund der schwächeren Konjunktur dürfte jedoch spätestens ab Winter die Arbeitslosigkeit zu steigen beginnen. Wir erwarten im Gesamtjahr 2020 eine leichte Zunahme der Arbeitslosenquote auf durchschnittlich 7,5 Prozent“, meint Pudschedl. Die Beschäftigungsdynamik dürfte 2020 mit voraussichtlich weniger als ein Prozent bzw. einem Plus von rund 35.000 Personen zu schwach sein, um einen Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verhindern, denn das Arbeitskräfteangebot wird voraussichtlich etwas stärker steigen. Seit 2011 hat das Arbeitskräftepotenzial um durchschnittlich mehr als 50.000 Personen pro Jahr zugenommen. 

Inflation deutlich unter 2 Prozent
Die Abschwächung des Wirtschaftswachstums im laufenden Jahr wird durch einen Rückgang der Teuerung begleitet. In den ersten acht Monaten 2019 sank die durchschnittliche Inflation in Österreich auf 1,6 Prozent im Jahresvergleich mit einem Tiefpunkt von nur 1,4 Prozent im Juli dieses Jahres. Dahinter steht auch der dämpfende Einfluss der Energiepreise, denn der Preis für Rohöl lag gemessen in Euro im bisherigen Jahresverlauf 2019 um rund 4 Prozent unter dem Vorjahr. Der kräftige Konsum wird in Österreich die Teuerung aufgrund einer höheren Dynamik der Dienstleistungspreise weiter über jener im Euroraum halten, die in den ersten acht Monaten nur 1,3 Prozent betragen hat. „Wir erwarten im Gesamtjahr 2019 einen Rückgang der durchschnittlichen Teuerung auf maximal 1,7 Prozent, nach 2,0 Prozent im Vorjahr. Auch 2020 wird die Inflation in Österreich gedämpft durch den Ölpreis die Marke von 2 Prozent unterschreiten“, so Bruckbauer. Nach einem durchschnittlichen Rohölpreis im Jahr 2019 von nicht ganz 65 US-Dollar pro Barrel erwarten die Ökonomen der UniCredit Bank Austria aufgrund eines Überangebots am Markt einen Rückgang für 2020 auf unter 60 US-Dollar. 

Keine langfristigen Folgen des Angriffs auf saudische Ölförderanlagen erwartet
Die zukünftige Ölpreisentwicklung ist durch die jüngsten politischen Ereignisse mit Unsicherheit behaftet. Wir gehen in unserem Hauptszenario davon aus, dass durch den Drohnenangriff auf saudische Ölförderanlagen nur temporäre Preisschwankungen entstehen und in kurzer Zeit eine Stabilisierung auf einem Niveau rund um 60 US-Dollar erfolgt. „Ein kurzfristiger Ausschlag des Rohölpreises in Richtung 100 US-Dollar pro Barrel würde die Inflation in Österreich nur wenig beeinflussen. Die Inflation würde zum Jahresende auf über 2 Prozent im Jahresvergleich steigen. Im Jahresdurchschnitt 2019 würde die Teuerung gegenüber den aktuell erwarteten 1,7 Prozent nur um rund einen Zehntelprozentpunkt höher liegen“, so Bruckbauer. Falls die Preisverwerfungen jedoch länger anhalten, wäre für die Inflation in Österreich insbesondere für 2020 mit einem deutlich höherem Auftrieb zu rechnen mit entsprechend negativen Wachstumseffekten.

Tabellen

Rückfragen:    
UniCredit Bank Austria Economics & Market Analysis Austria 
Walter Pudschedl, Tel.: +43 (0) 5 05 05-41957;
E-Mail: walter.pudschedl@unicreditgroup.at