UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Presseinformation

28.06.2017

UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex im Juni:
Österreichs Industrie erhöht Wachstumstempo nochmals deutlich

  • UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex steigt im Juni auf 60,7 Punkte – damit wurde der zweithöchste Wert seit Beginn der Erhebungen im Jahr 1998 erreicht
  • Kräftiges Auftragsplus führt zu starker Produktionsausweitung
  • Industrie schafft viele neue Jobs
  • Sinkender Ölpreis sorgt für etwas nachlassenden Kostendruck im Juni
  • Wachstumsprognose für das Industriewachstum im Jahr 2017 auf 3,5 Prozent erhöht

Die österreichische Industrie präsentiert sich zu Sommerbeginn 2017 in glänzender Verfassung und ist nicht nur auf Wachstumskurs geblieben, sondern der Aufschwung hat sich sogar beschleunigt. „Der UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex ist im Juni auf 60,7 Punkte gestiegen. Damit erreicht der Indikator nach Februar 2011 den zweithöchsten Wert seit dem Beginn seiner Erhebung im Herbst 1998. Die Industriekonjunktur zeigt weiterhin keine Ermüdungserscheinungen und startet so dynamisch in den Sommer wie noch nie zuvor“, meint UniCredit Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer.

Der Aufwärtstrend ist auf breiter Ebene spürbar. Fast alle Teilergebnisse der monatlichen Umfrage unter österreichischen Einkaufsmanagern zeigen eine klare Verbesserung gegenüber dem Vormonat. „Die heimischen Industriebetriebe haben im Juni ihre Produktion sehr kräftig ausgeweitet. Auch zusätzliches Personal wurde aufgenommen, um die hohe Zahl an Neuaufträgen erfüllen zu können. In diesem starken Nachfrageumfeld gehen allerdings die Rohstoffkosten weiter nach oben, trotz des dämpfenden Einflusses des Ölpreises“, so Bruckbauer.

Der stärkste Einfluss auf den Anstieg des UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex ging im Juni von dem deutlichen Plus an Neu- und Folgeaufträgen aus. Der Teilindex für das Neugeschäft kletterte auf 62,1 Punkte, den höchsten Wert seit Jahresbeginn 2011. „Im Juni konnten die österreichischen Industriebetriebe wieder mehr Aufträge aus dem Ausland verbuchen, doch die Nachfrage aus dem Inland erhöhte sich besonders kräftig. Folglich haben die Industriebetriebe die Produktion deutlich ausgeweitet. Der Produktionsindex stieg mit 62,2 Punkten auf den zweithöchsten Wert überhaupt“, meint UniCredit Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl. Trotz des Ausbaus der Produktionskapazitäten sind im Juni die Auftragsbestände weiter gestiegen. Die österreichischen Industriebetriebe haben die Stärke der Nachfrage offenbar etwas unterschätzt.

Rückenwind für den Arbeitsmarkt
Der starke konjunkturelle Rückenwind für die österreichische Industrie macht sich immer stärker positiv am Arbeitsmarkt bemerkbar. Die Beschäftigung in der Sachgütererzeugung ist im ersten Halbjahr 2017 um rund 2,5 Prozent gestiegen, mit jüngst klar zunehmender Tendenz. Erstmals seit dem Krisenjahr 2008 wird die Anzahl der Beschäftigten im Jahresdurchschnitt 600.000 übersteigen.
Die Anzahl an Arbeitssuchenden im Sektor wird im Gleichschritt auf deutlich unter 30.000 abnehmen.
„Die Arbeitslosenquote dürfte in der Gesamtwirtschaft in Österreich von 9,1 Prozent im Vorjahr auf 8,7 Prozent 2017 zurückgehen. In der Sachgüterindustrie wird die Arbeitslosenquote sogar noch stärker sinken. Mit einem voraussichtlichen Rückgang um einen halben Prozentpunkt auf 4,5 Prozent baut die Branche ihre vergleichsweise günstigere Position 2017 noch aus“, erwartet Pudschedl.

Ölpreis dämpft Preisdynamik im Einkauf
Der Anstieg der durchschnittlichen Einkaufspreise ließ im Juni zum dritten Mal in Folge nach, da der sinkende Ölpreis den Auftrieb durch sonstige Rohstoffe, wie unter anderem bei vielen Metallerzeugnissen und Kunststoffen, dämpfte. Auch der Anstieg der Verkaufspreise verlangsamte sich im Juni leicht, so dass sich insgesamt die Ertragslage der Betriebe durch die Preistrends im Vergleich zum Vormonat nicht veränderte.

Gute Aussichten: Stärkstes Industriewachstum seit 2011
Die Industriekonjunktur ist also Mitte des Jahres 2017 gut in Schwung. Der aktuelle UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex weist mit einem Wert von über 60 auf eine besonders dynamische Wachstumsphase hin, die sich in den kommenden Monaten auch weiter fortsetzen sollte. Dafür sprechen zum einen einige Teilergebnisse des aktuellen Indikators. Das Indexverhältnis „Neuaufträge zu Lager“ mit einem sehr hohen Wert von 1,25 signalisiert, dass die Stärke der Nachfrage unter Berücksichtigung der vorhandenen Lagerkapazitäten in den Sommermonaten voraussichtlich zu weiteren starken Produktionsanstiegen im Vergleich zum jeweiligen Vormonat führen wird. Zum anderen zeigt auch das europäische Umfeld weiterhin Stärke. Der vorläufige Einkaufsmanagerindex für die Eurozone ist auf 57,3 Punkte gestiegen und der jüngste IFO-Geschäftsklimaindex für Deutschland hat mit 115,1 Punkten einen Höchstwert seit 1991 erreicht.

„Im derzeit sehr positiven Konjunkturumfeld sind die Produktionserwartungen der heimischen Industrie weiterhin klar nach oben gerichtet. Der im Rahmen der EMI-Umfrage ermittelte Erwartungsindex stellt mit hohen 66,8 Punkten im Juni eine spürbare Expansion der Industrie in den kommenden zwölf Monaten in Aussicht. Wir erwarten für 2017 mittlerweile ein Produktionswachstum in der heimischen Industrie von zumindest 3,5 Prozent, das entspräche dem höchsten Wert seit 2011“, so Bruckbauer abschließend.

 Tabellen (PDF; 405 KB)

Rückfragen: UniCredit Bank Austria Economics & Market Analysis Austria
Walter Pudschedl, Tel.: +43 (0) 5 05 05-41957;
E-Mail: walter.pudschedl@unicreditgroup.at