24You

Das neue Internetbanking der Bank Austria.

Internetbanking & BusinessNet

Das gewohnte Internetbanking für Privatkunden und Unternehmen

olbImgAlt Informieren Sie sich jetzt
Investieren in Trends, die die Welt verändern. Informieren Sie sich jetzt ›
29.11.2017

UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex im November
Österreichs Industriemotor läuft auf vollen Touren

  • UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex erreichte mit 61,9 Punkten im November erstmals wieder sein Allzeithoch vom Jänner 2011
  • Deutliche Steigerung des Auftragsvolumens sorgt für kräftige Produktionsausweitung
  • Stärkster Beschäftigungsaufbau seit fast sieben Jahren
  • Starke Nachfrage sorgt für verbesserte Kosten- und Ertragslage gegenüber den Vormonaten
  • Wachstumserwartungen für die kommenden zwölf Monate nahe dem Allzeithoch: Industrie setzt Aufschwung 2018 fort

Die heimische Industrie steigert zum Jahresausklang wieder ihr Wachstumstempo. „Der UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex ist im November auf 61,9 Punkte geklettert. Damit erreichte der Indikator erstmals wieder das Allzeithoch vom Jänner 2011 und weist auf das stärkste Wachstum in der österreichischen Industrie seit Beginn der Berechnung des Indikators vor fast 20 Jahren hin“, meint UniCredit Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. Der aktuelle Aufschwung der österreichischen Industrie ist mittlerweile der längste seit Beginn der Berechnung des Indikators. Seit 32 Monaten in Folge wird die Neutralitätsgrenze von 50 Punkten überschritten. „Der Konjunkturaufschwung in der heimischen Industrie ist auf breiter Front spürbar. Viel Neugeschäft führte im November zu einer kräftigen Erhöhung der Produktion und machte die Neueinstellung von Personal notwendig. Auch in den Preis- und Lagertrends spiegelt sich die abermals verbesserte Nachfragesituation für die heimischen Industriebetriebe wider“, erläutert Bruckbauer die wichtigsten Detailergebnisse der monatlichen Umfrage unter österreichischen Einkaufsmanagern.

Auslandsnachfrage sorgt für Impulse
Das Neugeschäft hat sich im November deutlich erhöht. „Das robuste Auftragswachstum aus dem Inland wird derzeit wieder von einer deutlichen Beschleunigung der Exportnachfrage begleitet. Mit der guten europäischen Konjunktur im Rücken und viel Unterstützung durch die Nachfrage aus den mittelosteuropäischen Wachstumsmärkten haben die heimischen Betriebe die Produktion kräftig ausgeweitet“, meint UniCredit Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl. Die Erhöhung der Produktionskapazitäten reichte allerdings offensichtlich nicht ganz aus, um die deutlich gestiegene Nachfrage ausreichend zu erfüllen. Die Auftragsrückstände sind im November deutlich gestiegen.

Bestände in Verkaufslagern deutlich gesunken
Die spürbare Zunahme der Nachfrage zeigt sich nicht nur durch die steigenden Auftragspolster, sondern findet auch in den aktuellen Lagertrends deutlichen Niederschlag. Trotz der stärksten Erhöhung der Einkaufsmenge seit siebeneinhalb Jahren sind die Bestände in den Vormateriallagern nur geringfügig gewachsen. Dagegen haben sich die Bestände in den Verkaufslagern, die bereits seit drei Jahren ununterbrochen abnehmen, wieder deutlich verringert. Im November erfolgte sogar der stärkste Lagerabbau seit über einem halben Jahr.

Starker Anstieg der Einkaufspreise setzt sich fort
Aufgrund der günstigen Nachfrageentwicklung in der Industrie weltweit hält der Aufwärtstrend der Preise einer Vielzahl von Rohstoffen weiter an. Im November sind die durchschnittlichen Einkaufspreise für die österreichischen Industriebetriebe wieder deutlich gestiegen, wenn auch etwas verhaltener als im Vormonat. Allerdings war die Nachfragesituation günstig genug, um, wie schon das ganze Jahr über, auch die Verkaufspreise erhöhen zu können. Im November erfolgte dies sogar mit der stärksten Rate seit dem Frühjahr 2011. „Die heimischen Industriebetriebe haben aufgrund der starken Nachfrage die abermals deutlich gestiegenen Kosten für Vormaterialien besser auf die Verkaufspreise umlegen können als in den Vormonaten. Die Kosten- bzw. Ertragslage hat sich damit im November etwas entspannt“, meint Pudschedl.

Industrie hat die Jobmaschine angeworfen
Die hohen Auftragszuwächse sind nur mit einer weiteren Ausweitung der Produktionskapazitäten zu bewältigen. Die heimische Industrie hat daher das Tempo des Beschäftigungsaufbaus gegenüber dem Vormonat wieder deutlich erhöht. Seit Umfragebeginn im Herbst 1998 haben die österreichischen Betriebe ihren Beschäftigtenstand lediglich im Februar 2011 stärker erhöht als in diesem November. Im Jahresdurchschnitt 2017 werden in der heimischen Industrie voraussichtlich 600.000 Menschen beschäftigt sein. Das ist ein Anstieg um 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Innerhalb eines Jahres sind in der Industrie rund 18.000 zusätzliche Stellen entstanden. Die Industrie ist damit eine ganz wesentliche Stütze der laufenden Verbesserung der Lage am österreichischen Arbeitsmarkt. „Die Arbeitslosenquote im Sektor wird im Jahresdurchschnitt 2017 auf nur noch 4,5 Prozent sinken und damit deutlich unter der gesamtwirtschaftlichen Quote von voraussichtlich 8,6 Prozent zu liegen kommen“, meint Pudschedl.

Der Aufschwung geht weiter
Der aktuelle UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex macht deutlich, dass der mittlerweile fast drei Jahre laufende Konjunkturaufschwung mit hoher Dynamik ins neue Jahr geht. Die Auftragsbücher sind prall gefüllt. Das Verhältnis zwischen Auftragseingängen und den Lagerbeständen hat sich deutlich gegenüber dem Vormonat verbessert und befindet sich auf einem so hohen positiven Niveau, dass die Stärke der Nachfrage unter Berücksichtigung der vorhandenen Lagerkapazitäten in den kommenden Monaten voraussichtlich zu weiteren starken Produktionsanstiegen im Vergleich zum jeweiligen Vormonat führen wird. Zum anderen zeigt das europäische Umfeld noch mehr Stärke als in den vergangenen Monaten. Der vorläufige Einkaufsmanagerindex für die Eurozone hat mit 60 Punkten einen der höchsten Werte seiner Geschichte erreicht, unterstützt durch eine sowohl von den Kernländern, wie Deutschland und Frankreich, als auch von der Peripherie getragene Verbesserung der Industriekonjunktur.

Im derzeit sehr positiven Konjunkturumfeld sind die Produktionserwartungen der heimischen Industrie weiterhin nach oben gerichtet. „Der im Rahmen der Umfrage ermittelte Erwartungsindex stellt mit hohen 68,8 Punkten im November eine spürbare Expansion der Industrie in den kommenden zwölf Monaten in Aussicht. Nach einem Produktionswachstum in der heimischen Industrie von rund 4,5 Prozent im Jahr 2017 wird sich der Aufschwung auch 2018 fortsetzen und nach einem dynamischen Start ins Jahr ein Plus von bis zu 4 Prozent ermöglichen“, so Bruckbauer abschließend.

Tabellen

Rückfragen: UniCredit Bank Austria Economics & Market Analysis Austria
Walter Pudschedl, Tel.: +43 (0) 5 05 05-41957;
E-Mail: walter.pudschedl@unicreditgroup.at