UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
Allgemeine Anfragen
Kartensperren
UniCredit Bank Austria UniCredit Bank Austria
Wir sind für Sie da
VideoTelefonie testen
OnlineBanking | BusinessNet
Vorlesen

Presseinformation

29.06.2016

Bank Austria EinkaufsManagerIndex im Juni:
Österreichs Industrie hat zur Jahresmitte 2016 an Fahrt gewonnen

  • Bank Austria EinkaufsManagerIndex steigt im Juni auf 54,5 Punkte und erreicht höchsten Wert seit fünf Jahren
  • Neu- und Folgeaufträge auch aus dem Ausland führen zu kräftiger Produktionsausweitung und Beschäftigungsaufbau
  • Steigende Einkaufspreise belasten Kosten- und Ertragslage der heimischen Betriebe
  • Verunsicherung durch bevorstehenden Brexit: Österreichs Industrie wird aktuelles Wachstumstempo in zweiter Jahreshälfte 2016 nicht halten können – eine Verlangsamung der Konjunktur wird erst 2017 stärker spürbar warden

Die Industriekonjunktur hat sich zur Jahresmitte 2016 spürbar verbessert. „Der Bank Austria EinkaufsManagerIndex ist im Juni auf den höchsten Wert seit mehr als fünf Jahren geklettert. Mit einem kräftigen Plus um 2,5 auf nunmehr 54,5 Punkte zeigt der Indikator eine deutliche Beschleunigung des Wachstumstempos der heimischen Industrie an“, meint Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. Die Verbesserung des Bank Austria EinkaufsManagerIndex hat sich auf breiter Basis vollzogen. Alle Teilkomponenten des Indikators zeigen im Juni nach oben. „Der deutliche Anstieg des Bank Austria EinkaufsManagerIndex im Juni ist vor allem auf eine spürbar stärkere Nachfrage nach ´Made in Austria´ zurückzuführen, die eine Ausweitung der Produktion und die Anstellung neuer Mitarbeiter ermöglichte. Auch gestiegene Auftragsbestände, deutlich höhere Einkaufsmengen und klar gestiegene Einkaufspreise unterstreichen die Verbesserung der Industriekonjunktur in Österreich“, so Bruckbauer.

Der Produktionsindex des Bank Austria EinkaufsManagerIndex ist im Juni auf 56,3 Punkte gestiegen. Das ist der höchste Wert seit zweieinhalb Jahren. Zwei Gründe sind dafür maßgeblich: die anhaltende Ausweitung der Inlandsnachfrage sowie eine maßgebliche Steigerung der Auslandsaufträge im Juni. „Erstmals seit Herbst vorigen Jahres hat die österreichische Industrie im Juni spürbare Impulse aus dem Ausland erhalten. Die Neu- und Folgeaufträge vor allem aus Europa belebten die Produktion im Gleichschritt mit der anhaltenden Zunahme der Inlandsnachfrage“, fasst Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl zusammen. Die Ausweitung der Produktionskapazitäten reichte offenbar nicht aus, die erhöhte Nachfrage vollständig abzudecken. Die Auftragspolster der heimischen Industrie nahmen im Juni weiter zu, sogar mit dem stärksten Plus seit über zwei Jahren.

„Infolge der deutlich stärkeren Nachfrage und der kräftigen Produktionsausweitung haben die österreichischen Industriebetriebe im Juni wieder neue Arbeitskräfte eingestellt. Der Beschäftigungsaufbau beschleunigte sich sogar deutlich gegenüber den Vormonaten“, so Pudschedl. Nach dem Rückgang der Beschäftigung in der heimischen Industrie im Jahr 2015 um rund ein halbes Prozent im Jahresvergleich begann im Jahresverlauf 2016 die Anzahl der Jobs zu steigen. Mit saisonbereinigt über 581.000 Arbeitskräften sind aktuell um rund 2.500 Personen mehr in der Sachgüterindustrie beschäftigt als vor einem Jahr.

Erstmals seit fast einem Jahr stiegen im Juni die Preise für Rohstoffe und Vormaterialien an. Dennoch wurden die Verkaufspreise angesichts des hohen Wettbewerbsdrucks im Durchschnitt gesenkt, wenn auch weniger stark als im Vormonat. „Die Preisentwicklungen im Ein- und Verkauf verursachten den zweiten Monat in Folge eine Kostenbelastung und Ertragsverschlechterung für die heimischen Betriebe im Vergleich zum Vormonat“, so Pudschedl. Durch den fortgesetzten Abbau der Lager wird versucht der Verschlechterung der Kosten- bzw. Ertragslage entgegenzuwirken. Die Bestände an Vormaterialien werden mittlerweile seit rund zweieinhalb Jahren zurückgeführt, wenn auch im Juni nur noch minimal. Die Fertigwarenlager wurden deutlich stärker abgebaut, jedoch angesichts der verbesserten Nachfrage nunmehr mit spürbar vermindertem Tempo

Die seit über einem Jahr anhaltende Wachstumsphase der österreichischen Industrie erreichte im Juni ihren Höhepunkt, wie der starke Anstieg des aktuellen Bank Austria EinkaufsManagerIndex signalisiert. Maßgeblichen Anteil daran hatte die Verbesserung der Nachfrage aus dem Ausland, vor allem aus Europa. Sie spiegelt sich auch im Anstieg des vorläufigen EinkaufsManagerIndex der Eurozone auf 52,6 Punkte wider. Dieser Bestwert des laufenden Jahres ist angetrieben von der starken Aufwärtsentwicklung in Deutschland auf 54,4 Punkte. „Wir gehen davon aus, dass der Aufwärtstrend der österreichischen Industrie mit Unterstützung aus Deutschland im Rücken in den kommenden Monaten anhält. Jedoch sind mit dem Brexit dunkle Wolken am Konjunkturhimmel aufgezogen. Die Industriedynamik dürfte daher nach unserer Einschätzung ihren Höhepunkt zur Jahresmitte bereits erreicht haben. In der zweiten Jahreshälfte ist als Folge der Verunsicherung durch den bevorstehenden Austritts des Vereinigten Königreichs aus der EU auch in Österreich eine Verlangsamung der Industriekonjunktur zu erwarten. Diese wird 2017 deutlicher spürbar werden“, meint Bruckbauer. Mit rund 2 Prozent im Gesamtjahr 2016 bleibt die Wachstumsprognose der Bank Austria für die österreichische Industrie unverändert. Die gedämpften Aussichten für das zweite Halbjahr werden durch die besser als erwartete Performance in den ersten Monaten des Jahres kompensiert.

 Tabellen (PDF; 357 KB)

Rückfragen: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria
Walter Pudschedl, Tel.: +43 (0) 50505 - 41957;
E-Mail: walter.pudschedl@unicreditgroup.at